Wie gehen Sie mit Totschlagargumenten um?

In vielen Diskussionen, insbesondere bei TV-Krawallsendungen á la „Hart, aber fair“, kann man beobachten, dass gar nicht auf Argumente sachlich, fachlich, logisch, kurz angemessen, reagiert wird. Vielmehr versuchen die Gesprächsgegnerpartner das Argument mit Scheinargumenten totzuschlagen.

Eine meiner Lieblingsfiguren ist der Whataboutism. Wenn ich beispielsweise Fahrradfahrer auf regelwidriges Verhalten gegenüber Fußgänger hinweise, bekomme ich oft die Antwort: „Und was ist mit den Autofahrern? Wie verhalten die sich gegenüber uns? Ist das etwa besser?“. Auf das ursprüngliche Argument wird also gar nicht eingegangen, vielmehr wird es mit Whataboutism totgeschlagen.

Es gibt aber noch mehr solcher Konstruktionen. Ligitas Nefas hat 20 Logical Fallacies That Dumb People Use To Win Arguments zusammengetragen. Mit dabei sind fiese Methoden wie

  • Auf die Person statt auf das Argument zielen
  • Das ausschließliche Verwenden von „Beweisen“, die die eigene Meinung untermauern oder
  • zirkuläres Begründen.

Nun kann man sich fragen, wer jemals durch derartige Rabulistik jemand anders überzeugt hat. Den Anwendern geht es aber oft auch gar nicht um das Überzeugen. Vielmehr wollen sie sich selbst erhöhen, indem sie andere klein machen. Oder sie ziehen es vor, in ihrem vermeintlich sicheren Meinungskokon zu verbleiben. Andere wiederum wollen vor dem Publikum glänzen. Es geht also weniger um die Sache, sondern um die eigene Person.

Leider bietet Ligitas Nefas keine Lösungen für seine Beipiele an. Vielmehr sind die Leser gefordert, in den Kommentaren ihre Vorschlage für den Umgang mit Totschlagargumenten zu hinterlassen. Allerdings muss man die sprachlichen Figuren erst einmal kennen, bevor man in der Lage ist sich zu wehren.

Zu diesem Zweck empfehle ich den Klassiker von Arthur Schopenhauer: Die Kunst, Recht zu behalten. Für den Kindle gibt es das Buch sogar umsonst.

Tumisu / Pixabay

 

Schreibe eine Antwort

Virtuelle Lernkartei: Wie man Anki bedient

Kürzlich habe ich mich offen dazu bekannt, ein Brett vor dem Kopf zu haben. Das Brett bezieht sich auf Anki, einem kostenfreien Lernkarteiprogramm. Hilfsbereit wie Sie ist, hat mich meine sympathische Kollegin Alexandra Graßler auf ein Video hingewiesen, das den Umgang mit Anki erklärt. Dankeschön dafür.

How I Learn Everything : Anki Tutorial

 

Mal sehen, vielleicht werden Anki und ich doch noch Freunde.

Schreibe eine Antwort

Was Internetnutzer über Führung denken

Wissen Sie, was Netnographie ist? Ich weiß es auch nicht. Lassen Sie uns also zusammen die Wikipedia zu Rate ziehen. Dort steht unter dem Stichwort Netnographie:

Netnographie (englisch netnography) bezeichnet einen Forschungszweig, in dem die Methoden der Ethnografie auf Communitys im Internet angewendet werden.

und weiter

War es vor Zeiten des Internets notwendig Zugang zu einer Gruppe zu erhalten, erlaubt eine netnographische Beobachtung meist den Kommunikationsfluss innerhalb der Gruppe zu beobachten, ohne der Gemeinschaft unbedingt selbst aktiv beizutreten. Netnographie kann somit als nichtteilnehmende Beobachtung klassifiziert werden […].

Genau dieses Verfahren haben Forscher der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) herangezogen um zu untersuchen, was Internetnutzer über Führung denken. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse finden Sie auf der entsprechenden Seite der BAuA, Sie können aber auch die komplette Veröffentlichung als pdf-Datei herunterladen: Die Notwendigkeit von Führung in einer digitalisierten Arbeitswelt – eine Netnografie.

Nach der Studie wandelt sich das Führungsverständnis, dennoch wird Führung nach wie vor für notwendig gehalten. Allerdings bestehen unterschiedliche Auffassungen über den Grad der Notwendigkeit. Auf einer Skala von „keine“ bis „hohe“ Notwendigkeit identifizeren die Autoren vier Typen:

  1. Digitale Systeme ersetzen Führung
  2. Digitale Systeme ermöglichen Selbststeuerung
  3. Digitale Systeme ergänzen Führung
  4. In digitalen Systemen wird Führung benötigt

Im Text werden die einzelnen Positionen ausführlich erläutert und mit Zitaten illustriert.

Ich finde die Studie sehr aufschlussreich. Leichte Kost ist sie allerdings nicht, das ist bei einem wissenschaftlichen Text auch nicht zu erwarten. Mindestens so interessant wie die Ergebnisse ist für mich die Forschungsmethode, die ich bislang noch nicht kannte. Auch sie wird in der Publikation eingehend beschrieben.

Fazit: Endlich einmal Zahlen, Daten, Fakten zu einem Thema, über das täglich auf vielen Kanälen spekuliert wird. Das Papier eignet sich auch als Ausgangspunkt für eine tiefere Beschäftigung mit dem Thema. Sie finden im Anhang eine umfantreiche Liste zu einschlägiger Literatur, Blogs und Foren.

geralt / Pixabay

 

Schreibe eine Antwort

Lernen mit der Lernkartei

Schon im Studium, und das ist gefühlte hundert Jahre her, habe ich die Lernkartei nach Sebastian Leitner benutzt, um den Prüfungsstoff einzuprägen und, was genau so wichtig ist, auch zu behalten.

Das Lernen mit der Lernkartei trägt den Erkenntnissen von Herrmann Ebbinghaus Rechnung. Dieser gilt als Vater der experimentellen Gedächtnisforschung und erstellte die berühmte Lern- und Vergessenskurve. Diese besagt, dass

Der Vorgang des Vergessens muss durch mehrfaches Wiederholen des Lernstoffes abgemindert werden (Überlernen), wobei jede Wiederholung das Intervall, nach dem eine erneute Wiederholung nötig ist, vergrößert. Was man nicht im Alltag benutzt, vergisst man; und nur durch ständiges Benutzen des Wissens behält man es.

Der Volksmund wusste das auch schon vorher: „Übung macht den Meister“.

Die Lernkartei bietet dem Lernenden einen Rahmen, in dem der Stoff systematisch wiederholt wird. Außerdem wird vermieden, dass bereits Gelerntes noch einmal unnötig wiederholt wird. Das trägt zur Effizienz des Lernens bei.

Meiner Erfahrung nach eignet sich diese Methode vor allem zum Lernen von Zahlen, Daten, Fakten. Das könnten sein Geschichtsdaten, geographische Fakten oder – der Klassiker – Fremdsprachenvokabeln. Für Mathematik & Co ist die Lernkartei weniger geeignet, hier übt man besser durch das Lösen von Aufgaben.

Für die Haptiker unter den Lesern empfehle ich, tatsächlich einen Karteikasten mit den entsprechenden Karten zu benutzen. Sie können ihn selber bauen. Wie das geht, erfahren Sie auf der Seite lernkartei.de. Es empfiehlt sich, die Karten selbst zu schreiben, denn auf diese Weise erfolgt schon ein erstes Einprägen des Inhalts.

Natürlich gibt es auch Programme, die die Lernkartei virtuell abbilden. Sie können sich auch bei lernkartei.de kostenlos registrieren, um einen webbasierten virtuellen Karteikasten zu nutzen. Weitere Angebote finden Sie bei Sandy Writtenhouse: 8 Awesome Sites for Making Flashcards Online.

Wenn Sie den virtuellen Kasten lieber auf dem eigenen Rechner haben, dann gibt Ihnen der einschlägige Artikel in der Wikipedia eine erste Übersicht.
Ich selbst habe es einmal mit Anki probiert, es aber nach einiger Zeit wieder aufgegeben. Die Philosophie dieses Programms hat sich mir einfach nicht erschlossen. Ich fand die App viel zu kompliziert.

Vielleicht kennen Sie ja ein leicht zu bedienende Lernkartei-Programm.

Was können Sie empfehlen?

 

Bild: M.Blinky unter CC BY-SA 3.0

 

1 Antwort

Ist Ihr Kollege erschöpft?

Die Tragweite von Erkrankungen infolge von Erschöpfung steht in krassem Gegensatz zu der Bedeutung, die man diesem Thema beimisst. Ja, ich weiß, es gibt unzählige Veröffentlichungen zur psychischen Belastung am Arbeitsplatz. Wenn ich allerdings sehe, wie wenig der Pflicht zu einer umfassenden Gefährdungsbeurteilung nachgekommen wird, dann muss ich all diese Statements für Lippenbekenntnisse und die Gesundheitsmaßnahmen nur für Pflaster halten. Kaum jemand setzt sich ernsthaft mit dem Thema psychische Belastung am Arbeitsplatz ernsthaft auseinander.

Oft sind Führungskräfte gar nicht in der Lage zu erkennen, wann Ihre Mitarbeiter erschöpft sind. Zum einen, weil Sie selbst in der Tretmühle sind und aufpassen müssen, nicht selbst über die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit hinaus zu gehen, zum anderen, weil sie die Alarmsignale bei sich und/oder ihren Mitarbeitern gar nicht erkennen.

Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege greift diesen Mangel auf und hat eine einschlägige Broschüre veröffentlicht. Sie heißt Erschöpfung erkennen – sicher handeln (Download pfd-Datei). Diese Broschüre erklärt, was Führungskräfte über die Anzeichen psychischer Erschöpfung wissen und welche Warnsignale sie ernst nehmen sollten. Aus dem Inhalt:

  • Erkennen: Was wirkt auf die psychische Gesundheit ein?
  • Handeln: Was können Führungskräfte für Betroffene tun?
  • Vorbeugen, unterstützen, integrieren: Was können Unternehmen tun?

In dem letzten Abschnitt wird (wieder einmal) auf die Bedeutung der Gefährdungsbeurteilung hingewiesen. Sie ist die Grundlage für ein weiteres systematisches Vorgehen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen mit messbaren Ergebnissen. Nur: Man muss sie halt auch machen!

Immer wieder höre ich aus den Betrieben, dass da und dort Mitarbeiter in die Auszeit mussten, weil sie den Anforderungen nicht mehr gewachsen waren, aus welchen Gründen auch immer. Leider ist es dann bereits zu spät. Deshalb:

Passen Sie auf sich auf!

geralt / Pixabay

 

Schreibe eine Antwort

FOMO im Bild

Sie erinnern sich. FOMO (Fear Of Missing Out) beschreibt die Sorge, etwas Wichtiges im Leben zu verpassen. FOMO ist ein Phänomen, das sich unter ungünstigen Umständen zu einem echten Problem für den Betroffenen auswachsen kann. Auch im TooBlog war FOMO bereits Thema (hier und hier).

Die Grafikerin Ortal Avraham hat eine kleine Bildergeschichte zum Thema veröffentlicht, in der sie beschreibt, warum FOMO in der Regel unberechtigt ist: 99 Times Out of 100 My FOMO Is Wrong. Schön gemacht.

 

 

BTW: Auf Twitter bekommen wir des öfteren gesagt, was wir lesen „sollten“ oder tun „müssen“. Meine Hashtags dafür sind #essi (einen Sch… soll ich) oder #esmi (einen Sch… muss ich). Ich entscheide immer noch selbst, was ich verpassen will und was nicht.

So einfach ist das.

Schreibe eine Antwort

Buch: Bullet-Journal – Das Praxisbuch

Wie die geneigten Leser wissen, bin ich durchaus der althergebrachten Methode, mit Papier und (Blei-) Stift zu arbeiten, nicht abgeneigt. Aus diesem Grund erscheint im ToolBlog immer wieder auch ein Artikel für die Mitmenschen, die ihren haptischen Sinneskanal auch bei der eigenen Arbeitsorganisation bevorzugen.

In den letzten Jahren hat das Bullet Journal von Ryder Caroll für Furore gesorgt. Auch ich habe u.a. in Die Anleitung zum Bullet Journal darüber berichtet.
Mittlerweile gibt zum Bullet Journal eine ganze Reihe von Büchern. Ich hatte die Gelegenheit, das Buch von Diana Meier-Soriat zu lesen: Bullet Journal – Das Praxisbuch.

Auf knapp 200 Seiten erfahren die Leser einiges zur Gestaltung und zum Gebrauch eines Bullet Journals:

Materialkunde

Hier gibt es eine Übersicht darüber, welche Notizbücher für Bullet Journals geeignet sind. Außerdem stellt die Autorin verschiedenen Schreibgeräte vor: Fineliner, Brushpens, Buntstifte oder Pastellkreide.

Das Organisationssystem

In diesem Kapitel geht es um Rapid Logging. Hier werden Einfälle, Aufgaben und andere Notizen kurz und knapp untereinander aufgelistet. Danach können Sie zur besseren Unterscheidbarkeit mit Symbolbildchen oder Farben („Key Codes“) versehen werden.

Inhaltlicher Aufbau

Hier erfahren Sie, wie Sie sich mit einem Bullet Journal organisieren können. Welche Funktion hat ein Kalendarium, was ist ein Future Log und wie werden die Aufgaben „heruntergebrochen“ auf den Monat, die Woche und den Tag.

Die Gestaltung der Einträge

In 3 Kapiteln geht es um die Gestaltung des Bullet Journals. Sie erfahren, wie Sie Sketchnotes anfertigen, Symbole verwenden und Notizen mit allerlei Gestaltungselementen hervorheben. Eigene Abschnitte widmen sich der Verwendung von Farben und diversen Dekoelementen.

Anwendungsbeispiele

Der Rest des Buchs zeigt die Anwendungsbreite eines Bullet Journals. Sie finden Anregungen zu

  • To-Do-Listen
  • Protokollen (Trackern) verschiedenster Art: Gewohnheiten, Stimmungen, Leibesübungen, Kosten usw. usf.
  • Planungsarbeiten, wie Reiseplanung, Weihnachten und Social-Media-Planung
  • (Reise-) Tagebüchern

Abgerundet wird das Buch durch eine Reihe einschlägiger Links und reichbebilderte Beispiele von Bullet Journals anderer Autoren.

Fazit

Ich muss gestehen, mein Urteil über dieses Buch ist zwiespältig. Zunächst ist festzuhalten: Es ist ein schönes Buch geworden. Es hat ein ansprechendes Format mit abgerundeten Ecken (Warum macht man das bei Papierbacks nicht immer so?) und ist reich mit farbigen Bildern illustriert. Über die Schrift, die ein wenig wie Comic Sans Serif daherkommt und wohl eine Handschrift simulieren soll, kann man streiten, das ist Geschmacksache.

Die Schönheit dieser vielen Bilder lässt mich eher ratlos zurück. Zum einen weiß ich, dass ich nie und nimmer ein so ansprechendes Bullet Journal gestalten könnte. Zum anderen frage ich mich, ob der Zeitaufwand den Nutzen bei weitem übersteigt. Wenn ich schon sehe, wie viel verschiedene Stifte da vorgestellt werden…
Dieses Problem begegnete mir schon bei anderen Büchern über Sketchnotes. Die Beispiele sind einfach zu schön um wahr zu sein.

Nüchtern wie ich bin, hätte ich gerne mehr darüber gelesen, wie man sein Leben mit Hilfe des Bullet Journals tatsächlich organisiert. Dieser Frage sind leider nur 40 von insgesamt rd. 190 Seiten gewidmet. Auf den anderen Seiten geht es tatsächlich mehr oder weniger um die grafische Gestaltung. Das betrifft im übrigen auch die Anwendungsbeispiele.

Wenn Sie gerne Sketchnotes machen, Icons gestalten und Ihre Notizen ausschmücken möchten, dann liegen Sie mit diesem Buch sicher goldrichtig. Wenn Sie mehr über die Organisationsprinzipien wissen wollen, müssen Sie wohl doch weiterhin die Suchmaschine Ihres Vertrauens bemühen.

Vielleicht ist meine Wahrnehmung aber auch verzerrt, denn ich bin ohnehin kein Freund von Scetchnotes.

Aber das wäre einen eigenen Artikel wert. Mal sehen.

 

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag Murmann Publishers als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

BTW: Ich freue mich, wenn ich ab und zu ein Buch zum Rezensieren geschickt bekomme. Die Bücher, die mir gut gefallen, bespreche ich, über die anderen schweige ich mich aus. Ich habe keinen Gefallen an Verrissen, schließlich bin ich nicht Reich-Ranicki.

Schreibe eine Antwort

15 Regeln für gutes Feedback

Der Spiegel ist ein vielbenutztes, doch völlig unterschätztes Werkzeug des täglichen Lebens. Wir benutzen ihn, weil er uns ermöglicht, eine Außerperspektive einzunehmen. Nur mit ihm bekommen wir einen Eindruck davon, wie unsere Mitmenschen uns betrachten könnten. Für das Aussehen (Kleidung, Rasur etc.) mag das leidlich funktionieren, aber wie sieht das mit unserem Verhalten aus?

Da der sprechende Spiegel aus dem Märchen „Schneewittchen“ verloren gegangen ist, bleibt uns wohl nur die Möglichkeit, unsere Mitmenschen direkt anzusprechen und sie um Rückmeldung („Feedback“) zu bitten. Wir warten dann gespannt auf die Meinung des Beobachters. Manchmal macht uns das verlegen, denn Feedback zu bekommen ist oft weniger schwierig als Feedback zu geben. Sind wir zu offen, kränken wir vielleicht den Empfänger, halten wir uns bedeckt, dann kann der Empfänger mit dem Feedback nichts anfangen und lügen sollen wir ja auch nicht. Eine verzwickte Situation. Noch viel schwieriger wird es, wenn Sie ungebeten Feedback geben müssen, etwa um Kollegen auf Fehler hinzuweisen.

Damit Ihnen das Feedback geben in Zukunft leichter fällt, nennt uns Ann Gomez The 15 golden rules of constructive feedback:

1. Konzentrieren Sie sich auf Lösungen

Vorwürfe bringen niemanden weiter, Lösungen schon. Helfen Sie Ihrem Partner, selbst Lösungen zu finden. Vielleicht haben Sie auch selbst Lösungen anzubieten. Auch gut, aber schulmeistern Sie nicht.

2. Fragen Sie anstatt zu behaupten

Bedenken Sie, dass Ihre Sichtweise nicht die richtige sein muss. Gute Fragen helfen dem Partner, sich zu sortieren und den Sachverhalt für sich zu klären. Vielleicht erfahren Sie Aspekte, an die Sie bisher noch gar nicht gedacht haben.

3. Machen Sie spezifische Aussagen

Versuchen Sie bei Beobachtungen zu bleiben und bleiben Sie bei Zahlen, Daten, Fakten. Das ist nicht einfach, denn wir neigen dazu, sofort zu interpretieren und zu werten. Versuchen Sie es trotzdem. Mit Generalisierungen kann Ihr gegenüber nichts anfangen.

4. Wählen Sie den richtigen Zeitpunkt

Geben Sie Feedback nur dann, wenn der andere es auch hören kann. Damit ist nicht nur der akustische Aspekt gemeint. Der Empfänger muss auch aufnahmebereit sein.

5. Nichts überstürzen!

Geben Sie Feedback nicht zwischen Tür und Angel. Wenn Sie sich Zeit für Ihren Partner nehmen, dann zeigen Sie damit Ihre Wertschätzung.

6. Bedenken Sie die Selbstachtung

Achten Sie darauf, dass der Andere sein Gesicht behält. Erwarten Sie auch nicht, dass Ihre Meinung sofort (oder überhaupt!) akzeptiert wird. Sie müssen nicht Recht haben und gut Ding will Weile haben.

7. Bilden Sie Vertrauen

Sie können nur dann erwarten, dass Ihr Feedback auf fruchtbaren Boden fällt, wenn der Andere Ihnen traut. Vertrauen entsteht durch Verbindlichkeit, Zuverlässigkeit und Sprechen auf Augenhöhe.

8. Achten Sie auf ein gutes Gefühl hinterher

Es muss einen Unterschied geben zwischen Gesprächsbeginn und -ende. Was haben Sie beide gelernt, was möchten Sie ändern, was beibehalten?

9. Gibt es ein Muster?

Einmaliges Verhalten rechtfertigt oft kein Feedback. Es ist vielmehr dann angebracht, wenn eine bestimmte Verhaltensweise zurückgespiegelt werden soll. Achten Sie also auf Wiederholungen oder Muster.

10. Lohnt es sich, etwas anzusprechen?

Bedenken Sie auch beim Feedback das Kosten-Nutzen-Verhältnis. Lohnt es sich tatsächlich, „ein Fass aufzumachen“ oder kann man auch mit Toleranz über die Sache hinwegsehen?

11. Konzentrieren Sie sich auf das, was der Empfänger ändern kann

Nicht ist frustrierender als für etwas kritisiert zu werden, was außerhalb des eigenen Einflussbereichs steht. Fragen Sie sich also vorher, ob der Andere überhaupt etwas ändern kann.

12. Erwische den Anderen, wenn er es richtig macht

In der Pädagogik kennt man den Begriff der „positiven Verstärkung“. Kenneth Blanchard formulierte dies so: „Erwische den Anderen, wenn er’s gut macht.“ Lassen Sie das den Anderen wissen. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird er/sie die Handlung wiederholen.

13. Prüfen Sie sich selbst

Geben Sie Feedback nie, wenn Sie negative Gefühle haben. Das kann Ihr berechtigtes Anliegen völlig verzerren. Warten Sie stattdessen, bis Sie wieder klarsehen.

14. Auch Feedback muss man üben

Gehen Sie dem Feedback nicht aus dem Weg, besonders wenn Sie darum gebeten werden. Nur so gewinnen Sie Sicherheit und Urteilsvermögen.

15. Seien Sie selbst offen für Feedback

Sind Sie selbst offen für Feedback und bereit, daraus Schlüsse für Ihr Verhalten zu ziehen? Wenn nicht, dann sollten Sie das auch nicht von Ihrem Gegenüber erwarten.

Ein wichtiger Hinweis zum Schluss:

Denken Sie daran, dass Feedback immer die Sichtweise eines Menschen darstellt. Es handelt sich um Wahr-nehmung, nicht um Wahrheit.
Auch der Spiegel in der Anprobe im Bekleidungsgeschäft zeigt Ihnen nicht die Wahrheit, sondern lässt eine Menge Spielraum für Interpretationen zu.

Sie kennen das.

a_m_o_u_t_o_n / Pixabay

 

Schreibe eine Antwort

Drucken, bis der Printer qualmt

Meiner persönlichen Meinung nach waren wir dem papierlosen Büro noch nie so nahe wie jetzt. Dennoch ist Papier als Informationsträger mitunter äußerst praktisch:

  • man muss nichts hochfahren
  • es stürzt nichts ab
  • man kann die unerlaubte Weitergabe weitgehend einschränken
  • zum Lesen ist kein Stromanschluss notwendig

und vermutlich noch anderes mehr.

James Yeang hat eine imposante Liste veröffentlicht mit Dingen, die Sie ausdrucken können: Useful Items You Never Knew You Could Print Out.

Sie finden dort u. a.

  • Geldbeutel (!)
  • Irrgärten
  • Lochkameras
  • Vorlagen für Sudoku und rechtzeitig zu Weihnachten
  • Spielzeug aus Papier

Wenn Ihnen das alles zu verspielt ist, dann nutzen Sie die andere Liste von James. Die ist “seriöser”.

Sollten Sie Bedarf haben an

  • Millimeterpapier in unterschiedlichster Ausführung
  • Kalendern
  • Storyboards
  • Flaggen (!) oder
  • Sudoku,

dann sind Sie bei PDFPad richtig. Hier können Sie sich o. a. Vorlagen nach eigenem Gusto zusammenbasteln und anschließend für den Ausdruck als pdf-Datei herunterladen. Für die Musiker unter den Lesern gibt es sogar Notenpapier.

So etwas kann man immer einmal brauchen.

fsHH / Pixabay

 

 

Schreibe eine Antwort

Alles über Tequila

Wie ich unlängst erfahren habe, ist momentan Gin das Getränk das gerade „in“ ist. Projektmanager wiederum bevorzugen Whiskey oder Whisky in mehr oder weniger rauhen Mengen, wie ich während einiger PM-Camps erleben durfte.
Nicht erst seit einer Rundreise durch Mexiko habe ich persönlich den Tequila schätzen gelernt.

Leider hat der Tequila hierzulande immer noch den Ruf des Schnapses für die Expertenrunde an der Trinkhalle. Doch Tequila ist weit mehr, weiß Jeremy Anderberg und lässt uns an seinem Wissen in A Man’s Primer on Tequila teilhaben.

Kürzer geht es mit der Infografik von Lemonly: Tequila!: All About Tequila.

 

Übrigens:
Tequila schmeckt am besten in Maßen. Bitte seien Sie vorsichtig mit Alkohol. Alkohol ist eine Droge. Legal zwar, aber eine Droge.

Schreibe eine Antwort