Die Galerie der Produktivitäts-Apps

Wenn Sie den berühmten Bestseller von David Allen „Getting Things Done“ gelesen haben, dann kennen Sie sicher auch die fünf Stufen, die Sie zum Meistern von Arbeitsabläufen zu meistern haben (Five Stages of Mastering Workflow). Zählen wir sie auf (in der Klammer die Ausdrücke der deutschen Übersetzung):

  1. Collect (Erfassen)
  2. Process (Durcharbeiten)
  3. Organize (Organisieren)
  4. Review (Durchsehen)
  5. Do (Durchführen)

Genau diese Stufen hatten die Macher der Produktivitätsplattform Hive im Blick als sie den Productivity Stack veröffentlicht haben. Auf der ansprechend gestalteten Seite finden Sie zu jeder Stufe Vorschläge für entsprechende Apps. Sie finden dort die üblichen Verdächtigen wie Evernote, OneNote oder Gmail genauso wie Apps, die nicht in so weit oben in der Hitliste stehen. Dargestellt werden die Programmvorschläge durch Thumbnails, bei denen Links hinterlegt sind, die bei einem Mausklick zu der jeweiligen Software führen.

Eine nette Idee, Programme vorzuschlagen, finde ich. Und wie gesagt, schön gemacht ist die Seite allemal.

 

Bücher zum Artikel (Werbung)

Schreibe eine Antwort

Das Phänomen der Bullshit Jobs

Vor einiger Zeit habe ich hier im ToolBlog schon einmal auf David Graeber und sein Buch Bullshit Jobs: Vom wahren Sinn der Arbeit hingewiesen. Damals hatte mich der Titel magisch angezogen und ich habe das Buch mittlerweile auch mit großem Gewinn gelesen.

Ausgangspunkt für das Buch war eine Polemik, die Graeber für das Strike! Magazine geschrieben hatte. Sie können das Essay online auf Englisch im Original oder in deutscher Übersetzung nachlesen. Der Artikel scheint den Nerv der Zeit getroffen zu haben, denn er hatte so viele Downloads zu verzeichnen, dass zeitweise die Server überlastet waren.

Wenn ich mich richtig erinnere, sind es zwei Kriterien, die einen Job zu einem Bullshit Job machen:

  1. Es handelt sich um eine bezahlte Tätigkeit, bei der man gar nicht bemerkte, wenn sie morgen nicht mehr ausgeübt würden. Im schlimmsten Fall ist solch ein Job nicht nur sinnlos und unnötig, sondern sogar schädlich.
  2. Selbst der Ausübende kann die Existenz seines Jobs nicht mehr rechtfertigen, nicht nur anderen, sondern auch sich selbst gegenüber.

In seinem Buch beschreibt Graeber, wie diese Bullshit-Jobs entstanden sind und warum sie immer mehr werden. Außerdem zeigt der Autor die Folgen auf, (a) für das Individuum und (b) für die Gesellschaft. Er hat auch ein paar Ideen zur Abhilfe, allerdings hat mich das entsprechende Kapitel nicht besonders optimistisch gestimmt.

Ich muss gestehen, ich stand den Ideen des New Work immer schon skeptisch gegenüber. Viele der Aussagen kommen mir sehr bekannt vor bis hin zu einem Déjà-vu. Ähnliches habe ich schon zu den Hochzeiten des Total Quality Managements gehört, einer Philosophie, die als Löwe gesprungen und dann doch als Bettvorleger gelandet ist. Leider kann und konnte ich diese Skepsis nicht so gut in Worte fassen wie ein David Graeber. Nach der Lektüre den Buches weiß ich nun nicht nur, dass ich skeptisch bez. New Work bin, sondern auch warum.

Bernd Kramer hat in Zeit online das Buch von Graeber ausführlich besprochen. Wenn Sie lieber Fernsehen schauen und den Autoren in Aktion sehen wollen, dann ist vielleicht dieses Video für Sie richtig: On Bullsh*t Jobs.

On Bullsh*t Jobs | David Graeber | RSA Replay

 

 

1 Antwort

6 Kleine Kniffe mit Lego

Wer kennt sie nicht, die kleinen bunten Steine unserer Kindheit, mit denen wir alles bauen konnten, was uns in den Sinn kam: Häuser, Brücken, Bauernöfe usw usf.
Bei vielen Menschen ist die Liebe zu Lego geblieben, sie basteln sich daraus komplette Projekte oder Lebensentwürfe. Serious Play heißt das dann.

Neben diesen ernsten und wichtigen Dingen können Sie Legosteine aber auch benutzen um sich auf einfache Weise das Leben ein wenig leichter zu machen. Deepa Lakshmin hat ein Video für Sie ausgegraben mit 6 Lego Lifehacks, die Ihr Erachsenenleben erleichtern. Sehen Sie selbst:

 

 

Schreibe eine Antwort

Arbeitsrecht (nicht nur) für Freiberufler

Auf dem Scrumday 2018 durfte ich an einem Workshop von Dr. Vera Luickhardt und Jan Fischbach (ja genau dem, siehe Scrum in Ravensburg) teilnehmen. Thema war das Arbeitsrecht und mit Frau Dr. Luickhardt eine ausgesprochene Expertin auf der Bühne.

Im Workshop bekamen die Teilnehmer Standardfälle vorgelegt. Danach sollten Sie erklären, wie sie den Fall beurteilen und welche Schlüsse sie daraus ziehen würden. Ohne jemandem zu nahe treten zu wollen, aber ich war doch sprachlos, wie groß die Ahnungslosigkeit im Publikum war. Startup und junge Unternehmen hin oder her, aber es macht schon Sinn, grundlegende Rechte und Pflichten des Unternehmers und des Beschäftigten zu kennen. Schließlich bewegen wir uns nicht im rechtsfreien Raum, wie manche Politiker immer gerne betonen. Wenn Sie also die Geschäftsführerschaft eines kleinen Unternehmens innehaben, machen Sie sich schlau, damit es nicht irgendwann einmal ein böses Erwachen gibt.

Mein Lieblingsbeispiel hierzu ist das Arbeitszeitgesetz (ArbZG], von dem immer noch viele glauben, es habe lediglich beratenden Charakter. Dasselbe gilt auch für das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG). Dort ist zum Beispiel eine umfassende Gefährdungsbeurteilung der Arbeitsplätze vorgeschrieben. Ein Umstand, den viele Unternehmer nicht kennen oder nicht kennen wollen. Wie gesagt, es handelt sich hier um Gesetze und nicht etwa um unverbindliche Empfehlungen.

Speziell dem Arbeitsvertrag ist eine eigene Website gewidmet, die vom Berufsverband der Rechtsjournalisten e.V. betrieben wird. Viele der Leserinnen und Leser des ToolBlogs sind als Freiberufler unterwegs, für sie dürfte beispielsweise der Beitrag Freiberufler – welche Rechte und Pflichten haben Sie? von Interesse sein. Aber auch andere Punkte werden behandelt wie zum Beispiel die Vergütung oder Datenschutz am Arbeitsplatz.

Ich durfte als Trainer zusammen mit einen Arbeitsrechtler über zwanzig Jahre lang Workshops zur Führung und Arbeitsrecht moderieren und als Sicherheitsingenieur Fachkräfte für Arbeitssicherheit bei Gefährdungsbeurteilungen begleiten.

Meine Empfehlung: Nehmen Sie das Arbeitsrecht ernst. Es schränkt beileibe nicht nur ein, wie viele argwöhnen, sondern es macht auch vieles möglich.

geralt / Pixabay

 

Schreibe eine Antwort

Vom Arbeiten mit einfachen Textdateien

Dass mich Minimalismus in hohem Maß interessiert, dürfte dem geneigten Leser mittlerweile nun wirklich nicht entgangen sein. Das gilt nicht nur für die analoge Welt, sondern auch für die digitale. Insbesondere die Aufgabenorganisation mit einfachen Textdateien finde ich spannend, auch wenn ich mich bislang noch nicht dazu durchringen konnte, sie in der eigenen Arbeit zu verwenden. Immerhin habe ich im ToolBlog mehrfach darüber geschrieben:

Die Organisation ist aber noch nicht alles. Sie können mit reinen Textdateien eine ganze Menge mehr erledigen. Auf eine Zusammenstellung der verschiedenen Möglichkeiten habe ich im Beitrag Die Schönheit reiner Textdateien hingewiesen.

Wenn Sie systematisch lernen möchten, wie man mit einfachen Textdateien schreibt im Sinn vom Verfassen längerer Texte, dann sind Sie bei Mark Bruce richtig. Er hat einen einschlägigen Kurs aus sieben Lektionen entwickelt und veröffentlicht:

  1. Writing in Plain Text: A Tutorial for the Non-Techy Writer
  2. The Editor
  3. Markdown Elegance
  4. Pandoc Magic
  5. Detangling Your Footnotes
  6. Citation Witardry
  7. Markdown Resources and Editors

Falls Sie es nicht ohnehin schon wissen: Markdown ist eine vereinfachte Auszeichnungssprache, Pandoc ein freies Programm zur Umwandlung von Dateiformaten. Ich persönliche kann mir ein Schreiben ohne Markdown mittlerweile nicht mehr vorstellen und kann es nur wärmstens empfehlen.

Für mich besonders lesenswert sind die Lektionen über die Fußnoten (5) und das Zitieren (6). Diese Funktionen sind beim Verfassen von wissenschaftlichen Artikeln von besonderer Bedeutung.

Ich halte viel davon, die einzelnen Phasen Schreiben – Formatieren – Veröffentlichen voneinander zu trennen. Gleichzeitig Schreiben und Formatieren lenkt von der eigentlichen Aufgabe, einen nützlichen Text zu verfassen, ab. Deshalb mein Tipp: Benutzen Sie einen einfachen Markdown-Editor und schreiben Sie Ihren Text (zunächst) als einfache Textdateien. Sie sind damit produktiver. Vor dem Erlernen von Markdown brauchen Sie keine Angst haben. Es ist nicht schwer und geht schnell.

Free-Photos / Pixabay

 

1 Antwort

Kurznachrichten: fileeeBox, easyPDF, Computerknüller, Ergonomie, Twitterschutz, Erschöpfung

Neue Version der fileeeBox

Analog oder digital, das ist bei der Ablage von Dokumenten immer wieder die Frage. Dass dabei anstatt ein Entweder-Oder auch ein Sowohl-Als-auch geben kann, beweist die fileeeBox. Dabei handelt es sich um eine Box, bei der Sie auf intelligente Weise Scannen und Ablegen miteinander kombinieren. Ich habe im ToolBlog bereits darüber berichtet: Schuhschachtel 2.0: Organisieren mit der fileeeBox. Interessant ist diese Ablagemethode vor allem dann, wenn Sie die Originaldokumente in Papierform aufheben müssen. Nun ist die Wunderbox in einer neuen Version auf dem Markt. Einen kleinen Preisvorteil gibt es obendrein.

easyPDF: Kostenlos pdf-Dokumente bearbeiten

Das pdf-Format erfreut sich trotz seines für IT-Verhältnisse biblischen Alters großer Beliebtheit. Während die dazu gehörenden Lese- und Schreib-Apps zumeist gratis zu erhalten sind, wird es schnell teuer, wenn Sie vorhandene pdf-Dateien weiterverarbeiten möchten. Wenn Sie nur gelegentlich Dinge erledigen wollen wie:

  • pdf in Office-Formate überführen
  • Bilder (jpg) als pdf-Datei verwenden
  • verschiedene pdf-Dateien in einer zusammenführen oder
  • eine pdf-Datei in mehrere pdf-Dateien aufsplitten,

dann sind Sie bei easyPDF richtig. Dies und noch viel mehr können Sie dort tun. Kostenlos und anonym.

Brett Terpstras Computerknüller

Den Eingeweihten unter den Leserinnen und Lesern wird Brett Terpstra als Autor interessanter Artikel rund um die Themen bekannt sein, die auch den Betreiber des ToolBlogs bewegen. Immer zum Jahreswechsel veröffentlicht Brett seine persönliche Hitliste der Tools des vergangenen Jahres. Unter Brett’s Favorites 2018 hat er die Apps aufgelistet, die ihm 2018 positiv aufgefallen sind. Für Windows finden Sie da nichts, aber für den Mac, den Browser und iOS.

5 Arten, falsch am Schreibtisch zu sitzen

Ich spreche aus eigener leidvoller Erfahrung. Durch falsches Sitzen vor dem Bildschirm habe ich mir schon manche schmerzhafte Schulterzerrung sowie „Rücken“ eingefangen. Was hilft, ist ab und zu die Hand zur Bedienung der Maus zu wechseln (das geht!) und vielleicht dieses Video:

5 Ways You're Sitting Wrong at Your Desk – Computer Desk Setup Ergonomics

Wie Sie Ihren Twitter-Account schützen

Kaum ein anderes soziales Netzwerk, ausgenommen vielleicht Facebook, ist derzeit so umstritten wie Twitter. Und ja, es kann einem schon Angst und Bange werden bei manchem Tweet, sei es wegen des Tons oder wegen des Inhalts oder im schlimmsten Fall wegen beidem. Maria Varmazis zeigt uns in How to secure your Twitter account, wie man einen eigenen Beitrag zur eigenen Sicherheit auf Twitter leisten kann. Gegen unqualifizierte Tweets hilft das nur bedingt. Da hilft nur Muten oder Blocken, sollte es allzu krass werden.

Infografik: Die Psychologie der Müdigkeit

Müdigkeit ist etwas ganz normales. Der Körper will seine Kräfte zurück und möchte zu diesem Zweck die Aktivitäten für einige Zeit herunterfahren. Damit Sie dies merken, werden Sie müde. Denken Sie an die Metapher der Batterie, die Sie ab und an aufladen müssen. Bei Work Fatigue handelt es sich hingegen um eine chronische Erschöpfungserscheinung, die infolge der beruflichen Tätigkeit entsteht. Vielleicht kommt der Ausdruck Psychische Sättigung, den wir im deutschen Arbeitsschutz verwenden, dem Begriff am nächsten. Die Infografik The Psycholgy of Work Fatigue gibt Ihnen einen kompakten Überblick zum Thema.

 

Schreibe eine Antwort

Wie Sie Ihr Gedächtnis entlasten

Es ist nicht immer leicht, sich Dinge zu merken und sie dann wieder zur richtigen Zeit am richtigen Ort abzurufen. Dies führt zu einer gewissen Verunsicherung. Außerdem ist das Merken mit Mühe verbunden, zumindest für mich. Ich halte es daher sinngemäß mit David Allen: Ich benutze mein Gehirn lieber zu Denken als zum Speichern. Allerdings muss ich zugeben, dass dies nur funktioniert, indem ich diverse Hilfsmittel für das konsequente Auslagern der Daten benutze.

Deane Alban sieht das offensichtlich ähnlich und gibt uns in When Your Memory Sucks: 6 Easy Ways to Compensate entsprechende Tipps zur Unterstütung des Gedächtnisses:

1. Checklisten

Checklisten werden von Ärzten, Piloten und anderen intelligenten Menschen benutzt. Und zwar immer dann, wenn etwas (a) in einer bestimmten Reihenfolge (b) immer wieder (c) vollständig abgearbeitet werden muss. Was diesen Experten recht ist, sollte uns billig sein. Ich selbst habe mir für meine Wochendurchsicht eine Checkliste erstellt. Wenn es soweit ist, hake ich einen Punkt nach dem anderen ab. So muss ich nicht darüber nachdenken, was als nächstes zu tun ist.
Wenn Sie näheres zum Thema Checklisten erfahren möchten, dann empfehle ich Ihnen das „Checklist Manifesto“ von Atul Gawande.

2. Notizen

Wenn ich eine Idee habe, dann wird Sie sofort ausgelagert. Derzeit benutze ich analog ein Notizbuch in DIN-A-5-Größe und virtuell Evernote. An Orten, wo ich beides nicht zur Hand habe, schicke ich mir die Notiz per E-Mail. Empfehlenswert sind hier die Apps Captio oder Braintoss.

3. Eingebaute Redundanz

Deane nennt hier als die Schlüssel als Klassiker. Es macht Sinn, einen Hausschlüssel beim Nachbarn zu deponieren. Falls man vergessen hat, den eigenen mitzunehmen und der Partner nicht in der Nähe ist, kann man immer noch zum Nachbarn gehen. Ich habe das eingehend für Sie getestet. Dasselbe gilt für den Autoschlüssel. Einen habe ich, den anderen meine Frau. Aber ein(r) hat ihn immer und darauf kommt es an.

4. Definierte Orte

Eine alte Regel, immer noch so wertvoll wie eh und je: Alles an seinem Platz. Wenn Sie den Schlüssel immer an das Schlüsselbrett neben der Tür hängen, dann brauchen Sie wahrscheinlich Tipp Nr. 3 gar nicht. Das gleiche gilt für meine Papierablage. Seit ich das Noguchisystem im Einsatz habe, weiß ich, dass dort meine Dokumente liegen und zwar nur dort.

5. Passwort Manager

Selbst wenn ich es wollte, könnte ich mir die vielen Daten gar nicht alle merken: Kreditkarte, PIN-Nummern, IBAN, von den vielen Passwörtern für die online-Anwendungen ganz zu schweigen. Das leistet ein sicherer Passwortmanager schon gute Dienste, besonders wenn er in den Browser integriert ist. Ich benutze 1Password auf allen meinen Geräten, heute würde ich vielleicht zum kostenlosen KeePass greifen. Wie Sie merkbare und trotzdem einigermaßen sichere Passwörter konstruieren, habe ich hier beschrieben.

6. Das Tastaturkürzel „Strg + F“

Ein nützlicher Hinweis zwar, mit dem Gedächtnis hat er nur bedingt zu tun. Deane behauptet, dann laut Google 90% der Computerbenutzer nicht wissen, dass es das Tastaturkürzel „Strg + F“ gibt. Ich kann das gar nicht glauben, aber sei’s drum. Immer wenn Sie eine bestimmtes Wort oder einen Ausdruck auf einer Webseite suchen, dann benutzen Sie diesen Shortcut, tippen das Gesuchte in das geöffnete Feld und voilà sie bekommen die Treffer angezeigt. Nützlich ist dies besonders bei längeren Texten.
Sollten Sie Evernote benutzen, dann empfehle ich Ihnen dringend die Erweiterung Web Clipper. Sie können damit komplette Webseiten oder markierte Stellen automatisch in Evernote übernehmen. Das ist sehr praktisch. Allerdings kann es passieren, dass Sie im Eifer des Gefechts eine Seite mehrfach abspeichern. Dies können Sie mit der Erweiterung Evernote Duplicated – EVERDU verhindern (für Chrome).

Ich bin mir sicher, dass diese Aufzählung nicht vollständig ist. Was tun Sie, um Ihr Gehirn bzw. Ihr Gedächtnis zu entlasten?

[via Lifehacker]

FotoEmotions / Pixabay

 

 

Schreibe eine Antwort

Marcus Raitner: Wie hältst Du’s mit Deiner Zeit? – Eine Ergänzung

Der von mir sehr geschätzte Marcus Raitner veröffentlichte dieser Tage auf seinem Blog „Führung erfahren“ einen Artikel mit dem Titel Wie hältst Du’s mit Deiner Zeit?.
Marcus nimmt den Jahreswechsel zum Anlass, selbstkritisch über die Verwendung seiner (Lebens-?) Zeit nachzudenken. Sein Fazit: Es gibt immer noch zu viele Termine, die „Fokussierung, Achtsamkeit und Muße“ im vergangenen Jahr verhindert oder zumindest behindert haben.

Am Ende seines Artikel stellt Marcus die Frage:

Und wie hältst Du’s mit Deiner Zeit im neuen Jahr?

Da Marcus zu Recht die Selbstverantwortung auch bei diesem Thema betont, möchte ich den Artikel um einen wichtigen Aspekt ergänzen und eine weitere Frage stellen:

Und wie hältst Du’s mit Deinen Ansprüchen und Bedürfnissen?

Wie die ToolBlog-Leser wissen, beschäftige ich mich seit einiger Zeit mit dem Thema Minimalismus. Dabei bin ich weit davon entfernt, mir das Motto „nur 100 Dinge zu besitzen“ zu eigen zu machen. Denn ein wenig Luxus darf es schon sein. Allerdings möchte ich auf einen verhängnisvollen Kreislauf hinweisen, der uns ein großes Stück eigener Zeitsouveränität raubt:

Wir arbeiten hart und belohnen uns dafür, indem wir konsumieren. Damit wir uns diesen Konsum leisten können, müssen wir hart arbeiten. Für diese harte Arbeit belohnen wir uns, indem wir konsumieren usw. usf.

Dass dies keine hohle Denkfigur ist, kenne ich aus eigener Erfahrung. Es gab Zeiten, zu denen ich nach einer harten Arbeitswoche mich zum Wochenende mit irgendeinem Gadget belohnt habe: Einer CD, einem Kleidungsstück, einem Buch oder [bitte selbst einsetzen]. Vieles davon war schlicht und einfach unnötig und lag dann schon nach kurzer Zeit ungenutzt irgendwo in der Wohnung oder im Büro herum. So funktioniert es halt in unserem System.

Die Lösung scheint einfach: Wenn Sie weniger konsumieren, dann müssen Sie weniger (hart) arbeiten und haben mehr Zeit für sich und können diese für sich und Ihre (wahren?) Interessen verwenden.

Sie müssen dazu nicht komplett aussteigen. Der Ausstieg ist zwar eine radikale Lösung, aber nicht die einzige. Sie könnten sich zum Beispiel auch selbstständig machen oder ganz bewusst einen Karriereverzicht ins Auge fassen. Downshifting nennt man das neudeutsch. Dass das funktioniert, zeigen viele Praxisbeispiele. Einen Erfahrungsbericht finden Sie beispielsweise bei Zeit online: „Ich will nie wieder in die Welt der Leistung zurück“.

Einen Pferdefuß gibt es allerdings. Wenn Sie downshiften, dann werden Sie wahrscheinlich über weniger Einkommen verfügen. Sie müssen sich daher überlegen , welche Anschaffungen für Sie wirklich wichtig sind und was Sie wirklich brauchen. Das Sich-klar-werden über die eigenen Bedürfnisse ist an sich schon eine wertvolle Übung, insofern stimmt das mit dem „Pferdefuß“ gar nicht.

Wenn Sie sich tiefer mit der Materie befassen wollen, möchte ich Ihnen zwei Bücher empfehlen. In Early Retirement Extreme: A philosophical and practical guide to financial independence beschreibt Jacob Lund Fisker, wie man den Ausstieg schon in frühen Jahren bewältigt. Keine einfache Lektüre, denn dort gibt es auch eine Menge Theorie. Der Autor betreibt auch ein Blog mit dem gleichen Titel wie das Buch. Sollten Sie leichtere Kost bevorzugen, dann greifen Sie zu Robert Wringhams Ich bin raus: Wege aus der Arbeit, dem Konsum und der Verzweiflung. Nebenbei bemerkt: Auch in der Bibel finden Sie interessante Textstellen zum Thema Konsum und Verzicht.

Ich möchte mich bei Marcus für seinen Artikel bedanken, der mich zu diesen Zeilen angeregt hat. Er beendet ihn mit den Worten:

Es wäre nun ein Leichtes diesen Missstand auf andere oder die Umstände zu schieben, auf die Kinder […], aber die Verantwortung für meine Zeit lag und liegt allein bei mir.

Da stimme ich ihm zu. Nur mit einem anderen Schwerpunkt.

hordenblech / Pixabay

 

2 Antworten

Brian Sun zur Philosophie hinter XMind

Vor einigen Jahren konnte ich der Preispolitik von MindJet nicht mehr folgen. Aus diesem Grund bin ich zu XMind gewechselt, habe es nie bereut und halte diesem Programm heute noch die Stange. Darüber hinaus habe ich auch mit iMindMap, der „offiziellen“ Software von Tony Buzan geliebäugelt, allerdings fällt der praktische Nutzwert, zumindest für meine Zwecke, weit hinter XMind zurück.

In der Zwischenzeit hatte ich auch mehrfach Kontakt mit Mitarbeitern des Unternehmens, das hinter XMind steht. Ich habe den E-Mail-Verkehr immer als sehr hilfreich und freundlich empfunden. Das (kleine) Unternehmen, das XMind herstellt und weiterentwickelt, befindet sich in Shenzhen in China und nicht im Silicon Valley, wie manche glauben.

Brian Sun ist der Gründer und CEO von XMind und hat auf der TEDxFutian 2018 Annual Conference einen Vortrag über die Entstehungsgeschichte XMind und die Philosphie dahinter gehalten: What Makes Me Say No to VC. Ich finde, es lohnt sich wirklich, diese Präsentation anzuschauen, denn sie gibt einen Einblick über

  • was Brian als Unternehmer antreibt
  • welche (Unternehmens-) Philosophie hinter XMind steckt
  • die Art, wie Menschen in kleinen Unternehmen erfolgreich zusammenarbeiten

Für mich ist XMind auch ein Beispiel für die geradezu mustergültige Anwendung der EKS-Strategie in der Praxis, auch wenn ich mir ziemlich sicher bin, dass Brian diesen Ansatz gar nicht kennt.

What Makes Me Say No to VC | Brian Sun | TEDxFutian Talk

 

Sie finden übrigens das Transkript des Vortrags in dem o.a. Beitrag, falls Sie des Chinesischen nicht mächtig sein sollten.

BTW: Wie gesagt, ich bin eingefleischter Nutzer von XMind Pro. In der Zwischenzeit ist XMind ZEN erschienen. Um ehrlich zu sein, erschließt sich mir der Sinn dieses Schritts bislang noch nicht. Außer einer ansprechenderen Optik kann ich keinen Mehrwert von ZEN erkennen. Vielleicht ändert sich das noch.

Meine Bitte an Brian und seine KollegInnen: Verzettelt Euch nicht!

2 Antworten