Archiv der Kategorie: Schnipsel

Kurznachrichten: Post-its, Tomatentechnik, Hotel, Flipchart, 3-D-To-Do-Liste, Kleiderschrank

Projekte planen mit Post-its und Trello

Für mich ist der Haftklebezettel eine der genialsten Erfindungen des 20. Jahrhunderts. Für mich sind diese selbstklebenden Helferlein das Mittel der Wahl beim Erstellen von Workshopkonzepten oder der Planung von Projekten. Für letzteres verwende ich auch gerne Trello, wie meine Leser wissen. Alexia erklärt in dem Beitrag From Ideas To Action: How To Turn Post-it Notes Into Trello Cards, wie Sie das Analog mit dem Digitalen verbinden. Mit der Post-it-Note-App, die es jetzt nicht nur für iOS, sondern auch für Android gibt.

Missverständnisse bez. der Tomatentechnik

Die Pomodoro-Technik nach Francesco Cirillo ist nicht unumstritten. Während einige Zeitgenossen auf diese besondere Form des Time-Boxing schwören, können andere damit gar nichts anfangen. Vielleicht gibt es bei Letztern aber auch nur einige Missverständnisse bez. der Tomatentechnik. Zumindest meint das Alice Coleman in ihrem Artikel Common misconceptions of the pomodoro technique. Für Eilige gibt es dieses Video:

The common misconceptions of the pomodoro technique

Tricks für den Aufenthalt im Hotel

Wenn Sie, so wie ich, öfters in Hotels übernachten, dann stolpern Sie sicher auch manchmal über das eine oder andere Ärgernis. Dinge, die eigentlich nicht der Rede wert sind, aber eben nerven. Wie zum Beispiel die Türentriegelungskarte, die man eingesteckt haben muss, damit im Zimmer elektrischer Strom fließt. Dabei ist die Lösung so einfach, dass es schon fast peinlich ist. Dies und noch einige mehr hilfreich Kniffe für das Hotel erfahren Sie in dem Beitrag von Jonas Grinevičius und Li Nefas: 25 People Share Their Hotel Hacks And Traveling Might Never Be The Same Again.

Kein Flipchart? Macht nichts!

Für mich ist das Flipchart zusammen mit den Haftklebezetteln (s.o.) die eierlegende Wollmilchsau in der Moderation. Aber es soll tatsächlich noch Räumlichkeiten geben, in denen nicht einmal dieses Allroundwerkzeug vorhanden ist. Kein Grund zur Panik meint Jörg Jelden und stellt Seine 7 besten Flipchart-Alternativen vor. Ich möchte gerne noch ergänzen: Die Moderationtools von Stange-Design und das Tisch-Flipchart von 3m für kleinere Gruppen.

Die dreidimensionale To-Do-Liste

Über diese Vierfelderdiagramme muss ich Ihnen wahrlich nichts mehr erzählen. Durch ein zweidimensionales Achsenkreuz werden vier Felder definiert, mit denen unterschiedliche Zustände beschrieben werden können. Das Eisenhower-Diagramm ist wohl die bekannteste Anwendung dieser Darstellung. Wenn man bei besagtem Diagramm neben Wichtigkeit und Dringlichkeit noch die Dimension „Aufwand“ hinzufügt, bekommt man ein dreidimensionales Diagramm, in das man seine Aufgaben eintragen kann. Geht nicht? Geht eben doch, und zwar bei ToDo3D.

Wie Sie Ihren Kleiderschrank „ausmisten“

Es soll Mitmenschen geben, die vor lauter Klamotten den Kleiderschrank nicht mehr sehen. Wenn Sie glauben, zu dieser Gruppe zu gehören und schon immer mal Ihren Schrank „ausmisten“ wollten, dann kann Ihnen das folgende Flowchart bei der Entscheidung helfen, was mit Ihren Kleidungsstücken zu tun ist: This Flowchart Helps Clean Your Closet with Quick Decisions.

 

Schreibe eine Antwort

Kurznachrichten: Bucharchiv, Großraumbüro, Notizen, GTD, Minimalismus, Papierschnitte, Apps

Bücher archivieren mit Evernote

Dass Evernote eine eierlegende Wollmilchsau ist, dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Es gibt viele Einsatzgebiete, vom bloßen Sammeln von Notizen bis zur ausgeklügelten Aufgabenorganisation. Rob Nightingale fügt dieser Palette eine Verwendungsmöglichkeit hinzu. Er setzt Evernote für die Verwaltung seiner Büchersammlung ein: How to Search Your Entire Book Collection With This Evernote System. Ich persönlich habe Robs Vorschlag noch nicht ausprobiert. Ich werde wohl bei LibraryThing bleiben.

Wie man im Großraumbüro überlebt

Großraumbüros waren schon zu früheren Zeiten nicht unumstritten. Ich kann mich erinnern, dass ich schon Mitte der 1980er Jahre Klagen darüber gehört habe. Daran ändern auch gelegentlich Faceliftings nichts, die uns als Neukonzeption verkauft wurden. Jan Harasym hat einen Artikel verfasst, wie Sie im Großraumbüro zurechtkommen können, wenn Sie in einem solchen arbeiten (müssen): How to survive an open office.
Das Video in dem Artikel können Sie auch hier anschauen:

The open-concept office: Is this modern setup sabotaging our productivity?

Wie Sie Notizen markieren

Es gibt ja vielen Zeitgenossen, die, aus guten Gründen übrigens, auf die Organisation mit Papier und Stift nicht verzichten wollen. Auch ich schreibe während Besprechungen oder Konferenzen meine Gedanken immer noch gern in ein Notizbuch. Zur Verwaltung handgeschriebener Notizen empfiehlt Patrick Rhone das Dash/Plus System. Dazu gibt es ein Set von Icons, die ganz bestimmte Vorgänge kennzeichnen. Nicht neu, aber wirkungsvoll. Ich mache das ähnlich, komme allerdings mit drei Kürzeln aus.

GTD mit dem Bullet Journal

Noch ein Hinweis für die Freunde des analogen Arbeitens. Wenn Sie mit einem Notizbuch arbeiten, dann haben Sie sich schon von der Bullet Journal Methode gehört. Ich habe dazu auch einige Male im ToolBlog geschrieben. Wenn Sie jetzt darüber nachdenken, ob und wenn ja, wie, Sie das Bullet Journal mit David Allens GTD verbinden können, dann hilft Ihnen vielleicht dieser Artikel weiter: GTD + bullet journal: the perfect organization combo. Wer die Autorin ist, konnte ich leider nicht herausfinden.

Cal Newport über Digitalen Minimalismus

Seit längerer Zeit begeistere ich mich für Minimalismus, auch wenn ich selbst noch lange nicht so weit bin wie die prominenten Vertreter dieser Denkrichtung. Was analog recht ist, sollte digital billig sein, denkt sich Cal Newport und hat einen Artikel On Digital Minimalism verfasst. Viele seiner Thesen teile ich und habe auch einige Konsequenzen daraus gezogen. Mein Facebook-Account musste dran glauben und auf Twitter habe ich mich rar gemacht. Was soll ich sagen? Mir hat es gut getan!

Autsch! Warum Schnitte mit Papier so weh tun

Als ich noch als Papiermacher tätig war, habe ich mich beim Kennzeichnen eines Tambours ordentlich in die Hand geschnitten. Durch die Kennzeichnungsfarbe war ich für ein paar Monate regelrecht tätowiert. Alle, die mit Flipcharts arbeiten, haben sicherlich auch schon erfahren, wie schmerzhaft es sein kann, wenn man sich an einer Blattkante schneidet. Warum das so ist, erklärt Jasen G. Goldman in Why paper cuts hurt so much.

Produktivitäts-Apps in der Übersicht

Produktivitäts-Apps gibt es mittlerweile wie Sand am mehr. Um den Überblick etwas zu erleichtern verweist Cheryle Ramos auf eine Infografik mit den 26 Best Productivity Apps. Neben der Tatsache, dass die Liste alles andere als vollständig ist, kann man sich die Frage stellen, was „best“ heißt. Letztendlich können das nur Sie selbst entscheiden. Ein paar Kriterien dazu finden Sie hier: Wie Sie das richtige Werkzeug zur Organisation Ihrer Arbeit wählen.

 

Schreibe eine Antwort

Kurznachrichten: Posteingang leeren, TextCleanr, Produktivitätstypen, Gewohnheiten, Video Clips, Gesundheit

Wie Sie Ihren Posteingang leeren

Der von E-Mails überquellende Posteingang war schon immer ein Problem für viele Mitmenschen. Vermutlich wird das auch so bleiben, so lange E-Mails verwendet sehen. Und da kein Ende dieses Mediums abzusehen ist, bleibt Revive Your Inbox vermutlich noch eine ganze Weile aktuell. Es handelt sich hierbei um einen E-Mail(!)-Kurs, in dem Sie lernen, wie Sie innerhalb von 21 Tagen Ihren Eingangskorb geregelt bekommen. Kostenlos ist das Angebot nicht, Sie sollten etwa 20 Minuten am Tag investieren.

Wie Sie Texte putzen: TextCleanr

Kopieren Sie dann und wann Texte per Cut & Paste zwischen Anwendungen hin und her? Dann haben sie sich bestimmt schon darüber geärgert, dass allerhand Zeichen mit übertragen werden, die Sie gar nicht haben wollen: HTML-Code, Formatierunszeichen oder Linkadressen. TextCleanr – Text Cleaner Tool macht Schluss damit. Sie fügen den Text in das Bearbeitungsfeld ein und bestimmen, wie mit den ungeliebten Zeichen umgegangen werden soll. Dann ein Knopfdruck und der Text ist gesäubert.

Welcher Produktivitätstyp sind Sie?

Dass wir Menschen nicht alle gleich ticken, ist eine Binsenweisheit. Aus diesem Grund hat jede seinen eigenen Ansatz, produktiv zu sein. Carson Tate versucht sich an einer Beschreibung von 4 Types of Productivity Styles als da sind: Priorsierer, Planer, Arrangeur und Visualisierer. Falls es Ihnen tatsächlich gelingen sollte, sich einer Gruppe zuzuordnen, dann gibt Ihnen Carson auch gleich Tipps, welche Produktivitätsapps zu Ihnen passen könnten.

Gewohnheiten aufbauen mit Daily Todo

Sie kennen sicher die Jerry-Seinfeld-Methode zum Aufbau neuer oder Abbau ungeliebter Gewohnheiten. Wenn nicht, dann hilft Ihnen dieses Video weiter:

How To Stick To Your Habits – Don't Break The Chain Method (animated)

 

Ein kleines aber feines Helferlein dafür ist Daily Todo. Sie können hier im Browser Ihre täglichen Tätigkeiten ablegen und editieren. Der Verlauf zeigt Ihnen dann, ob es Ihnen gelungen ist, die „Kette fortzuführen“. Das Programm ist klein, oho und kostest nichts. Nichts heißt, Sie müssen sich nicht einmal registrieren.

Wo Sie freie Video Clips bekommen

Die Quellen für freie Fotos dürften mittlerweile hinlänglich bekannt sein. Manchen reicht das allerdings nicht. Sie benötigen stattdessen freie Video Clips. Doch woher nehmen, wenn nicht stehlen? Connie Malamed hilft Ihnen weiter und nennt 15 Sources for Free Stock Videos. Allerdings rate ich auch hier ausdrücklich dazu, die Copyright-Bestimmungen genau zu studieren um evtl. Ärger aus dem Weg zu gehen. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste.

Wie Sie trotz Büro gesund bleiben

Viele Fachleute meinen, Sitzen sei das neue Rauchen. Will sagen, die Hockerei vor dem Bildschirm den ganzen Tag kann uns im schlimmsten Fall krank machen. Die Abhilfe: Sorgen Sie auch während der Arbeit mit einem entsprechenden Lebensstil für die eigene Gesundheit. Wie das geht, zeigt Ihnen Dr. Gundry mit dieser Infografik:

 

1 Antwort

Kurznachrichten: Listography, Gefährdungsbeurteilung, DuckDuckGo, GTD, Kaizen, Lernkarten

Die Welt in Listen: Listography

Listen erfreuen sich allgemeiner Beliebtheit. Ihrem Einsatz sind kaum Grenzen gesetzt, es gibt To-do-Listen, Checklisten, Einkaufslisten u.v.m. Klar, dass auf dem Markt auch eine Fülle von Apps angeboten werden, die Ihnen beim Erstellen und Verwalten Ihrer Listen hilft. Listography ist so ein Programm. Sie können das Programm über das Internet oder Ihr iPhone dazu nutzen.

Der Steckbrief zur Gefährdungsbeurteilung

Viele Unternehmer wissen gar nicht, dass sie für die Arbeitsplätze, die sie zur Verfügung stellen, eine Gefährdungsbeurteilung durchführen müssen. Näheres dazu finden Sie im ArbSchG. Übrigens gehört dazu auch die Beurteilung der psychischen Belastungen bei der Arbeit. Dummerweise oder Gott sei Dank (je nach Betrachtungsweise) bleibt aber die Nichtbeachtung dieser Verpflichtung weitestgehend ohne Konsequenzen. Wenn Sie sich der Verantwortung stellen möchten, dann hilft Ihnen bei der Durchführung die TRBS 1111 (pdf-Datei), die Ihnen die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) zur Verfügung stellt. Bei Fragen wenden Sie sich an jemanden, der sich damit auskennt. An mich zum Beispiel.

Tipps und Tricks zu DuckDuckGo

Die geradezu unersättliche Sammelwut weckt bei immer mehr Nutzern den Wunsch, eine andere Suchmaschine als Google zu verwenden. Ich selbst benutze Startpage, aber auch DuckDuckGo kommt bei mir immer häufiger zum Einsatz. Für DuckDuckGo hat Christian Stewart in seinem Artikel DuckDuckGo’s Unique Features einige Tipps und Tricks zusammengestellt. Funktioniert!

Getting Things Done in kurz

Wahrscheinlich habe alle viele meiner Leserinnen und Leser den Bestseller von David Allen bereits gelesen. Wenn Sie noch einmal den Inhalt wiederholen wollen, dann müssen sie nicht das ganze Buch lesen. Sie können auch die Getting Things Done Book Outline von Joe Cotellese überfliegen. Hier finden Sie eine kompakte Zusammenfassung des Inhalts.

Wie Sie sich ständig ein wenig verbessern

Sie alle kennen sicher alle Kaizen, die „japanische Lebens- und Arbeitsphilosophie […], in deren Zentrum das Streben nach kontinuierlicher und unendlicher Verbesserung steht“ (Wikipedia). Wie Sie dieses Konzept für sich persönlich nutzen können, erfahren Sie in einem Artikel von Brett and Kate McKay: Get 1% Better Every Day: The Kaizen Way to Self-Improvement. Am besten gleich lesen und damit anfangen!

Lernen mit Karteikarten (Infografik)

Vor einigen Tagen habe ich einen kurzen Beitrag über das Lernen mit Karteikarten veröffentlicht. In einer Infografik von CourseHero finden Sie noch einmal eine Zusammenfassung der wesentlichen Fakten zum Thema:

 

Schreibe eine Antwort

Kurznachrichten: Infoposter, Evernote entrümpeln, Aufschieberitis, Fotografieren

Wie Sie Infoposter für Konferenzen erstellen

Wenn Sie während einer Konferenz die Teilnehmer auf schnelle Weise informieren möchten, dann erstellen Sie doch einfach Wandzeitungen. Sie benötigen dazu ein paar Stellwände und entsprechende Informationsplakate. Die Pinnwände können Sie kaufen oder leihen, wie Sie an die Infoplakate kommen, erklärt Ihnen Colin Purrington: Designing conference posters. Sie können entsprechende Vorlagen als pdf-, ppt- oder Keynote-Dateien herunterladen und dann mit Ihren eigenen Inhalten bestücken.

Wie Sie Evernote entrümpeln

„Hätte hätte, Fahrradkette“, sagt meine in Berlin lebende Tochter immer. Stimmt, ich hätte zu Beginn meiner Nutzung von Evernote darüber nachdenken sollen, nach welcher Systematik ich meine Notizen ablegen möchte. Habe ich aber nicht und so hat sich im Lauf der Zeit ein ordentlicher Verhau von Notizen gebildet. Aber vielleicht kommt Hilfe in Form eines Beitrags von Sandy Writtenhouse: How to Clean up Evernote Clutter for Cleaner Note Taking. Ich räume auf – wenn ich mal Zeit habe.

Die Chrome-Erweiterung gegen Aufschieberitis

Und so sind wir mitten im Thema. Bei der Aufschieberitis nämlich. Ein wichtiger Grund, Dinge, die man tun sollte, nicht zu tun, ist die intensive Nutzung des Internets durch ständiges Verweilen in sozialen Netzwerken und auf anderen zeitfressenden virtuellen Örtlichkeiten. David Murphy stellt in seinem Beitrag Prevent Procrastination With This Chrome Extension eine Chrome-Erweiterung vor, die uns genau davor schützen soll. Sie heißt HabitLab und stammt von der Stanford University. Ganz auf wissenschaftlicher Grundlage also.

Wie Sie unangenehme Aufgaben doch noch erledigen

Nicht nur Internet-Abusus führt zur Aufschieberitis, auch die fehlende eigene Antriebskraft führt manchmal zu Lähmung mit aufschiebender Wirkung. David Cain untersucht dieses Phänomen des inneren Schweinehunds in seinem Artikel How to Get Yourself to Do Things. Die Analyse ist sehr tiefgründig, die Folgerungen sind einfach und bestätigen das, was Sie geahnt haben: Fangen Sie einfach an!

Verhaltensmuster für betriebsame Mitmenschen

Manchmal überdeckt auch hektische Betriebsamkeit eine darunter liegende Aufschieberitis. Die Autoren Kile, Little und Shah haben zu dem Thema ein Essay mit dem Titel Busy Person Patterns geschrieben, das Sie hier als pdf-Datei herunterladen können. Sie finden dort 13 Verhaltensmuster, wie Sie der unproduktiven Betriebsamkeit entgehen können. Weiterführende Links gibt es außerdem.

Tipps zum Fotografieren

Vielleicht gehören Sie zu dem Mitmenschen, denen das Smartphone als Kamera zu wenig ist. Wenn Sie stolzer Besitzer einer Digitalkamera sind, dann gibt Ihnen eine Dame namens Stacey einige interessante Tipps für das Fotografieren: Top 10 Digital Photography Tips – Take Your Digital Photography To the Next Level!. Das Ganze gibt es auch in einer Übersicht:

 

Schreibe eine Antwort

Kurznachrichten: Papierkugel, Time Tracker, GTD für GMail, QOwnNotes, Lernen, alte Software, Apps

Erschaffen Sie Ihre eigene Welt (aus Papier)

Es soll ja Menschen geben, die tatsächlich immer noch behaupten, die Erde sein eine Scheibe. Das ist sie mitnichten, wie Joachim Esque beweist. Vielmehr handelt es sich bei der Erde um ein Polyeder. Zur besseren Anschauung können Sie die Erde sogar als Pappmodell nachbauen. Die Vorlage zum Ausdrucken und die Bauanleitung liefert Joachim gleich mit. Viel Spaß beim Basteln!

Wissen, wo die Zeit geblieben ist: Time Tracker

Ein alter Tipp des Zeitmanagement lautet, zu analysieren, wo und womit Sie Ihre Zeit verbraten haben. Sollten Sie diesen Tipp umsetzen wollen, so können Sie dies mit Uhr, Papier und Bleistift tun oder aber den Rechenknecht bemühen. Schließlich gibt es Apps, die genau das tun, die Time Tracker. Saikat Basu stellt 5 Colorful Time Trackers That Help You Visualize Time Differently. Diese Tools bereiten die Ergebnisse sogar gleich grafisch auf, was bei der Auswertung sehr von Nutzen ist. Besonders interessant finde ich 144blocks und Orbit, die ich bei passender Gelegenheit ausprobieren werde. Ob es was bringt? Ich weiß es nicht.

GTD für Googlemail: Eine Anleitung

Wie die Leserinnen und Leser wissen, bin ich bekennender Nutzer von MS Outlook. Allerdings habe ich es so eingerichtet, dass es zu meinem Workflow passt. Dan Silvestre benutzt Googlemail und beschreibt in seinem Artikel GTD Gmail: Inbox Zero and Optimized Email Workflow, wie sein Setup aussieht. Wenn Sie mit GMail arbeiten und auf eine durchdachte Vorgehensweise nicht verzichten wollen, dann ist dieser Beitrag richtig für Sie.

Eine Alternative zu Evernote: QOwnNotes?

Schon als es noch völlig unbekannt war, war Evernote schon auf meinem Rechner. Damals war es einer Art Papierrolle nachempfunden, auf der man seine Notizen ablegen konnte. Mittlerweile teilen sich Evernote und OneNote die Rolle der Platzhirschen auf dem Gebiet und es gibt viele andere Apps, die ihnen den Platz streitig machen wollen. QOwnNotes ist so ein Programm und ich finde, es ist durchaus einen Blick wert. Es läuft auf allen Plattformen, Sie können es auch selbst hosten. Die Notizen lassen sich hierarchisch anordnen und das schönste: Sie lassen sich in Markdown erfassen. Kostenlos ist das ganze auch noch. Ach ja, auch Evernote-Notizen lassen sich importieren.

Wie man eine Sprache in Rekordzeit lernt

Seit geraumer Zeit lerne ich Spanisch und Französisch und nutze dazu das kostenfreie Duolingo. Mein Urteil ist zwiespältig. Einerseits macht das Lernen mit Duolingo durchaus Spaß, andererseits ärgere ich mich immer öfter über richtige Übersetzungen, die als falsch gewertet werden. Scott H. Young sieht das offensichtlich ähnlich und empfiehlt in seinem Beitrag How to Learn a Language in Record Time eine etwas andere Vorgehensweise. Dazu empfiehlt er auch entsprechende Lernprogramme. Die Uhr läuft und daher werde ich mir seine Vorschläge einmal näher ansehen.

Wie Sie alte Software auf neue PCs bekommen

Es gibt Programme, an die kann ich mich nur wehmütig erinnern. Sie waren einfach zu bedienen, aber dennoch äußerst nützlich. ABC Snapgraphics ist so ein Beispiel dafür. Leider sind viele (alle?) diese(r) Programme auf modernen PCs mit den neuen Betriebssystemen nicht mehr lauffähig. Oder etwa doch? Gavin Phillips beschreibt in How to Run Really Old Software on a 64-Bit PC: 6 Methods, wie wir diese alte Software vielleicht doch wieder ans Laufen kriegen. Ausprobiert habe ich es allerdings noch nicht.

Infografik: Apps für dies und jenes

Auch wenn wir manchmal alten Programmen hinterher trauen, Grund zum Verzweifeln ist das trotzdem nicht. Schließlich gibt es alle möglichen Apps für alle möglichen Anwendungen, die Sie noch nicht einmal auf Ihrem Rechner installieren müssen. Eine Übersicht gibt Ihnen die Infografik von Irfan Ahmad: Writing, Automation, Graphics, Productivity: 50+ Online Tools That Can Come in Handy. Sehen Sie selbst:

1 Antwort

Kurznachrichten: Papierplaner, PM-Apps, Jens-Schneider-Blog, GTD-Summit, alte Spiele, Speed-Conversation, Gespräche

Planer zum Selbst ausdrucken

Immer wieder stoße ich in den Weiten des Internets auf Vorlagen für die Aufgabenorganisation. Diese will ich natürlich den Freunden von Papier und Stift nicht vorenthalten. Printable Planners ist der schlichte Name einer Website, auf der Sie nahezu 1000 (!) solcher Templates herunterladen können. Eingeteilt sind die Vorlagen nach Papiergröße und Funktion. Der Download ist umsonst, die Zusammenstellung der Seiten kostet ein paar wenige Dollar.

Projektmanagement-Apps aufgelistet

Programme, die Sie beim Management von Projekten unterstützen, gibt es wohl in Hülle und Fülle. Die meisten der Leserinnen und Leser dürften ihre Lösung bereits gefunden haben. Falls Sie aber noch in der Such- oder Entscheidungsphase sind, dann hilft Ihnen vielleicht der Beitrag von Ines Bahr weiter: Die Top 30 kostenlosen bzw. Open Source-Projektmanagement-Tools für kleine Unternehmen. Dort finden Sie auch eine Übersicht der Features der wichtigsten Programme.

Das Produktivitätsformel-Blog von Jens Schneider

Jens Schneider ist ein Kollege, der sich so wie ich allerhand Gedanken zum Thema Aufgabenorganisation macht. In seinem Produktivitätsformel-Blog lässt er uns daran teilhaben. Sie finden dort in übersichtlicher Weise nützliche Tipps rund um die Produktivität. Ein Besuch lohnt sich.

Auf nach Amsterdam: Das GTD-Summit

Genau zehn Jahre ist es her, dass das GTD-Summit in San Francisco stattfand. Ich hatte damals die Gelegenheit, als ToolBlogger daran teilzunehmen. Offenbar kam David Allen zu Erkenntnis, dass nun die Zeit reif sei für ein neues GTD-Summit. Es findet am 20. und 21. Juni in Amsterdam statt. Sie erwartet dort ein Aufgalopp aller Produktivitätsgrößen und von denen, die sich dafür halten oder dafür gehalten werden. Mich werden Sie dort diesmal nicht treffen. Einmal reicht.

Alte Spiele für umsonst

Das wird nicht nur meinem Freund Thilo gefallen. Gavin Phillips hat 5 Sites Where You Can Download Old PC Games for Free aufgetan. Für die Freunde des Brotkasten möchte ich seine Hinweise noch um die C64 Software Library ergänzen. Die entsprenden Emulatoren finden Sie hier. Ich gebe zu, ich setze mich mitunter gerne an diese Spiele. Der Charme dieser alten Zeitdiebe ist unerreicht.

Ein Wort auf die Schnelle: Speed-Conversation

David Gurteen ist der Schöpfer des Knowledge Cafés. Er betreibt die wundervolle Website Conversational Leadership, die uns in Form eines „online-Buchs“ über die Hintergründe der Methode informiert. Auf dieser Website finden Sie auch die Beschreibung des Eisbrechers Speed-Convesation, die sich auch gut mit anderen Ansätzen kombinieren können. Hier ein kleiner Vorgeschmack, wie es da zugehen kann:

Wie Sie sinnvolle Gespräche führen

Weil wir gerade bei Gesprächen sind. In meinem Artikel Wieso können Sie nicht zuhören? konnten Sie lesen, wie gute Gespräche daran scheitern, dass die Partner nicht richtig zuhören. Mit der Infografik 11 Ways To Have Meaningful Conversations von gibt Ihnen Nivene Judeh weitere Hinweise, wie Sie ein nutzbringendes Gespräch gestalten können. Sehen Sie selbst:

 

Schreibe eine Antwort

Kurznachrichten: Screencasts, Luther, Shortcuts, Outlook, Office, Üble Chefs

Loom: Screencast gratis

Manchmal sind Dinge einfach zu tun, aber schwer zu erklären. Das gilt insbesondere für Tätigkeiten am Computer. Da wäre es schön, wenn man mal eben eine Bildschirmaufzeichnung des Vorgangs machen könnte. In der Regel brauchen Sie dafür ein eigenes Programm, das dazu hin meistens noch kostenpflichtig ist. Für eine gelegentliche Aufzeichnung lohnt sich das nicht. Aber es gibt genau dafür eine kostenlose App namens Loom. Sie können damit einfache Screencasts erstellen nach dem Motto „Send a Video, Not a Thousand Words„. Allerdings müssen Sie sich dafür registrieren, ganz kostenlos ist auch dieses Angebot nicht.

Schreiben wie Martin Luther

Wenn Sie nun denken, es gäbe eine Website, die Ihnen erklärt, wie Sie mit Ihren Schriften die Kirche reformieren können, dann liegen Sie falsch. Beim „Schreiben“ geht es hier einzig und allein um Luthers Handschrift. Harald Geisler hat daraus einen Schriftsatz für den Computer entwickelt. Wenn Sie also Ihrem Schriftsatz in Zukunft mehr Gewicht verleihen wollen, dann haben Sie jetzt die Möglichkeit dazu. Ich denke dabei an Rundschreiben, Besprechungsmemos oder Verfahrensanweisungen. Im Video zeigt Harald Geisler, wie er solche Fonts erstellt.

Martin Luther Handwriting Font Project on Kickstarter (Long Version)

Wie Sie Tastaturkürzel einsetzen

Ich gebe zu, der englische Shortcut klingt viel schmissiger als das deutsche Wort Tastaturkürzel. Wie auch immer, ich verwende in einigen Programmen fast ausschließlich die Tastatur, denn das Prozedere mit der Maus dauert mir einfach zu lange. Leider gibt es im Einsatz dieser Abkürzungen erhebliche Abweichungen wenn Sie Shortcuts nutzen möchten, werden Sie sich die wichtigeste einprägen müssen. Aber auch dafür gibt es Werkzeuge, weiß Justin Pot. In 5 Tools to Finally Learn All Those Keyboard Shortcuts stellt er einige vor. Für den Mac kann ich CheatSheet empfehlen. Sie müssen in dem jeweiligen Programm nur die CMD-Taste länger gedrückt halten und schon bekommen Sie eine Liste der verwendbaren Shortcuts.

Outlook-Tricks, die man leicht übersieht

Nach wie vor bin ich ein großer Fan von Outlook, was bei vielen meiner Zeitgenossen Kopfschütteln auslöst. Oft steckt dahinter mangelnde Programmkenntnis. Wie auch immer, ich will hier keinen Glaubenskrieg provozieren sondern auf einen Artikel von Lori Kaufman hinweisen, in dem Sie 10 Hidden Features of Microsoft Outlook That Are Rarely Used beschreibt. Für mich besonders interessant war die Einrichtung von Suchordnern und die Verwendung der Quick Steps.

Fast & Easy: Die Websit rund um Office

Wo wir gerade dabei sind. Outlook und die anderen Kollegen unter MS Office sind sehr mächtig. Da verliert man sich schon mal im Gestrüpp der Möglichkeiten. Oft möchte man nur eine kleine Frage zur Bedienung beantwortet haben. Genau zur Lösung solch kleiner Probleme dient die Website Fast & Easy Tippfarm. Dort finden Sie allerlei Tricks, nicht nur zu Office-Programmen, sondern auch zur IT-Sicherheit oder ganz allgemein zum Internet.

Fakten über furchtbare Chefs

Gestern hatten wir es noch von den Mikromanagern unter den Chefs. Es gibt aber noch mehr unangenehme Zeitgenossen, wie Tim Willingham herausgefunden hat. In einer Infografik stellt er 8 Unsettling Facts About Horrible Bosses dar.

 

Schreibe eine Antwort

Kurznachrichten: Nickerchen, Marie Kondo, Blocken, Tusk, Displaykratzer, Planet retten

Vom Segen des Kurzschlafs

„Ein Schläfchen in Ehren kann niemand verwehren“. Dass diese Aussage auch vor der Wissenschaft Bestand hat, zeigt Joseph Stromberg in seinem Artikel The scientific guide to napping. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie Ihren Powernap am besten gestalten, um wirklich von ihm profitieren zu können. Insbesondere die Länge des Nickerchens ist von Bedeutung. Einen Hinweis kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Es ist von Vorteil, kurz vor dem Schläfchen einen Espresso zu trinken. Danach können Sie Bäume ausreißen.

Marie Kondo in Digital

Schon vor geraumer Zeit habe ich hier im ToolBlog mehrfach über den Star am Aufräumhimmel, Marie Kondo, berichtet. Der erste Beitrag zu ihrer speziellen Art, Ordnung herzustellen, erschien im Juli 2016. Momentan ist auch in Deutschland ein regelrächter „KonMarie“-Hype ausgebrochen, Netflix sei Dank. CodesLikeAGirl beschreibt in ihrem Beitrag KonMari For Digital Clutter, wie die Prinzipien von Frau Kondo in der digitalen Welt angewandt werden.

Twitter: Blocken auf Knopfdruck

Was von manchen Zeitgenossen auf Twitter verzapft wird, ist schon haarsträubend. Sie finden die ganze Bandbreite von bloß dumm über verletzend bis kriminell. Manchmal hilft es dann nur, die Urheber solchen Mülls konsequent zu blocken. Warum das so ist, beschreibt Sascha Lobo in seiner Kolumne: Lob des Blockens. Offensichtlich ist das Blocken mittlerweile so oft nötig. dass es sogar eine Erweiterung für Chrome dafür gibt: Twitter One Click Block.

Evernote aufhübschen: Tusk

Wenn Sie mit dem Erscheinungsbild von Evernote nicht zufrieden sind, dann steht Ihnen ein kostenloses Helferlein zur Verfügung: Tusk. Neben der Anpassung der Optik gibt es auch noch zahlreiche andere Features, die insbesondere für Vielnutzer interessant sein könnten. Benjamin Mamerow gibt einen kurzen Überblick in Tusk: Inoffizieller Open-Source-Client für Evernote-Nutzer. Einen Haken hat die Sache allerdings: Task funktioniert nur mit der Web-Version von Evernote.

Wie Sie Kratzer vom Smartphone entfernen

Es ist zwar ärgerlich, aber kaum zu vermeiden. Mit der Zeit zieren Kratzer das Display des heißgeliebten Smartphones. Dies ist kein Grund zur Verzweiflung meint Kyli Singh und gibt Hinweise, wie man die ungeliebten Kratzer wieder loswird: How to remove scratches from your phone. Machen Sie sich jedoch nichts vor. Die allseits beliebte Spinnen-App werden Sie damit auch nicht entfernen können.

Wie Sie preiswert den Planeten retten

Die Hiobsbotschaften über den Zustand unseres Heimatplaneten nehmen kein Ende. Wir können nur hoffen, dass wir noch nicht den „Point of No Return“ erreicht haben und die Mutter Erde noch zu retten ist. „Kleinvieh macht auch Mist“, sagt ein deutsches Sprichwort und so helfen neben der Einschränkung des Fleischkonsums auch kleine Dinge bei der Rettung des Planeten. Die Infografik 60 Ways To Help The Planet Without Spending A Dime zeigt ein paar davon. Sehen Sie selbst:

 

 

Schreibe eine Antwort

Kurznachrichten: fileeeBox, easyPDF, Computerknüller, Ergonomie, Twitterschutz, Erschöpfung

Neue Version der fileeeBox

Analog oder digital, das ist bei der Ablage von Dokumenten immer wieder die Frage. Dass dabei anstatt ein Entweder-Oder auch ein Sowohl-Als-auch geben kann, beweist die fileeeBox. Dabei handelt es sich um eine Box, bei der Sie auf intelligente Weise Scannen und Ablegen miteinander kombinieren. Ich habe im ToolBlog bereits darüber berichtet: Schuhschachtel 2.0: Organisieren mit der fileeeBox. Interessant ist diese Ablagemethode vor allem dann, wenn Sie die Originaldokumente in Papierform aufheben müssen. Nun ist die Wunderbox in einer neuen Version auf dem Markt. Einen kleinen Preisvorteil gibt es obendrein.

easyPDF: Kostenlos pdf-Dokumente bearbeiten

Das pdf-Format erfreut sich trotz seines für IT-Verhältnisse biblischen Alters großer Beliebtheit. Während die dazu gehörenden Lese- und Schreib-Apps zumeist gratis zu erhalten sind, wird es schnell teuer, wenn Sie vorhandene pdf-Dateien weiterverarbeiten möchten. Wenn Sie nur gelegentlich Dinge erledigen wollen wie:

  • pdf in Office-Formate überführen
  • Bilder (jpg) als pdf-Datei verwenden
  • verschiedene pdf-Dateien in einer zusammenführen oder
  • eine pdf-Datei in mehrere pdf-Dateien aufsplitten,

dann sind Sie bei easyPDF richtig. Dies und noch viel mehr können Sie dort tun. Kostenlos und anonym.

Brett Terpstras Computerknüller

Den Eingeweihten unter den Leserinnen und Lesern wird Brett Terpstra als Autor interessanter Artikel rund um die Themen bekannt sein, die auch den Betreiber des ToolBlogs bewegen. Immer zum Jahreswechsel veröffentlicht Brett seine persönliche Hitliste der Tools des vergangenen Jahres. Unter Brett’s Favorites 2018 hat er die Apps aufgelistet, die ihm 2018 positiv aufgefallen sind. Für Windows finden Sie da nichts, aber für den Mac, den Browser und iOS.

5 Arten, falsch am Schreibtisch zu sitzen

Ich spreche aus eigener leidvoller Erfahrung. Durch falsches Sitzen vor dem Bildschirm habe ich mir schon manche schmerzhafte Schulterzerrung sowie „Rücken“ eingefangen. Was hilft, ist ab und zu die Hand zur Bedienung der Maus zu wechseln (das geht!) und vielleicht dieses Video:

5 Ways You're Sitting Wrong at Your Desk – Computer Desk Setup Ergonomics

Wie Sie Ihren Twitter-Account schützen

Kaum ein anderes soziales Netzwerk, ausgenommen vielleicht Facebook, ist derzeit so umstritten wie Twitter. Und ja, es kann einem schon Angst und Bange werden bei manchem Tweet, sei es wegen des Tons oder wegen des Inhalts oder im schlimmsten Fall wegen beidem. Maria Varmazis zeigt uns in How to secure your Twitter account, wie man einen eigenen Beitrag zur eigenen Sicherheit auf Twitter leisten kann. Gegen unqualifizierte Tweets hilft das nur bedingt. Da hilft nur Muten oder Blocken, sollte es allzu krass werden.

Infografik: Die Psychologie der Müdigkeit

Müdigkeit ist etwas ganz normales. Der Körper will seine Kräfte zurück und möchte zu diesem Zweck die Aktivitäten für einige Zeit herunterfahren. Damit Sie dies merken, werden Sie müde. Denken Sie an die Metapher der Batterie, die Sie ab und an aufladen müssen. Bei Work Fatigue handelt es sich hingegen um eine chronische Erschöpfungserscheinung, die infolge der beruflichen Tätigkeit entsteht. Vielleicht kommt der Ausdruck Psychische Sättigung, den wir im deutschen Arbeitsschutz verwenden, dem Begriff am nächsten. Die Infografik The Psycholgy of Work Fatigue gibt Ihnen einen kompakten Überblick zum Thema.

 

Schreibe eine Antwort