Archiv der Kategorie: Kreativität

Entscheidungen und mentale Modelle

Lange Zeit herrschte die Meinung vor, wir träfen unsere Entscheidungen rein rational auf Basis von Zahlen, Daten, Fakten. Die Neurowissenschaft hat uns diesen Zahn aber schon längst gezogen. Vielmehr liegen unseren Entscheidungen mentale Modelle zugrunde, die die Betrachtung und Wertung von Pro und Contra verzerren können. Im ToolBlog habe ich über derlei kognitive Verzerrungen einige Male berichtet (hier oder hier).

Nun sind mentale Modelle nicht per se schlecht. Wenn man Sie schon nicht ausschalten kann, dann sollte man sie wenigstens kennen und vielleicht sogar sinnvoll nutzen. Dies zeigt Shane Parrish in diesem Video:

Farnam Street: Mental Models

 

Der Filmschnipsel stammt von der Website Mental Models: The Best Way to Make Intelligent Decisions, auf der 113 (!) verschiedene Denkmodelle vorgestellt werden. Eingeteilt sind sie in die Kategorien:

  • Allgemeine Denkkonzepte
  • Rechnerisches Vorgehen
  • Das Multiplizieren mit 0
  • Denksysteme
  • Physik
  • Biologie
  • Menschliche Natur und Urteilsvermögen
  • Mikroökonomie und Strategie
  • Militär und Kriegskunst

Diese Kategorien sind bestimmt nicht selbsterklärend. Sie finden aber in jeder Kategorie einzelne Modell, die knapp aber ausreichend erklärt werden und teilweise sogar mit weiterführenden Links unterlegt sind.

Die Website ist sicher anspruchsvoll. Wenn Sie sich aber für derlei Themen interessieren, dann lohnt sich sicher die eingehende Beschäftigung. Viel Spaß beim Schmökern.

Schreibe eine Antwort

Die Schönheit reiner Textdateien

Wie ich an dieser Stelle schon öfters kundgetan habe, bewundere ich die Zeitgenossen, die sich dem Minimalismus verschrieben haben. Mir gefällt die Idee, sich mit dem zu bescheiden, was zum Leben unbedingt notwendig ist, auch wenn ich von einem solchen Lebensstil meilenweit entfernt bin. Dabei gilt es, sich auf das Wesentliche zu beschränken und auf all den Schnickschnack zu verzichten, der das Leben kompliziert und teuer macht.

Wer nun meint, Minimalismus bezöge sich nur auf materielle Güter, der irrt. Einfachheit gibt es auch in der Arbeitsorganisation mit dem Computer. Scott Nesbitt hat sich dieser Idee verschrieben und das Plain Text Project ins Leben gerufen. Der Name ist Programm. Auf seiner – Sie ahnen es – klar und einfach gestalteten Website finden Sie alles zur Arbeit mit reinen Textdateien: Artikel, Vorlagen und Werkzeuge.

Besonders die letzte Rubrik, wie könnte es beim ToolBlog auch anders sein, hat es mir angetan. Sie finden Hinweise zu

und noch einiges mehr. Und wie gesagt, alles auf der Basis von reinen einfachen Textdateien oder plain text, wie unsere amerikanischen Freunde sagen.

Mich fasziniert dieses Projekt und ich werde mich sicher nicht nur einmal auf der Website des Plain Text Project tummeln. Hatte ich schon erwähnt, dass ich für Minimalismus etwas übrig habe?

Man muß die Dinge so einfach wie möglich machen. Aber nicht einfacher.
(Albert Einstein)

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Humusak / Pixabay

2 Antworten

Wie man Glück kaufen kann

Über den Zusammenhang von materiellem Wohlstand und Glück ist schon immer spekuliert worden und solange es  Menschen gibt, wird sich wohl daran nichts ändern. Mittlerweile beschäftigt sich mit dem Thema sogar die Wissenschaft in der sogenannten Glücksforschung. Zu Recht wird immer wieder darauf hingewiesen, dass zunächst einmal der Begriff „Glück“ geklärt werden muss, denn sicher sind die Ansichten über ihn so unterschiedlich wie die Menschen, die ihn gebrauchen. Außerdem müsste geklärt werden, was materieller Wohlstand ist: Wann ist genug genug?

Wie auch immer, mittlerweile liegen aus der Glücksforschung ein paar Ergebnisse vor. Dunn, Gilbert und Wilson haben 2011 den Zusammenhang zwischen Geld und Glück untersucht. Die Grundfrage lautete:

Kann man Glück kaufen?

Die Antwort: Ja, man kann. Aber nur, wenn man gewisse Prinzipien befolgt, die Iris van de Pavert in ihrem Artikel Buying Happiness aufzählt:

  1. Kaufen Sie sich Erfahrungen anstatt materielle Güter
    Das ist eine alte Weisheit: Ein Auto oder ein Gadget kann kaputt gehen, eine Reise oder den Besuch eines schönen Konzerts kann Ihnen aber keiner mehr nehmen.
  2. Unterstützen Sie andere anstatt nur sich selbst
    Anderen etwas schenken ist oft befriedigender als selbst beschenkt zu werden oder sich selbst zu beschenken. Man freut sich einfach mit!
  3. Gönnen Sie sich viele kleine Freuden anstatt wenige große
    „Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft“, heißt ein Sprichwort und warum soll das nur für andere gelten. Gönnen Sie sich öfters eine kleine Freude.
  4. Schließen Sie weniger Versicherungen ab 
    (und das in Deutschland!)
    Überlegen Sie, ob Sie tatsächlich jede Versicherung brauchen, indem Sie sich fragen: (1) Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Schaden eintritt und (2) wie groß ist die Tragweite, wenn er eintritt. Vieles relativiert sich dann.
  5. Bezahlen Sie jetzt und verbrauchen Sie später
    Das kann ich nur bestätigen. Meine liebe Frau sagt oft vor Antritt einer Urlaubsreise: „Der Flug ist schon lange bezahlt.“ Wir lehnen uns dann zufrieden zurück, obwohl wir gar nicht wissen, warum.
  6. Beachten Sie die Nachteile Ihrer Wünsche
    Überlegen Sie immer auch, was Sie bekommen, wenn Sie bekommen, was Sie wollen. Oft gibt es unschöne Nebeneffekte, an die Sie gar nicht gedacht haben. Oder wie ein Schlauberger einmal sagte: „Hüten Sie sich vor Ihren Wünschen, sie könnten in Erfüllung gehen.“
  7. Tätigen Sie keine vergleichende Käufe
    Überlegen Sie, was Sie tatsächlich brauchen und das ist es dann. Sicher gibt es immer bessere Dinge, aber in der Regel kosten die auch mehr.
  8. Folgen Sie der Herde anstatt Ihrem Kopf
    Schauen Sie, was anderen Mitmenschen Freude bereitet hat und nehmen Sie dies als Anregung. Mit Verlaub, das halte ich für keine gute Idee, weil dann die Gefahr besteht, Vergleiche zu ziehen. Und das ist aller Unglück Anfang.

Wenn Sie tiefer in die Ergebnisse der Forschung von Dunn, Gilbert und Wilson eintauchen wollen, dann lesen Sie doch ihre Abhandlung If Money Doesn’t Make You Happy Then You Probably Aren’t Spending It Right  (pdf).

Eine andere Quelle, die ich wärmstens empfehlen kann, ist die Bibel. Hier steht einiges drin zum Thema Glück und Reichtum. Stöbern Sie ein bisschen. Sie werden staunen!

pixel2013 / Pixabay

 

Bücher zum Thema (Werbung)

Schreibe eine Antwort

Kostenfreie Anwendung rund um die Website: PinTab

Wenn Sie mehr oder weniger professionell Websites einrichten oder betreuen, dann sollte Ihre Werkzeugkiste sorgfältig bestückt sein. Dabei sind es gar nicht immer die großen Programme, die Sie unterstützen, sondern vielmehr die kleinen Helferlein. Sie machen ohne großes Gedöns das was Sie sollen: Dem Anwender die tägliche Arbeit erleichtern.

Auf PinTab finden Sie eine umfangreicher Sammlung solcher kleinen Anwendungen:

PinTab is a collection of the best free resources to help creatives with their next project!

Sie finden Quellen für Programme aus den Bereichen:

  • Fotografie
  • Schriften und Icons
  • HTML und CSS
  • SEO und Marketing

und vieles mehr.
Wenn Sie ein geeignetes Werkzeug rund um die Website suchen, das dazu hin noch kostenlos ist, hier werden Sie sicher fündig.

Astryd_MAD / Pixabay

Schreibe eine Antwort

Brainstorming für Singles

Auch wenn in letzter Zeit das Brainstorming immer wieder Gegenstand deutlicher Kritik war, nimmt es dennoch in der Hitliste der Kreativitätsmethoden weit oben einen Dauerplatz ein. Allerdings ist diese Methode eher für Arbeitsgruppen gedacht.

Indes können Sie diese Methode zum Generieren von Ideen durchaus auch allein anwenden. Wie so etwas geht, beschreibt beispielsweise ein Artikel auf wikiHow: How to Brainstorm Alone. Vorgestellt werden Arbeitsweisen zur

  1.  Ideenfindung
  2. Organisation von Gedankengängen
  3. Überwindung mentaler Blockaden

Aber auch andere Autoren haben sich mit der Methode Brainstorming für Einzelkämpfer beschäftigt:

  • Gregg Fraley: Brainstoming Alone
    Allgemeine Tipps für die Ideenfindung mit Stift und Notizbuch. Interessant: Man setze sich bestimmte Anzahl von Ideen zum Ziel, die man erreichen muss. Vorher darf man nicht aufhören. Außerdem kann man die Rolle verschiedener Berühmtheiten einnehmen (Was würde Gandhi tun?).
  • Alex Bigman: 14 motivating ways to brainstorm by yourself
    Alex empfiehlt unter anderem, einen Tapetenwechsel vorzunehmen. Gehen Sie doch einmal für das Brainstorming an einen völlig anderen Ort, in ein Café zum Beispiel oder die Stadtbücherei. Weiter gibt Alex Tipps wie Wortspiele, Perspektivenwechsel, Darüber schlafen oder das Führen eines Bilder-Logbuchs z.B. mit Pinterest.
  • Saikat Basu: 8 Tips To Come Up With Winning Ideas When You Are Brainstorming Alone
    Besonders interessant finde ich den Hinweis, wild herumzugooglen oder willkürlich in einem Buch zu blättern. Auch Spazieren gehen kann helfen. Meine Ergänzung: Vergessen Sie das Tagträumen nicht. Besonders, wenn Sie Zug fahren oder im Wartezimmer sitzen. Vergessen Sie dabei Ihr Notizbuch nicht.
  • Andy Eklund: Brainstorming Alone   
    Andy weist hier auf Assoziationsmethoden hin. Er empfiehlt weiterhin, sich die Ideen woanders zu holen, z. B. im Gespräch mit völlig Unbeteiligten.
  • Alexis Anderson: Working Solo? 8 Great Ways to Brainstorm by Yourself  
    Im Prinzip eine Zusammenfassung der o.a. Artikel mit Zitaten mehr oder weniger berühmter Zeitgenossen

Ich persönlich ziehe die Methode vor, die Vera Birkenbihl einmal beschrieben hat:

  • Man nehme sich einen Stoß Karten und lege ihn vor sich auf den Tisch.
  • Nun nimmt man immer eine Karte vom Stapel weg, schreibe eine Idee auf die Karte und lege sie beiseite. Dann die nächste Karte mit der nächsten Idee, dann die nächste Karte mit der nächsten Idee usw.
  • Wenn einem nichts mehr einfällt, mache man eine kurze Pause, trinke einen Kaffee oder ähnliches.
  • Nach der Pause nehme man die Karten mit den Ideen, mische sie und teile diese Karten in zwei neue Stapel.
  • Nun nimmt man die jeweils obere Karte von den beiden Stapeln und notiere auf einer leeren Karte, was einem spontan bei Betrachtung der beiden gezogenen Karten einfällt. Gibt es Unterschiede, Gemeinsames, Verbindungen?
  • Fortsetzung mit den nächsten beiden Karten usw.

Anschließend erfolgt mit allen geschriebenen Karten (Ideen) die Auswertung: Was ist brauchbar, was ist weniger brauchbar, mit was sollte man sich weiter beschäftigen?

Mit diesem Vorgehen habe ich so manche Idee entwickelt oder manche Schreibblockade überwunden.

Wie kommen Sie auf Ideen, wenn Sie alleine sind? Welches Vorgehen führt bei Ihnen zum Erfolg?

qimono / Pixabay

Buch zum Thema (Werbung)

Schreibe eine Antwort

Alles rund ums Bloggen (Infografik)

Wenn ich mich richtig erinnere, habe ich um das Jahr 2003 herum das erste Mal von einer Tätigkeit namens „Bloggen“ gehört. In Deutschland war damals der Pionier der Schockwellenreiter, manche werden sich erinnern. Er ist auch heute noch aktiv, jedoch etwas in der Unmenge von Weblogs untergegangen.

Als ich über das Bloggen las, wusste ich sofort, das ist mein Ding. Und so startete ich im Jahr 2004 mit Null Ahnung mein Blog „Interessante Zeiten“. WordPress war damals noch in den Kinderschuhen, die Software der Wahl hieß Movable Type.

Das Bloggen beschäftigt mich heute immer noch, sowohl hier auf dem ToolBlog als auch auf Arbeit statt Stress, bei dem Psychische (Fehl-) Belastungen am Arbeitsplatz aus Sicht der Arbeitssicherheit im Vordergrund stehen. Ich habe auch einige Ideen für die Zukunft, mal sehen, was daraus wird.

Megan von Websitebuilder hat auf der einschlägigen Website eine Infografik über das Bloggen veröffentlicht: The State of Blogging Industry & The Ultimate Beginners Guide on How to Create a Blog, Genau so lang wie der Titel des Beitrags ist die Infografik, sie ist schon ein ordentliches „Handtuch“.

Beschrieben werden in der schön gemachten Grafik nicht nur die Geschichte des Bloggens, sondern auch die Themen:

  • Warum Bloggen interessant ist
  • Welche Software es für das Bloggen gibt
  • Wie Sie das Blog hosten können
  • Wie Sie Ihr Blog nutzerfreundlich gestalten und ein passendes Design wählen
  • Wie Sie Ihr Blog suchmaschinengerecht platzieren und zu Geld machen
    (hier hapert es noch bei mir 😉 )

Falls Sie Infografiken nicht so gerne mögen, dann können Sie die Informationen und Tipps auch im Fließtext in dem Artikel nachlesen. Für die Anderen hier die grafische Variante (Achtung, die Infografik ist wirklich sehr sehr lang…)

Weiterlesen

Schreibe eine Antwort

Das etwas andere Periodensystem

Heute mal Off Topic, aber trotzdem interessant, wie ich finde.

Vielleicht haben Sie sich, genau so wie ich auch, in Ihrer Schulzeit mit dem Periodensystem der Elemente herumgequält. Was mir das Lernen damals sehr erschwert hat, war der Bezug zum praktischen Leben. Wofür zum Beispiel „Osmium“ gut sein sollte, hat sich mir nie erschlossen.

Damit sich das ändert, gibt es eine Website The Periodic Table of the Elements, in Pictures and Words. Hier finden Sie eine etwas andere Periodentafel, denn unter jedem Element ist auch erklärt, wo es seine alltäglich Verwendung findet. Kugelschreiberminen enthalten zum Beispiel Osmium, womit die Frage oben auch geklärt wäre. Die Tafel gibt es zum Ausdrucken, aber auch in interaktiver Form zum Anklicken der einzelnen Elemente.

Es gibt noch keine deutsche Variante. Vielleicht ist ein Chemielehrer oder -Student unter den ToolBlog-Lesern, der die Übersetzung besorgen möchte?

Übrigens gibt es das Periodensystem auch als Song, wie Sie hier sehen und hören können:

The Periodic Table Song

Ob diese Variante gelungen ist oder nicht, das zu beurteilen, bleibt Ihnen überlassen.

[via Futurism]

Schreibe eine Antwort

Wie Sie blitzschnell Geschenke einpacken

Sie haben es sicher schon im Supermarkt Ihres Vertrauens gesehen: Es gibt wieder Lebkuchen und Zimtsterne. Ein untrügliches Zeichen dafür, dass Weihnachten vor der Tür steht. Das ToolBlog macht seinem Namen wieder einmal alle Ehre und präsentiert Ihnen das folgende Video. In diesem erklärt ein freundlicher Mann aus Japan, wie Sie blitzschnell Ihre Geschenke einpacken können. Ich zeige Ihnen den Schnipsel jetzt schon, damit Sie noch ein wenig üben können.

Effizienz ist eben alles, auch zu Weihnachten!

Japan Gift Wrapping Hack Explained | BeatTheBush

[via Bored Panda]

Schreibe eine Antwort

Wie Sie in 10 Schritten eine Infografik erstellen

Infografiken erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Die Meinungen über den Nutzen dieser Schaubilder sind durchaus geteilt. Ich mag sie sehr gerne, vorausgesetzt, sie sind tatsächlich informativ und ansprechend gestaltet.

Anna von XMind hat eine Mind-Map veröffentlicht, die zeigt, wie Sie in 10 Schritten eine Infografik erstellen können: Make an Infographic in 10 Steps. Wie bei fast allen Mind-Maps der Fall, muss man sich auch bei dieser erst einmal ein wenig orientieren um sie richtig lesen und verstehen zu können.

Wenn Sie XMind-Nutzer sind, können Sie die Mind-Map auch zur weiteren Verwendung herunterladen.

 

Bücher zum Thema (Werbung)

Schreibe eine Antwort

Ein Buch zur Kreativität im Team: Creability

Sollten Sie sich mit dem Thema „Kreativität im Team“ eingehend befassen, dann könnte das Buch von Eppler, Hoffmann und Pfister für Sie eine geeignete Lektüre sein. Es heißt Creability und gibt Ihnen 30 Methoden an die Hand, mit denen Sie Ihr Team zur kreativen Problemlösung führen können.

Dass kreatives Problemlösen für Teamarbeit wie geschaffen ist, liegt auf der Hand. Nur durch unterschiedliche Sichtweisen kann der Perspektivenwechsel stattfinden, der für die Entwicklung unterschiedlicher Lösungsalternativen außerhalb der gewohnten Denkmuster die Grundlage bildet. Allerdings muss für den Perspektivenwechsel durch einen geeigneten Rahmen die Kommunikation innerhalb des Teams organisiert werden. „Creability“ heißt der Ansatz, den die Autoren verfolgen.

Kreative Arbeit erfolgt in drei Phasen:

  1. Aktivieren der Teammitglieder
    Gerade zu Anfang neigen die Menschen dazu, sofort Lösungen aus ihrem Erfahrungsschatz hervorzukramen. Das kann manchmal funktionieren, führt aber in der Regel nicht zu innovativen Lösungsansätzen. In dieser Phase sollen die Teammitglieder aus dem gewohnten Rahmen herausgeführt werden.
  2. Entwickeln von Lösungsoptionen
    Durch die Anwendung geeigneter Methoden sollen möglichst viele und vielseitige Optionen entwickelt werden. Um für den Einzelnen einen geschützten Rahmen zu bieten, werden zunächst Lösungsmöglichkeiten individuell erarbeitet und erst danach im gesamten Team erörtert.
  3. Ausarbeiten der gefundenen Lösung
    In der letzten Phase soll die gefundene Lösung Anwendungsreife bearbeitet werden. Die Autoren vergleichen diese Ausarbeitung der Idee mit dem Schleifen eines „Rohdiamants“.

Um dieses Vorgehen zu gewährleisten, sollten diese Prinzipien zum Tragen kommen:

  • Verstehen: Eine eingehende Problembeschreibung führt zu einem tiefgehenden gemeinsamen Problemverständnis
  • Verflüssigen: Vorhandene Denkstrukturen sollen in Bewegung gebracht werden
  • Verändern: Die Perspektive wird systematisch verändert
  • Verbinden: Man sucht nach neuartigen Verbindungen und ungewöhnlichen Kombinationen
  • Veredeln: Die gefundene Lösung wird bis zur Praxisreife verfeinert

Aber auch wenn man sich bemüht in den einzelnen Kreativitätsphasen diesen Prinzipien zu folgen, so gibt es immer noch Hindernisse, die alle Bemühungen zunichte machen können:

  • Die Status-Quo-Falle: Die Teilnehmer können sich nicht von Altbekanntem lösen
  • Gegenseitiges Zensieren: Man stört sich gegenseitig bei der Entwicklung neuer Ideen
  • Vorschnelles Beenden: Hier gilt die Faustregel, dass  man immer mindestens drei Möglichkeiten braucht, denn sonst findet keine echte Auswahl statt. Die erste Lösung ist oft nicht die beste, sondern nur die erstbeste
  • Trittbrettfahren: Man fährt die eigenen Anstrengungen zurück, denn irgendjemand wird schon eine Lösung finden
  • Funktionale Fixiertheit: Den Teilnehmern fällt es schwer eine andere Perspektive als die eigene einzunehmen
  • Selbstzensur: Die Teilnehmer trauen sich nicht, die eigenen Ideen zur Sprache zu bringen

Die 30 Methoden, die in dem Buch vorgestellt werden, werden gemäß diesen Vorüberlegungen beschrieben:

  1. Welchen Prinzipien folgt die Methode?
  2. In welcher Phase sollte sie angewendet werden?
  3. Welche Hindernisse werden mit ihr umgangen?
  4. Wie hoch ist der Zeitaufwand?
  5. Für wie viele Teilnehmer wird die Methode empfohlen?
  6. Welche Materialien müssen bereitgestellt werden?

Unter den Methoden finden Sie altbekannte Vertreter wie SCAMPER oder 6-3-5, aber auch neue, die die Autoren teilweise selbst entwickelt haben.

 

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag Schäffer-Poeschel als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

9 Antworten