Archiv der Kategorie: Kleine Kniffe

15 nützliche Helferlein ganz ohne Registrieren

Sie kennen das. Manchmal braucht man für einen ganz bestimmten Zweck eine Anwendung, auf die man gerade keinen Zugriff hat. Entweder ist man unterwegs und hat den eigenen Rechenknecht nicht zur Hand oder man braucht die Anwendung so selten, dass man nicht extra ein Programm installieren möchte.

In diesem Fall schaffen diverse Webanwendungen Abhilfe. Hier müssen Sie zwar nichts installlieren, aber einen Nachteil haben diese Angebote aber doch: Zumeist verlangen Sie, dass Sie sich registrieren, bevor Sie sie nutzen können. Allerdings gibt es auch Ausnahmen von dieser Regel. Mihir Patkar stellt 15 Excellent No-Sign Up Websites for Everyday Use vor. Von diesen sind einige nur für den anglophonen Markt interessant, aber es gibt auch welche, die für uns in unseren Breitengraden nützlich sein könnten:

  • Daily Todo
    Mit diesem Programm können Sie Aufgabenlisten erstellen. Die besondere Stärke liegt in der Verwaltung wiederkehrender Tätigkeiten.
  • Pixabay
    ToolBlog-Leser wissen, dass ich mit den kostenlosen und rechtefreien Bildern meine Artikel verziere. Übrigens gibt es für WordPress auch ein geeignetes Plugin.
  • VirusTotal
    Der Name ist Programm. Hier können Sie Dateien auf evtl. Virenbefall überprüfen lassen. Die Größe der Datei ist allerdings beschränkt.
  • E.gg-Timer
    Ein Timer, dessen Besonderheit in seiner Einfachheit liegt. Ich greife für solche Fälle auf die Online Stopwatch zurück, die auch eine Countdown-Funktion bietet.
  • University of Reddit
    Ich muss gestehen, der Sinn von Reddit hat sich mir nie ganz erschlossen. Bei der „Reddit-Universität“ handelt es sich aber offensichtlich um Diskussionen zur ernsten Themen, die in bestimmte Kategorien eingeteilt sind.
  • Polls.io
    Mit dieser Anwendung können Sie unkompliziert und auf die Schnelle einfache Umfragen erstellen. Die Benutzerführung ist sogar in Deutsch.
  • Cloud Convert
    Hier können Sie Ihre Dateien in andere Formate übertragen: „Convert Anything to Anything“.
  • Maildrop
    Eine der vielen Angebote, mit denen Sie für sich eine Wegwerf-E-Mail-Adresse erstellen können. Das ist manchmal ganz praktisch, z. B. wenn Sie sich für bestimmte Websites registrieren sollen und Sie das gar nicht möchten.
  • Compressor.io
    Mit diesem Tool können Sie die Dateigröße von Bilder reduzieren, ohne dass die Qualität darunter leidet.
  • pdf Escape
    Mit dieser App editieren und bearbeiten Sie pdf-Dateien online. Sie können auch Formulare ausfüllen oder einen Passwortschutz anbringen.

Ein Dankeschön an Mihir für diese Zusammenstellung. Am Schluss fragt er die Leser, ob sie noch andere nützliche Websites kennen, die man ohne Registrierung benutzen kann.

Diese Frage gebe ich gerne an Sie weiter!

xsmo / Pixabay

 

Schreibe eine Antwort

Wie Sie Ihre Bücher loswerden

Schon seit einiger Zeit trage ich mich mit dem Gedanken, meine Bibliothek zu verkleinern. Ich werde mich von einigen Büchern trennen, denn ich brauche Platz für neue. Eigentlich ganz einfach, müsste man meinen.

Allerdings schiebe ich dieses Vorhaben immer wieder hinaus. Der Grund steht oben, ich muss mich von einigen Büchern trennen und das verursacht Trennungsschmerzen. Da ich wie die meisten Menschen Schmerz vermeiden möchte, habe ich bislang noch gar nicht mit dem Aufräumen angefangen.

Doch ich schöpfe Hoffnung. Anderen geht es offensichtlich ebenso wie mir und so hat Jacki Hollywood Brown auf Anfrage beschrieben, wie man seine geliebten Bücher doch noch loswerden kann: Reader question: Letting go of books. Sie empfiehlt:

Spielen Sie Evakuierung

Stellen Sie sich vor, Sie müssten Ihr Haus oder Ihre Wohnung verlassen und hätten nur drei kleine Umzugskartons für Ihre Bücher. Welche würden Sie mitnehmen? Welche würden Sie zurücklassen? Für diese Entscheidung haben Sie genau 30 Minuten Zeit, nicht mehr. Die Bücher in den Umzugskartons sind die, die Sie behalten, die anderen sind verzichtbar.

Worst-case Szenario

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie sich von einem Buch trennen sollten, dann überlegen Sie den Worst Case. Was wäre das Schlimmste, was passieren könnte, wenn Sie dieses Buch nicht mehr hätten? Wäre das tragbar für Sie? Wenn nicht, dann behalten Sie es.

Handeln Sie wie ein Bibliothekar

Sind Sie sicher, dass Sie Ihre Bücher zweckmäßig aufbewahren? Könnten Sie dadurch vielleicht noch etwas Platz schaffen? Gibt es Bücher, die gar nicht mehr aktuell sind und wirklich nur noch Platz wegnehmen?

Gamification

Bitten Sie einen Freund, ein beliebiges Buch aus Ihrem Regal zu entnehmen. Nachdem er Ihnen Autor und Titel genannt hat, erzählen Sie Ihrem Freund aus dem Kopf, was Sie (noch) über das Buch wissen. Je weniger Sie über das Buch wissen, desto eher sollten Sie das Buch entsorgen. Wenn Sie es noch gar nicht gelesen haben, dann nehmen Sie sich vor, es alsbald zu lesen. Sollten Sie das aus irgendwelchen Gründen in einer bestimmten Frist nicht schaffen, dann trennen Sie sich von dem Buch.

Übrigens weist Jacki auf einen Beitrag ihres Kollegen Jeri Danski hin. Dieser nennt in Uncluttering books: What to let go Bücher , die man getrost wegwerfen, verschenken oder weitergeben kann. Dies sind

  • Bücher, die man nicht noch einmal lesen wird
  • Bücher, die man nie lesen wird
  • Bücher, zu denen man einfach keinen Zugang bekommt
  • Bücher mit Informationen, die man auch online erhalten kann
  • Bücher, die keinen besonderen Nutzen stiften
  • Reiseführer von Orten, die man bereits besucht hat.

Ich bin mir nicht sicher, ob mir diese Tipps wirklich helfen werden.
Es hängt halt doch viel Herzblut an den Schwarten…

EliFrancis / Pixabay

Schreibe eine Antwort

Alles über Schnürsenkel: Ian’s Shoelace Site

Heute morgen bin ich über einen Tweet von @awkwardgoogle gestolpert, in dem auf ein kleines Filmchen mit dem Titel 5 Cool Ways To Lace Your Shoes gezeigt wurde. Leider war es mir nicht möglich, den Streifen hier direkt einzubetten.

Schade, aber trotzdem nicht weiter schlimm, denn auf YouTube finden Sie derartige Schnürsenkel-Videos in Hülle und Fülle. Stellvertretend für die vielen anderen, hier ein Video mit 20 cool ideas how to tie shoe laces.

LACE SHOES – 20 cool ideas how to tie shoe laces

 

Nun müssen Sie sich aber nicht mit derlei Videos zufrieden geben. Wenn Sie ganz tief in die Materie einsteigen wollen, dann empfehle ich Ihnen Ian’s Shoelace Site. Sie lesen richtig, ein Zeitgenosse namens Ian W. Fieggen hat eine eigene Seite zum Gebrauch von Schnürsenkeln ins Netz gestellt. Ich weiß nicht, ob Sie auf dieser Seite Alles zu Schnürsenkeln finden, aber es dürfte dem ziemlich nahe kommen. Nicht umsonst trägt Ian den Ehrennamen „Professor Shoelace“.

Wie die Navigationsleiste auf der linken Seite zeigt, hat Ian bez. der Schnürsenkelwissenschaft tatsächlich an nahezu alles gedacht. Es gibt sogar ein Kapitel, in dem das Vorkommen von Schnürsenkeln in der Bibel diskutiert wird.

Bevor Sie jetzt den Kopf schütteln…
Ich habe mir dieses Jahr ein Paar Sneakers gekauft, bei denen Ösen durch einschneidende Senkel durchtrennt wurden. Die Schuhe waren prima, ich werde sie nächstes Jahr wieder kaufen. Dann schaue ich aber garantiert auf Ian’s Shoelace Site nach, wie ich sie ösenschonend binden kann.

cherylholt / Pixabay

 

Schreibe eine Antwort

Lassen Sie uns die ganze Welt putzen!

Vielleicht schaffen wir es nicht, die Welt zu retten, aber dann sollten wir zumindest versuchen, sie zu putzen. Natürlich nicht auf einmal im Ganzen, sondern Stück für Stück. Eine Anleitung dazu liefert die Website HowToCleanStuff. Sie finden dort Anleitungen zum Sauber machen von Dingen aller Art, eingeteilt in die Kategorien:

Es ist unglaublich, was die Autoren an Putzbarem zusammengetragen haben. Sollten Sie trotzdem, was unwahrscheinlich ist, nicht fündig werden, dann:

If despite your best efforts, you were unable to find the solution to your problem here today, you have the option of telling us about it and getting an answer custom-tailored to your specific cleaning crisis.

“Cleaning crisis”. Der Ausdruck fehlte noch in meiner Sammlung.

MikesPhotos / Pixabay

 

Schreibe eine Antwort

Wie man richtig mit Stäbchen isst

Nach Beendigung meines Studiums erfüllten sich meine Frau und ich einen gemeinsamen Traum: Wir fuhren mit der Transsibirischen Eisenbahn von Irkutsk nach Beijing. Solche Reisen waren 1986 beileibe nicht an der Tagesordnung und so schüttelten viele Zeitgenossen über das jung verheiratete Paar nur den Kopf.

Bis zur sowjetisch-chinesischen Grenze ging auch alles ganz gut, doch dahinter tat sich eine Hürde auf. Der russische Speisewagen wurde durch einen chinesischen ersetzt und damit auch das dazu gehörige Besteck. Innerhalb kürzester Zeit mussten wir das Essen mit Stäbchen erlernen zur großen Erheiterung unserer chinesischen Mitreisenden. Die Aufgaben waren klar verteilt: Wir kämpften ums Überleben und die Chinesen lachten sich halbtot. Wir leben noch, es hat also letztendlich geklappt. Man glaubt gar nicht, wie schnell man unter Druck neue Dinge lernen kann.

Damit Ihnen solche peinlichen Erfahrungen erspart bleiben, studieren Sie diese Infografik:

Wie Sie lesen können, wird in der Grafik die japanische Variante beschrieben. Ob die sich wesentlich von der chinesischen unterscheidet, weiß vielleicht ein kundiger Leser/eine kundige Leserin.

Vielleicht kann man Unterschiede aber auch schon in diesem Video erkennen:

Mit Stäbchen essen | Essstäbchen richtig halten

 

[via DailyInfographic]

 

Schreibe eine Antwort

12 Gründe für das Unglücklichsein

Von Paul Watzlawick stammt der ewigwährende Bestseller “Anleitung zum Unglücklichsein”. Er gibt in diesem Buch Ratschläge, wie Sie sich nachhaltig selbst das Leben versauen können. Natürlich will er damit das Gegenteil erreichen, paradoxe Intervention nennt das der Fachmann. Marc & Angel zählen in einem Beitrag in ihrem Blog 12 übliche Gründe für das Unglücklichsein auf und geben Hinweise, wie Sie diesen Tücken des Alltags entkommen können: 12 Common Causes and Proven Cures for Unhappiness. Die Hitliste der Miesmacher sieht so aus:

  1. Dem täglichen Leben fehlt es an Sinn
  2. Besessenes Fixieren auf Vergangenheit und Zukunft
  3. Aus der Form sein und sich ungesund fühlen
  4. Sich in nachteiliger Form mit anderen vergleichen
  5. Sich auf das Negative konzentrieren
  6. Vermeiden persönlicher Verantwortlichkeit
  7. Perfektionismus und die Angst vor dem Scheitern
  8. Wenig Selbstbewusstsein
  9. Schulden
  10. Dauernd arbeiten, kaum Zeit zum Spielen
  11. Vernachlässigen persönlicher Beziehungen
  12. Aufschieberitis

Eigentlich ist es ganz einfach. Sie müssen nur das Gegenteil von dem tun, was oben beschrieben wird. Ok, das war ein Scherz. “It’s simple, but not easy”, sagen die Amerikaner. Vielleicht können Sie so vorgehen:

  1. Schauen Sie in der Liste, was Sie am meisten zwickt
  2. Nehmen Sie bewusst wahr, wenn sich der identifizierte Miesmacher bemerkbar macht. Erwischen Sie sich selbst!
  3. Formulieren Sie bewusst zielführende Gedanken, anstatt den Miesmachern zu erlauben, sich in Ihrem Kopf breit zu machen.
    Beispiel Nr. 8: Das kriege ich nie hin. Besser: Das wird schwierig und könnte in die Hose gehen. Aber ich bin so gut vorbereitet, dass ich das wahrscheinlich schaffe.

BTW: Das Buch von Watzlawick lohnt sich nach wie vor.

Hier liest der Meister selbst…

Die Geschichte mit dem Hammer – Paul Watzlawick

 

[Dieser Beitrag erschien zuerst am 18. Oktober 2011 im ToolBlog]

Schreibe eine Antwort

Wie Sie Ihr Whiteboard richtig sauber kriegen

Vielleicht kennen Sie das Problem aus Ihrem Konferenzraum. Das schon etwas angejahrte Whiteboard sieht aufgrund der intensiven Nutzung ziemlich schmuddelig aus. Da halten sich Streifen vom Filzstift oder bunte Flecken hartnäckig und sind trotz intensiven Rubbelns nicht weg zu bekommen.

Vikas Agrawal hat sich dieses Problems angenommen und empfiehlt 6 Simple Tips for Removing Stains from Your Dry Erase Board. Diese sind:

Fleckenentferner

Gemeint sind hier Hilfsmittel wie Teppichreiniger, Haarspray oder Reinigungsspray. Erst sprühen Sie die Tafel ein und dann wischen Sie die Oberfläche mit einem weichen trockenen Tuch ab. Pro-Tipp: Um die Oberfläche zu schützen, können Sie anschließend Babyöl (!) auftragen.

Reinigungsalkohol

Greifen Sie hier zu höheren Konzentrationen überhalb 90%. Achten Sie vor dem Auftragen des Alkohols mit einem trockenen Tuch darauf, evtl. Staub zu entfernen. Danach wischen Sie die Tafel mit warmen Wasser ab.

Desinfektionsmittel für die Hände

Hier sollten Sie ebenfalls vorher den Staub entfernen. Danach tragen sie das Mittel auf die Oberfläche auf und lassen es ein paar Minuten einwirken. Danach die Reste mit einem Küchentuch oder einem weichen Stofftuch abwischen.

Essig

Offensichtlich ist Essig als Wundermittel für alles Mögliche auch hier zu gebrauchen. Stellen Sie Ihre persönliche Reinigungsmischung aus einem Teelöffel Essig und einer Tasse Wasser her. Füllen Sie das ganze in eine Sprühflasche und dann folgen Sie dem Prozedere wie oben beschrieben. Statt dessen können Sie das Essig-Wasser-Gemisch auch direkt mit einem Tuch auftragen. Danach wieder mit einem fusselfreien Stück Stoff abreiben.

Zahnpasta

Laut Vikas eignet sich Zahnpasta hervorragend um Streifen von versehentlich benutzten Flipchartstiften („Permanent Markers“) zu entfernen. Schrubben Sie die Tafel mit einer ausrangierten Zahnbürste unter Zugabe von etwas Wasser ab.

Backpulver (Natriumbicarbonat)

Stellen Sie eine Reinigungspaste her, indem Sie etwas Backpulver mit Wasser verreiben. Mit einem Papier- oder Stofftuch tragen Sie ein kleine Menge auf der Tafeloberfläche auf. Lassen Sie die Tafel an der Luft trocknen oder trocknen Sie sie mit einem geeigneten Tuch ab.

Ich muss gestehen, ich habe noch keine dieser Methoden ausprobiert. Allerdings könnte das Whiteboard in meinem Büro durchaus etwas Pflege gebrauchen. Ich denke, ich werde mir zunächst eine kleine Ecke der Tafel aussuchen, um diese Methoden erst einmal auszuprobieren. Nicht, dass ich mir durch die intensive Reinigung womöglich die Tafel beschädige.

Also noch einmal: Bei diesen Tipps agiere ich lediglich als Briefträger. Ich übernehme keine Garantie für Schäden oder Ärger jeglicher Art.

 

Schreibe eine Antwort

So kommen die ToolBlog-Beiträge automatisch zu Ihnen!

Ich habe es bereits erwähnt. Leider kann ich Ihnen die bequeme Benachrichtigung bei neuen Beiträgen und Kommentaren nicht mehr automatisch per E-Mail zukommen lassen. Sie ahnen es: Der Grund liegt in der DSGVO.

Wenn Sie dennoch keinen Beitrag aus dem ToolBlog verpassen möchten ohne eigens hier vorbeizukommen, dann ist das dennoch kein Problem.

Abonnieren sie die Beiträge doch einfach

Das ToolBlog stellt einen RSS-Feed zur Verfügung. Dabei handelt es sich um einen speziellen Code, der von sog. Feedreadern, aber auch von vielen E-Mail-Programmen gelesen und übersetzt werden kann. Wenn Sie mit einem solchen Programm den RSS-Feed vom ToolBlog abonniert haben, werden die neuesten Beiträge automatisch abgeholt und Ihnen angezeigt. Sie brauchen also nicht immer extra hier vorbei zu surfen.

Sie können den RSS-Feed abonnieren mit
(Linkliste ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

Eine Empfehlung von ToolBlog-Leser S. Hartung ist der Dienst bloglovin, den ich aber selbst noch nicht probiert habe.

Wenn Sie neue Nachrichten und Kommentar immer noch gerne per E-Mail beziehen möchten, dann könnte IFTTT eine Möglichkeit sein. Mir wäre das allerdings zu kompliziert. Dann schon lieber direkt abonnieren.

Die Links zum ToolBlog-Feed (RSS)

Viel Spaß beim Lesen!

Schreibe eine Antwort

Wie Sie in 20 Minuten klar Schiff machen

Nun gut, ich gebe zu, ich habe bei der Überschrift die Hälfte weggelassen. Denn wenn Sie Ihr Zuhause schön und aufgeräumt haben möchten, dann sollten Sie 20 Minuten am Tag investieren, allerdings 20 Tage lang.

Wie das geht, haben die Macher von Apartment Therapy in zwanzig kurzen Videos beschrieben:

In only 20 minutes a day for 20 days we’re all going to make our homes beautiful, organized and healthy.

Wie die Autoren sagen, handelt es sich bei der Videoreihe um eine Umsetzung des Buchs von Maxwell Ryan: The Eight Step Home Cure.

Ich werde mir auf jeden Fall das Video zum Entrümpeln des Bücherregals anschauen, ich brauche nämlich Platz. Ob das Vorhaben allerdings in zwanzig Minuten zu bewerkstelligen ist, wage ich zu bezweifeln.

programmingibc / Pixabay

Schreibe eine Antwort

DSGVO für Wald- und Wiesenblogger (4)

Achtung: Dies ist weder eine Rechtsberatung noch eine technische Anleitung! Weder kann ich garantieren, dass die Maßnahmen rechtlich korrekt noch dass sie vollständig sind.

Wer jetzt meint, mit der Überarbeitung seiner/ihrer WordPress-Seite wäre alles erledigt, der täuscht sich. Ein paar Dinge sind noch offen.

Blog auf https umstellen

Das führe ich nur der Vollständigkeit halber auf. Ist beim ToolBlog schon längst passiert. Wie das geht, beschreibt Dr. Katja Flinzner hier oder ein Beitrag von tiefenschaerfe.

Cookies

Es schadet sicher nicht, zum Abschluss noch einmal auf die Browsererweiterungen Ghostery und/oder Privacy Badger zu schauen. Auf diese Weise kann man herausbekommen, wer heimlich von der Website nach Hause telefoniert um das Nutzerverhalten zu melden.
Wie Cookies in Zukunft behandelt werden, ist wohl noch nicht abschließend geklärt, wie RA Max-Lion Keller schreibt. Dennoch sollte weiterhin ein Banner auf die Verwendung von Cookies hinweisen. Welche Möglichkeiten es dazu gibt, zeigt Michelle Retzlaff. Wenn Sie ganz tief in das Thema Cookies einsteigen wollen, dann empfehle ich die Seite What Are Cookies – Computer Cookies Explained.

Datenschutzerklärung

Bis jetzt steht auf dem ToolBlog eine Datenschutzerklärung, deren Text von einem Datenschutzgenerator erzeugt wurde. Dieser wurde dankenswerterweise von RA Dr. Thomas Schwenke zur Verfügung gestellt. Momentan wird er bez. der DSGVO überarbeitet. Ich harre sehnsüchtig auf die Veröffentlichung. Allerdings muss man dieses Mal wohl genauer hinschauen und die eine oder ander Anpassung vornehmen. Kleiner Tipp am Rande: Die IT Logic GmbH empfiehlt Impressum und Datenschutzerklärung mit einem noindex gegen Abmahnungen zu versehen.

Weitere Datenschutzgeneratoren findet man auch bei:

ADV-Verträge

Wenn Sie Dritte beschäftigen, die Ihre Daten weiterverarbeiten, dann handelt es sich um Auftragsdatenverarbeitung (ADV). Mit diesen Dritten müssen Sie einen ADV-Vertrag schließen. Dazu gehört u.a. auch der Provider (bei mir all-inkl). Welche Unternehmen derzeit schon einen solchen ADV-Vertrag bereitstellen, verrät uns wieder einmal Finn Hillebrandt: ADV-Verträge für Blogger: Liste mit Hostern, Newsletter-Tools etc.. Wichtig: Es geht nicht nur um das Internet, sondern auch um andere Unternehmen, die unsere Daten verarbeiten. Also muss man überprüfen, mit wem man noch entsprechende Geschäftsbeziehungen hat. Auch mit ihnen müssen ADV-Verträge geschlossen werden.

Sonstiges Zeug

Es gibt noch andere Dinge zu erledigen, die nicht unbedingt mit dem Bloggen zu tun haben, aber mit meiner Tätigkeit als Freiberufler. Zum Beispiel das Erstellen eines Verzeichnisses von Verarbeitungstätigkeiten. Näheres erfährt man bei Thomas Werning in seinem Artikel DSGVO – und nun ?. Auf jeden Fall zu empfehlen ist die Broschüre Erste Hilfe zur Datenschutz-Grundverordnung für Unternehmen und Vereine: Das Sofortmaßnahmen-Paket.

Weitere Informationen über die Kombination Freiberufler und DSGVO findet man unter:

Überprüfung der getroffenen Maßnahmen

Eine letzte Kontrolle darüber, ob unsere Maßnahmen ausreichend sind, könnte die Antwort auf einen (noch) fiktiven Albtraum-Brief sein. Roman Abashin hat ihn geschrieben: Der DSGVO-Albtraum-Brief: Ein Kunde will an seine Daten. Danke Franziska für den Tipp.

Ein letztes Wort

Mein Freund Detlef Stern, ein ausgewiesener IT-Experte meinte, WordPress DSGVO-sicher zu machen ist alles andere als trivial. Das liegt an den ganzen Plugins, die von dritter Seite gebastelt wurden. Ich denke, da hat er Recht. Man darf gespannt sein, inwieweit die DSGVO in späteren Versionen von WordPress berücksichtigt wird. Über die einzelnen Plug-ins, insbesondere über Jetpack habe ich mich ja bereits ausgelassen.

Ich denke, der Grundgedanke der DSGVO ist richtig. Ob man allerdings Großkonzerne, KMUs oder gar Einzelunternehmer über einen Kamm scheren sollte, ist eine andere Frage. Ein Konzern leistet sich halt einige Rechtsanwälte, die sich um nichts anderes als die Anwendung der DSGVO kümmern. Aus diesem Grund wird sich die Abmahnindustrie überlegen, Konzerne und große Unternehmen anzugehen. Das ist bei uns „kleinen Leuten“ leider anders. Und so liegt die Motivation, die DSGVO einzuhalten, nicht so sehr in dem Respekt vor dem Gesetzgeber, sondern vielmehr in der Angst vor den Abmahnhyänen, seien wir ehrlich. Abmahnungen sind mittlerweile ein lukratives Geschäftsmodell geworden. Die Politik weiß das, unternimmt aber nichts dagegen. Vielleicht schreien wir nicht laut genug. Damit sich das ändert, zeichnen Sie die Petition 77180

Unlauterer Wettbewerb – Reform des wettbewerbsrechtlichen Abmahnwesens vom 08.03.2018
(Zeichnen)

… und noch eine Bemerkung:

<sarkasmus> Als Sicherheitsingenieur wünschte ich mir, dass die zuständigen Stellen bei Umsetzung der Arbeitsschutzgesetzes, insbes. der Gefährdungsbeurteilung, nur halb so sorgfältig vorgingen wie bei der DSGVO. Aber vielleicht ist der Aufwand bei der Überprüfung zu hoch und das Abmahnen schwieriger. </sarkasmus>

darkmoon1968 / Pixabay

2 Antworten