Archiv der Kategorie: Hardware

Vordrucke für Ihren analogen Planer

Papier und Stift feiern durch den Hype um das Bullet Journal eine fröhliche Wiederauferstehung. Nun sind ein Wesensmerkmal dieses Organisationsmittels die selbst gestalteten bunten Seiten. Kreativität ist hier nicht nur erlaubt, sondern geradezu gefordert. Um ehrlich zu sein, mir erscheint das Ganze unter dem Nutzen-Aufwand-Aspekt fragwürdig zu sein, wie ich ja auch schon bei der Besprechung des Buchs von Diana Meier-Soriat geschrieben habe.

Einen Mittelweg schlägt Nancy Messieh in ihrem Beitrag 4 Digital Hacks for Your Bullet Journal That Always Work vor. Um sich das aufwändige Anlegen der Seiten zu ersparen, empfiehlt sie den Ausdruck vorgefertigter Vorlagen.

Sie verweist dazu auf eine ganze Reihe von Websites, mit denen Sie Vordrucke erstellen oder fertige Designs per Download beziehen können. Sie erfahren auch, wie Sie diese Vorlagen in Ihr Bullet Journal einbinden.

Es gibt Links zu Templates

  • für leere Blätter mit Gitterstruktur („dotted paper“)
  • von Kalendern (hier der Link für den 2019-Kalender)
  • für Sticker und Stempel (das erinnert mich ein wenig an Poesiealben).

Ich möchte nicht versäumen, Sie in diesem Zusammenhang noch einmal auf D*I*Y Planner hinweisen. Gemäß dem Motto „the best thing in printing since Gutenberg“ stellt Ihnen diese Website eine Unmenge aller möglichen Vordrucke zur Verfügung. Ich denke, hier gibt es wirklich alles, was das Herz begehrt.

Schöpfen Sie aus dem Vollen.
Allerdings müssen Sie damit rechnen, dass echte Bullet-Jounal-Puristen die Nase rümpfen.

LUM3N / Pixabay

 

Das Buch zum Artikel (Werbung)

 

 

Schreibe eine Antwort

Bauen Sie sich Ihren Amiga selbst!

Ich weiß, mein Freund Thilo ist ein großer Freund antiker Rechenknechte. Es vergeht kaum ein Tag, an dem er nicht über den Erwerb oder die Reparatur eines antiken Taschenrechners twittert. Und ich gebe zu, auch ich bekomme manchmal feuchte Augen, wenn ich z. B. ein Foto meines alten HP 34C sehe. Was für ein Taschenrechner!

Nun liegt es in der Natur der Dinge, dass solche Veteranen nur noch schwer aufzutreiben sind, denn sie werden naturgemäß immer seltener. Mein Vorschlag lautet daher: Basteln Sie sich doch selber so einen Rechenoldtimer. Der Designer Rocky Bergen zeigt Ihnen auf seiner Website, wie das geht. Im Angebot hat er zum Beispiel den Amiga 500, den Amstrad CPC 464 und naürlich auch den Klassiker, den Commodore 64. Es gibt sogar einen sog. Ghettoblaster zum Nachbau, den Conion C-100F, aber das ist ja nur eine coole Boombox und kein Rechner.

Vielleicht sollte ich Ihnen fairerweise noch sagen, dass die selbstgebauten Rechner nicht so funktionieren, wie Sie es sich vielleicht gedacht haben. Sie sind nämlich aus Pappe. Aber wenn Ihnen das nichts ausmacht, dann können Sie den entsprechenden Schnittbogen herunterladen, ausdrucken, aufkleben und sofort mit der Bastelei loslegen.

Thilos Bastelstunde für Arme, sozusagen.

Viel Spaß dabei.

Monfocus / Pixabay

 

Schreibe eine Antwort

6 Kleine Kniffe mit Lego

Wer kennt sie nicht, die kleinen bunten Steine unserer Kindheit, mit denen wir alles bauen konnten, was uns in den Sinn kam: Häuser, Brücken, Bauernöfe usw usf.
Bei vielen Menschen ist die Liebe zu Lego geblieben, sie basteln sich daraus komplette Projekte oder Lebensentwürfe. Serious Play heißt das dann.

Neben diesen ernsten und wichtigen Dingen können Sie Legosteine aber auch benutzen um sich auf einfache Weise das Leben ein wenig leichter zu machen. Deepa Lakshmin hat ein Video für Sie ausgegraben mit 6 Lego Lifehacks, die Ihr Erachsenenleben erleichtern. Sehen Sie selbst:

 

 

Schreibe eine Antwort

Wie Sie einen minimalistischen Arbeitsplatz einrichten

Wenn man über Ordnung im Büro spricht, dann gibt es meiner Erfahrung nach zwei Lager an den Enden eines weiten Spektrums.
Die Mitglieder des einen Lagers behaupten, zu einem Genie gehöre auch das Chaos. Sie führen berühmte Zeitgenossen als Beweis an, wie zum Beispiel Albert Einstein. Ich gebe zu, dass es Genies gibt, deren Arbeitsplatz aussieht wie bei Luis Trenker im Rucksack. Allerdings ist der Schluss von “Ein Genie hat einen unordentlichen Schreibtisch” auf “Jeder, der einen unordentlichen Schreibtisch hat, ist ein Genie” nur für bedingt zulässig.
Die Anhänger des anderen Lagers werden auch “Leertischler” genannt. Hier darf nichts auf dem Schreibtisch liegen, was nicht unmittelbar mit der momentanen Tätigkeit zu tun hat, denn unnötige Dinge lenken nur ab.

Wenn Sie das Lager wechseln und vom “Volltischler” zum “Leertischler” werden wollen, dann zeigt Ihnen einer der berühmtesten Minimalisten, Leo Babauta, wie Sie dabei vorgehen können. In seinem Artikel Creating a Minimalist Workspace beschränkt er sich allerdings nicht nur auf den Schreibtisch, sondern beschreibt die Einrichtung eines minimalistischen Arbeitsplatzes. Dies sind die Schritte dazu:

Beschränken Sie sich auf einen Eingangskorb

Minimalistisch hin oder her, diesen Vorschlag kann ich nur unterstützen. Verwenden Sie nur einen Eingangskorb, denn dies ist das Nadelöhr für alle eingehenden Informationen. Auf diese Weise geht nichts verloren.

Machen Sie Ihre Schreibtischoberfläche leer

Behalten Sie nur die Dinge auf dem Schreibtisch, die Sie für die jeweilige Tätigkeit in Griffweite haben müssen. Na gut, ein Foto Ihrer Familie darf auch noch sein. Ich gestehe, ich folge diesem Vorschlag nicht.

Trennen Sie sich konsequent von Krimskrams

Gibt es Dinge, die einfach nur herumliegen: Büroklammern, Visitenkarten usw.? Runter vom Schreibtisch!

Machen Sie die Wände frei

Hängen an der Wand noch Flipcharts von der Besprechung von vor zwei Jahren? Oder mehr oder weniger witzige (Un-) Sinnsprüche? Wenn wirklich etwas Wichtiges an der Wand hängt, fotografieren Sie es und speichern es auf dem Computer ab.

Räumen Sie die Benutzeroberfläche Ihres Computers auf

Befreien Sie Ihren Computer von unnötigen Icons. Die Benutzeroberfläche ist in virtuell das, was Ihre Schreibtischoberfläche in analog ist.

Denken Sie über Ihren Papiergebrauch nach

Können Sie Ihre Dokumente auch in elektronischer Form verwenden? Lohnt sich hierzu vielleicht sogar die Anschaffung eines Scanners? Ich gehe nicht so weit, von einem papierlosen Büro zu sprechen, aber ein papierarmes dürfte es schon sein.

Trennen Sie sich von unnötigen Werkzeugen

Wenn Sie Werkzeuge nicht verwenden, warum stehen sie dann in Ihrem Büro herum? Wann haben Sie das Laminiergerät zuletzt benutzt (gilt nicht für Grundschullehrer)? Empfangen Sie tatsächlich noch Faxe mit einem Faxgerät? Oder kann man letzteres auch mit dem Computer erledigen?

Vereinfachen Sie Ihre Ablage

Was die Papierablage angeht, bin ich überzeugter Anhänger der Methode nach Noguchi. Oder die Dokumente werden eingescannt. Aber keine alphabetische Ablage oder ähnlicher Unsinn.

Misten Sie Ihre Schubladen aus

Hier gilt dasselbe wie weiter oben das über „Krimskrams“ gesagte. Wenn Sie Stifte in Ihrer Schublade haben, die Sie nicht verwenden, weg damit.

Verwenden Sie einen einfachen Tisch (ohne Schreib-)

Wenn es keine Schubladen gibt, dann müssen Sie auch nichts aufräumen.

Räumen Sie den Fußboden frei

Manche Bürofußböden gleichen einem Hindernisparcour. Hören Sie auf, um die Dinge herum Slalom zu laufen. Lassen Sie nichts auf dem Boden herumliegen.

 

Mein Vater hatte so ein Büro in der Papierfabrik, in der er als Instandhaltungsingenieur arbeitete. Manchmal habe ich ihn deswegen aufgezogen, aber insgeheim diese Arbeitsweise bewundert.

Ich selbst gehöre übrigens keinem der beiden Lager an. Mein Arbeitsplatz ist nicht minimalistisch, aber durchaus aufgeräumt. Sich wohlfühlen und produktiv sein schließt sich imo nicht zwangsläufig aus.

purplejuice / Pixabay

 

Schreibe eine Antwort

Alles über Schnürsenkel: Ian’s Shoelace Site

Heute morgen bin ich über einen Tweet von @awkwardgoogle gestolpert, in dem auf ein kleines Filmchen mit dem Titel 5 Cool Ways To Lace Your Shoes gezeigt wurde. Leider war es mir nicht möglich, den Streifen hier direkt einzubetten.

Schade, aber trotzdem nicht weiter schlimm, denn auf YouTube finden Sie derartige Schnürsenkel-Videos in Hülle und Fülle. Stellvertretend für die vielen anderen, hier ein Video mit 20 cool ideas how to tie shoe laces.

LACE SHOES – 20 cool ideas how to tie shoe laces

 

Nun müssen Sie sich aber nicht mit derlei Videos zufrieden geben. Wenn Sie ganz tief in die Materie einsteigen wollen, dann empfehle ich Ihnen Ian’s Shoelace Site. Sie lesen richtig, ein Zeitgenosse namens Ian W. Fieggen hat eine eigene Seite zum Gebrauch von Schnürsenkeln ins Netz gestellt. Ich weiß nicht, ob Sie auf dieser Seite Alles zu Schnürsenkeln finden, aber es dürfte dem ziemlich nahe kommen. Nicht umsonst trägt Ian den Ehrennamen „Professor Shoelace“.

Wie die Navigationsleiste auf der linken Seite zeigt, hat Ian bez. der Schnürsenkelwissenschaft tatsächlich an nahezu alles gedacht. Es gibt sogar ein Kapitel, in dem das Vorkommen von Schnürsenkeln in der Bibel diskutiert wird.

Bevor Sie jetzt den Kopf schütteln…
Ich habe mir dieses Jahr ein Paar Sneakers gekauft, bei denen Ösen durch einschneidende Senkel durchtrennt wurden. Die Schuhe waren prima, ich werde sie nächstes Jahr wieder kaufen. Dann schaue ich aber garantiert auf Ian’s Shoelace Site nach, wie ich sie ösenschonend binden kann.

cherylholt / Pixabay

 

Schreibe eine Antwort

Bullet Journal: Eine Anleitung

In meiner Buchbesprechung zum Bullet Journal neulich hatte ich ein wenig herumgemeckert, dass dort die Beschreibung der Methode etwas zu kurz kommt.

Wenn Sie auch eher an der Methode als an der Optik interessiert sind, dann empfehle ich Ihnen den umfangreichen Artikel von Kim Alvarez: Thorough Guide to the Bullet Journal System. In dem Beitrag können Sie eine systematische und ausführliche Beschreibung des Ansatzes nachlesen.

Kim empfiehlt, vor der Lektüre ihres Artikels das offizielle Bullet-Journal-Video anzuschauen. Das können Sie direkt hier tun. Viel Spaß!

 

Schreibe eine Antwort

Drucken, bis der Printer qualmt

Meiner persönlichen Meinung nach waren wir dem papierlosen Büro noch nie so nahe wie jetzt. Dennoch ist Papier als Informationsträger mitunter äußerst praktisch:

  • man muss nichts hochfahren
  • es stürzt nichts ab
  • man kann die unerlaubte Weitergabe weitgehend einschränken
  • zum Lesen ist kein Stromanschluss notwendig

und vermutlich noch anderes mehr.

James Yeang hat eine imposante Liste veröffentlicht mit Dingen, die Sie ausdrucken können: Useful Items You Never Knew You Could Print Out.

Sie finden dort u. a.

  • Geldbeutel (!)
  • Irrgärten
  • Lochkameras
  • Vorlagen für Sudoku und rechtzeitig zu Weihnachten
  • Spielzeug aus Papier

Wenn Ihnen das alles zu verspielt ist, dann nutzen Sie die andere Liste von James. Die ist “seriöser”.

Sollten Sie Bedarf haben an

  • Millimeterpapier in unterschiedlichster Ausführung
  • Kalendern
  • Storyboards
  • Flaggen (!) oder
  • Sudoku,

dann sind Sie bei PDFPad richtig. Hier können Sie sich o. a. Vorlagen nach eigenem Gusto zusammenbasteln und anschließend für den Ausdruck als pdf-Datei herunterladen. Für die Musiker unter den Lesern gibt es sogar Notenpapier.

So etwas kann man immer einmal brauchen.

fsHH / Pixabay

 

 

Schreibe eine Antwort

Wie Sie Fotoprotokolle von Whiteboards erstellen

Whiteboards sind heute das, was früher einmal Kreidetafeln waren. Sie sind praktisch, denn man kann auf die Schnelle für Alle sichtbar Informationen festhalten und diese durch einfaches Auswischen auch wieder entfernen. Und genau darin liegt auch ein entscheidendender Nachteil solcher Schreibtafeln, denn man möchte mitunter doch gerne für die Nachwelt festhalten, was auf der Tafel geschrieben und gemalt wurde.

Wenn Sie allerdings mit Ihrem Smartphone versuchen, ein Bild von den Aufschrieben auf dem Whiteboard zu machen, dann werden Sie i.d.R. enttäuscht feststellen, dass das Foto wenig bis gar nicht zu gebrauchen ist. Der Grund liegt darin, dass die glatte Oberfläche der Tafel das Licht dermaßen stark reflektiert, dass das Geschiebene/Skizzierte auf dem Foto fast nicht zu erkennen ist.

Doch es gibt Abhilfe und wie Sie richtig vermuten, in Form von Apps. Ich kann Ihnen drei Möglichkeiten anbieten:

Die Korrektur per E-Mail

Ja, Sie haben richtig gelesen. Wie Mihir Patkar in seinem Artikel Unwhiteboard Cleans Whiteboard Photos With an Email schreibt, müssen Sie Ihr Foto nur an die Adresse please@make.unwhiteboard.com schicken und schwuppdiwupp bekommen Sie eine korrigierte lesbare Kopie als pdf-Datei zurück. Nähere Info erhalten Sie unter (Un)Whiteboard.

TurboScan für Android

Da ich Benutzer eines iPhones bin, kann ich Ihnen nichts Bedeutsames zu TurboScan für Android sagen. Falls Sie sich nicht damit anfreunden können, dann probieren Sie doch eine der Alternative aus, die Namrata Gogoi in dem Beitrag 5 Free Alternatives to CamScanner on Android vorstellt.

Office Lens für iPhone und Android

Ich benutze für Fotoprotokolle von Whiteboards mein iPhone und Office Lens und bin im Großen und Ganzen auch zufrieden mit den Ergebnissen. Office Lens gibt es auch für PC und Android-Smartphones.

Inwieweit dieser Anwendungen OCR-fähig sind, spielt meines Erachtens keine Rolle, denn die Erkennungsrate ist bei Handschriften ohnehin mehr als dürftig. Aber für die einfache Erstellung von Fotoprotokollen reichen diese Anwendungen allemal.

 

Schreibe eine Antwort

Lassen Sie uns die ganze Welt putzen!

Vielleicht schaffen wir es nicht, die Welt zu retten, aber dann sollten wir zumindest versuchen, sie zu putzen. Natürlich nicht auf einmal im Ganzen, sondern Stück für Stück. Eine Anleitung dazu liefert die Website HowToCleanStuff. Sie finden dort Anleitungen zum Sauber machen von Dingen aller Art, eingeteilt in die Kategorien:

Es ist unglaublich, was die Autoren an Putzbarem zusammengetragen haben. Sollten Sie trotzdem, was unwahrscheinlich ist, nicht fündig werden, dann:

If despite your best efforts, you were unable to find the solution to your problem here today, you have the option of telling us about it and getting an answer custom-tailored to your specific cleaning crisis.

“Cleaning crisis”. Der Ausdruck fehlte noch in meiner Sammlung.

MikesPhotos / Pixabay

 

Schreibe eine Antwort

Wie Sie Ihr Whiteboard richtig sauber kriegen

Vielleicht kennen Sie das Problem aus Ihrem Konferenzraum. Das schon etwas angejahrte Whiteboard sieht aufgrund der intensiven Nutzung ziemlich schmuddelig aus. Da halten sich Streifen vom Filzstift oder bunte Flecken hartnäckig und sind trotz intensiven Rubbelns nicht weg zu bekommen.

Vikas Agrawal hat sich dieses Problems angenommen und empfiehlt 6 Simple Tips for Removing Stains from Your Dry Erase Board. Diese sind:

Fleckenentferner

Gemeint sind hier Hilfsmittel wie Teppichreiniger, Haarspray oder Reinigungsspray. Erst sprühen Sie die Tafel ein und dann wischen Sie die Oberfläche mit einem weichen trockenen Tuch ab. Pro-Tipp: Um die Oberfläche zu schützen, können Sie anschließend Babyöl (!) auftragen.

Reinigungsalkohol

Greifen Sie hier zu höheren Konzentrationen überhalb 90%. Achten Sie vor dem Auftragen des Alkohols mit einem trockenen Tuch darauf, evtl. Staub zu entfernen. Danach wischen Sie die Tafel mit warmen Wasser ab.

Desinfektionsmittel für die Hände

Hier sollten Sie ebenfalls vorher den Staub entfernen. Danach tragen sie das Mittel auf die Oberfläche auf und lassen es ein paar Minuten einwirken. Danach die Reste mit einem Küchentuch oder einem weichen Stofftuch abwischen.

Essig

Offensichtlich ist Essig als Wundermittel für alles Mögliche auch hier zu gebrauchen. Stellen Sie Ihre persönliche Reinigungsmischung aus einem Teelöffel Essig und einer Tasse Wasser her. Füllen Sie das ganze in eine Sprühflasche und dann folgen Sie dem Prozedere wie oben beschrieben. Statt dessen können Sie das Essig-Wasser-Gemisch auch direkt mit einem Tuch auftragen. Danach wieder mit einem fusselfreien Stück Stoff abreiben.

Zahnpasta

Laut Vikas eignet sich Zahnpasta hervorragend um Streifen von versehentlich benutzten Flipchartstiften („Permanent Markers“) zu entfernen. Schrubben Sie die Tafel mit einer ausrangierten Zahnbürste unter Zugabe von etwas Wasser ab.

Backpulver (Natriumbicarbonat)

Stellen Sie eine Reinigungspaste her, indem Sie etwas Backpulver mit Wasser verreiben. Mit einem Papier- oder Stofftuch tragen Sie ein kleine Menge auf der Tafeloberfläche auf. Lassen Sie die Tafel an der Luft trocknen oder trocknen Sie sie mit einem geeigneten Tuch ab.

Ich muss gestehen, ich habe noch keine dieser Methoden ausprobiert. Allerdings könnte das Whiteboard in meinem Büro durchaus etwas Pflege gebrauchen. Ich denke, ich werde mir zunächst eine kleine Ecke der Tafel aussuchen, um diese Methoden erst einmal auszuprobieren. Nicht, dass ich mir durch die intensive Reinigung womöglich die Tafel beschädige.

Also noch einmal: Bei diesen Tipps agiere ich lediglich als Briefträger. Ich übernehme keine Garantie für Schäden oder Ärger jeglicher Art.

 

Schreibe eine Antwort