Archiv der Kategorie: Hardware

Warum die Vielzweckklemme ihren Namen verdient

Wenn Sie bei dict.cc “binder clip” eingeben, dann bekommen Sie diesen Begriff mit “Vielzweckklemme” übersetzt. Wenn Sie sich immer noch nicht vorstellen können, was das ist, dann werfen Sie für ein erleichterndes Aha-Erlebnis einen Blick auf das Foto. Dort sehen Sie eine ganze Spirale davon.

Das Sie diese Vielzweckklemmen dazu benutzen können, um Ihren Kabelsalat wieder unter Kontrolle zu bekommen, habe ich an dieser Stelle schon berichtet. Whitson Gordon setzt noch einen drauf und beschreibt “Top 10 DIY Miracles You Can Accomplish with a $1 Binder Clip”. Das Thema Klemmen und Kabel kennen wir ja bereits. Darüber hinaus können Sie lernen, wie Sie mit diesem famosen Utensil Schwämme trocken halten oder Flaschen im Kühlschrank oder sonstwo besser stapeln können.

Falls Ihnen das nicht reicht, hier gibt es noch mehr:

Und auf YouTube können Sie eine Unzahl einschlägiger Videos betrachten. Alle etwa in der Art wie dieses:

10 AWESOME LIFE HACKS WITH BINDER CLIPS

 

Sie sehen, hinsichtlich des Nutzwerts kommt die Vielzweckklemme gleich hinter den Haftklebezetteln.

 

Schreibe eine Antwort

Wie Sie ein Notizbuch für die Jackentasche verwenden

Vor ein paar Wochen habe ich im ToolBlog beschrieben, wie ich mein Notizbuch führe. Ich benutze derzeit ein Buch im Format DIN A 5. Ich dachte, das wäre praktisch, da ich es immer mit mir herumtragen könne. Lange Rede, kurzer Sinn, ich werde beim nächsten Mal wieder reumütig zum „Großformat“ DIN A 4 zurückkehren. Es schreibt sich damit einfach besser, besonders mit dem Füller.

Wie sich herausgestellt hat, brauche ich für unterwegs nicht unbedingt ein analaloges Notizbuch. Mir genügen mein iPhone und Apps wie Braintoss oder Captio, mit denen ich mir kurze Nachrichten direkt in den Eingangskorb von Outlook verschicke.

Vielleicht möchten Sie aber dennoch auch unterwegs nicht auf ein Notizbuch zum Anfassen verzichten. Für mich bietet sich in diesem Fall der Hipster PDA an (Artikel im ToolBlog). Er besteht aus nichts anderem als einem Stoß Karteikarten, die mit einer Klammer zusammengehalten werden. Es gibt auch eine Luxusversion, die MindPapers von X17.

3 Easy Hipster PDA Hacks

 

Und wenn Sie doch ein „gebundenes Buch“ bevorzugen? Während des GTD Summits in San Francisco habe ich die Field Notes kennengelernt, die mir sehr gut gefallen haben.

Trent Hamm beschreibt in seinem sehr ausführlichen Artikel How to Use a Simple Pocket Notebook to Change Your Life, wie er diese Notizbücher im Alltag einsetzt. Sie erfahren dort:

  • Warum er solche analoge Notizbücher verwendet
  • Was beim Kauf von Stift und Buch zu beachten ist und warum er sich für die Field Books entschieden hat
  • Wie er das Notizheft führt
  • Wie er die Notizen verarbeitet
  • Was er mit gefüllten alten Heften macht

Einiges wird Ihnen bekannt vorkommen. Die Vorgehensweise ähnelt dem, was ich in meinem Artikel auch schon beschrieben habe. Ich möchte an dieser Stelle noch einmal betonen, dass ich im Gegensatz zu Trent das Notizheft nicht für To-do-Listen, sondern nur als Behälter für Informationen nutzen würde.

 

Field Notes & Co (Werbung)

 

 

4 Antworten

Terminplanung im Team – mit Papier und Bleistift

Wie alle wissen, ist die Terminfindung für gemeinsame Besprechungen oder online-Konferenzen eine haarige Angelegenheit. Es ist schwierig, die Terminvorstellungen der Teilnehmer unter einen Hut zu bringen, eine(r) kann immer nicht.

Dies ist schon kompliziert genug, aber oft scheitert die Organisation schon an der Art, wie eine Terminumfrage durchgeführt wird. Per E-Mail führt Sie zum gefürchteten E-Mail-Pingpong, die Nachrichten überschneiden sich und zum Schluss blickt überhaupt niemand mehr durch.

Um derlei Unbill zu vermeiden gibt es geeignete Apps. Eines der ersten Programme zur Organisation von Meetingterminen war Doodle, das die meisten Leserinnen und Leser sicherlich kennen. Aus gegebenem Anlass habe ich mich kürzlich an diese Anwendung erinnert und  eine Terminabfrage für eine Dreier-Skype-Konferenz organisiert. Zumindest dachte ich das, denn aus unerfindlichen Gründen hat das Ganze nicht funktioniert. Die Einladungen zur Umfrage wurden offensichtlich nicht verschickt. Wahrscheinlich saß das eigentliche Problem einmal mehr vor dem Bildschirm.

Nullhörner wie mich lassen die Macher von Doodle dennoch nicht im Regen stehen. Sie haben eine Variante ihrer App in Papierform veröffentlicht: Doodle Unplugged.  Laden Sie hier das  entsprechende Formular herunter, drucken Sie es aus und verschicken Sie es dann reihum an die potenziellen Teilnehmer. Wahlweise mit einem berittenen Boten oder wenn es ganz schnell gehen soll, auch per Fax.

Spaß beiseite. Ich finde so ein Papierformular durchaus geeignet, wenn am Schluss einer Besprechung unkompliziert ein Folgetermin gefunden werden soll. So hat man die Teilnehmer gleich „verhaftet“. Sie müssen dann nicht extra im Büro per Computer eine Umfrage erstellen, losschicken und eine gefühlte Ewigkeit auf die Antwort der Kolleginnen und Kollegen warten.

 

 

BTW: Mir gefällt es, wenn Mitmenschen sich selbst auf die Schippe nehmen können. Das ist sympathisch, und wie das Beispiel hier zeigt, springt sogar ein Nutzen dabei heraus.

Schreibe eine Antwort

Medien in Workshops: Eine Übersicht

Mehrfach haben mich Teilnehmer gefragt, welche Medien ich in meinen Workshops einsetze und warum gerade hier an dieser Stelle, dort an jener aber nicht. Für mich ein willkommener Anlass, noch einmal darüber nachzudenken, welche Vor- und Nachteile die unterschiedlichen Medien haben.

Im Folgenden finden Sie eine kleine Übersicht über die Hardware, die in meinen Workshops zum Einsatz kommt. Zu jedem Werkzeug finden Sie die Vor- und Nachteile und ein paar besondere Hinweise. Es versteht sich von selbst, dass die Auswahl subjektiv ist. Was für mich ein Nachteil darstellt, mag für einen anderen gerade der Grund sein, dieses Medium zu verwenden. Eine subjektive Liste also, die Ihnen Anregungen geben soll und hoffentlich von Nutzen sein wird.

Die Medien:

fxxu / Pixabay

Sprache

Vorteile

  • Immer vorhanden, außer bei Husten und Heiserkeit

Nachteile

  • Kann leicht monoton werden
  • Dynamik ist nicht immer leicht herzustellen

Materialien

  • In großen Räumen: Mikrofon

Bemerkung

  • Sprachmelodie, -tempo und Tonhöhe variieren (Dynamik)
  • Verständliche Sprache verwenden
  • Kurz und präzise Sätze
  • Klar und deutlich sprechen
  • Die Kehle feucht halten: Viel Wasser oder Tee trinken

Daten- oder Arbeitsblatt (neudeutsch: Handout)

Vorteile

  • Fertig vorbereitet, wiederverwendbar
  • Auch nach dem Workshop verfügbar (ggf. auch vorher)
  • Anzahl der Kopien kann angepasst werden
  • Man kann einen Pool von Handouts anlegen, aus dem man sich immer wieder bedienen kann

Nachteile

  • Erstellen, Formatieren und Vervielfältigen kann aufwändig werden
  • Nur unterstützend, z. B. bei Referaten, Lehrgesprächen usw.

Bemerkung

  • Inhalt knapp halten. 1-Blatt Prinzip: Das Wesentliche muss auf ein Blatt passen
  • Beschränkung auf Zahlen, Daten, Fakten („ZDF“)
  • Arbeitsblätter sollten übersichtlich strukturiert und ansprechend gestaltet werden

Whiteboard (früher: Tafel)

Vorteile

  • In den meisten Besprechungsräumen vorhanden, fast immer verfügbar
  • Inhalt kann entwickelt werden, ggf. gemeinsam mit den Teilnehmern
  • Kann situativ nach Bedarf eingesetzt werden
  • Kann auch als Fläche für Haftklebezettel oder für Magnete verwendet werden

Nachteile

  • Einmal Gelöschtes steht nicht weiter zur Verfügung
  • Oft eingetrocknete Farbreste infolge schlechter Pflege
  • Schreiber stehen mit dem Rücken zum Publikum
  • Meist fest an der Wand montiert und daher unflexibel
  • Fotografieren manchmal schwierig, da das Licht zu stark reflektiert (Abhilfe: s.u.)

Materialien

  • Spezielle Filzstifte für Whiteboards
  • Reinigungsflüssigkeit mit Wischtuch
  • Spezielle App zur Dokumentation, z. B. Office Lens

Bemerkung

  • Groß und deutlich schreiben
  • Die richtigen Stifte verwenden, Whiteboardstifte nicht mit Flipchartstiften verwechseln!
  • Sorgfältige Reinigung erforderlich
  • Vor dem Löschen des Inhalts ggf. zur Dokumentation ein Foto machen

Pinnwand

Vorteile

  • Interaktives Arbeiten möglich (Kartenabfrage, Ishikawa-Diagramm usw.)
  • Arbeitsergebnisse können durch Abfotografieren schnell dokumentiert werden
  • Zettel bzw. Karten können umgeordnet werden, dadurch Strukturieren möglich
  • Wand für Poster, Plakate und Fotografien
  • Komplexe Sachverhalte können dargestellt werden, da gute Übersicht
  • Wenig Aufwand

Nachteile

  • Pinnwände sind leicht, aber sperrig, daher nicht immer leicht zu transportieren
  • In Unternehmen nicht immer vorhanden
  • Wird oft nur im Seminarkontext gesehen und deswegen oft als „Spielzeug“ betrachtet
  • Packpapier als Trägermaterial im richtigen Format muss vorhanden sein

Materialien

  • Pinnwand (Material: Schaumstoff oder Wellpappe, kein Kork!)
  • Pinnwandpapier im passenden Format, braun oder weiß
  • Haftklebezettel (Post-its) oder Metaplankärtchen mit Pinnnadeln

Bemerkung

  • Auf Zettel klar und deutlich schreiben. Blockbuchstaben in max. drei Zeilen
  • Schwarze Filzstifte benutzen
  • Wenn Metaplankärtchen, dann bitte nur mit richtigen Pinnnadeln verwenden. Keine Stecknadeln, da Verletzungsgefahr
  • Möglichst Haftzettel verwenden, spart gegenüber Kärtchen ein paar Arbeitsgänge
  • Filzstifte für Haftzettel mit Rundspitze
  • Haftzettel plan ankleben

Post It Notes Lay Flat Tip

Flipchart

Vorteile

  • Als Arbeitsgerät das eierlegende Wollmilchschwein. Vielfältige Verwendungsmöglichkeiten
  • Vorbereitung von Flipchartblättern möglich
  • Einfach zu handhaben
  • Kann situativ nach Bedarf eingesetzt werden
  • Transportabel und daher flexibel zu platzieren
  • Erstellen einer Flipchartgalerie zur Dokumentation des Arbeitsfortschritts und der Ergebnisse
  • Leichte Dokumentation durch Abfotografieren

Nachteile

  • Manchmal sind die Flipcharts schwer und schwer zu bewegen
  • Oft sind Flipcharts mangels Wartung nicht kippsicher und können umfallen
  • Spezielle Flipchartblöcke erforderlich. Die Bohrung der Löcher passt nicht immer
  • Das Mitschreiben am Flipchart erfordert Übung

Materialien

  • Flipchart
  • Flipchartblock
  • Geeignete Filzmarker möglichst mit Keilspitze in verschiedenen Farben und ggf. mit unterschiedlicher Strichbreite
  • Wachsmalblöcke zu Hervorheben und Aufhübschen des Inhalts

Bemerkung

  • Vor der Verwendung immer auf Funktionssicherheit überprüfen: Steht das Flipchart stabil und kippsicher?
  • Sind die Flipchartstifte gefüllt?
  • Groß und deutlich schreiben
  • Flipchartbögen nummerieren, damit der richtige Ablauf nachvollzogen werden kann
  • Man kann mit Haftzetteln und zwei Flipcharts nebeneinander eine Pinnwand ersetzen.

Datenprojektor (neudeutsch: Beamer)

Vorteile

  • Nahezu in allen Workshopräumen vorhanden
  • Präsentationen können vorbereitet und mehrfach verwendet werden
  • Als Medium allgemein akzeptiert (wenn auch selten geliebt)
  • Helle Projektionsfläche und Verdunkelung notwendig
  • Einsatz von Videos möglich
  • In kleinen Gruppen effizientes Arbeiten durch Vorgabe der Handlungsschritte möglich

Nachteile

  • Anspruchsvolles teures Equipment
  • Oft schlechte Erfahrungen der Zuhörer mit langweiligen Präsentationen
  • Fördert die Passivität der Teilnehmer
  • Für gute Präsentationen hoher Vorbereitungsaufwand
  • Sitzordnung oft durch feste Montage des Projektors schwer veränderbar

Materialien

  • Laptop, Tablet oder Smartphone
  • Datenprojektor
  • Geeignete Kabel, Anschlüsse und Adapter

Bemerkung

  • Unbedingt vor der Veranstaltung die Funktionstüchtigkeit der Anlage überprüfen: Anschlüsse, Adapter etc.
  • Falls Ton verwendet wird, überprüfen, ob die Lautsprecher des Laptops ausreichen. Wenn nicht, ist im Raum ein Lautsprecher mit Anschluss vorhanden? Ansonsten portablen Lautsprecher verwenden

 

Das wäre meine kleine subjektive Zusammenstellung. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, besonders, was die Bemerkungen angeht. Falls Sie aus eigener Erfahrung noch zusätzliche Punkte beisteuern möchten, freue ich mich auf Ihren Kommentar.

Ich werde diese Liste auch immer wieder einmal aktualisieren. Entweder, weil mir in der Praxis etwas auf- oder einfällt oder ich ein neues Medium ausprobiere.

Schreibe eine Antwort

Das macht Sie zum Smartphone-Junkie

Vor einiger Zeit habe ich darüber geschrieben, was ein E-Mail-Programm mit einem einarmigen Banditen gemeinsam hat. Ausgangspunkt war die Beobachtung, dass es viele Zeitgenossen gibt, die der Versuchung nicht widerstehen können, ihre E-Mails zu checken, sobald eine Eingangsnachricht aufpoppt.

Eine ähnliche Verhaltensweise zeigen auch viele Mitmenschen im Umgang mit ihrem Smartphone. Auch wenn Sie von den interessantesten Menschen umgeben sind, mit denen Sie live und von Angesicht zu Angesicht (neudeutsch „f2f“) die spannendsten Gespräche führen könnten, starren sie stattdessen ständig in ihr i- oder sonstiges Phone. Selbst Eltern sind betroffen, die auf dem Spielplatz lieber in ihr Smartphone glotzen als sich mit Ihren Kindern zu beschäftigen. Mittlerweile gibt es zu diesem Thema sogar Plakataktionen, die Eltern dazu animieren sollen, mit ihren Kindern zu spielen, zu sprechen oder sonstwie direkt zu kommunizieren (s. z.B. hier).

Ob diese Bemühungen Erfolg haben werden, sei dahin gestellt, denn es gibt mächtige Gegner, die allerlei Tricks anwenden, um Handysüchtige Mitmenschen bei der Stange bzw. vor dem Smartphone zu halten. Nicole Bayes-Fleming beschreibt drei dieser Tricks in ihrem Artikel Three Mind Tricks That Keep You Addicted to Your Phone:

Trick Nr.1: Unser Belohnungssystem wird gereizt

Wir wiederholen gerne die Tätigkeiten, für die wir in irgendeiner Form belohnt wurden. Wenn wir eine Botschaft ins Netz stellen, hoffen wir auf eine Reaktion, z. B. ein Like oder sogar einen Kommentar. Dies ist die Belohnung, die uns veranlasst, immer wieder aufs Display zu schauen.

Trick Nr.2: Konditionierung nach Pawlow

Sie kennen sicher das Pawlowsche Experiment mit dem Hund und der Glocke. Jedes Mal, wenn dem Hund Futter gegeben wurde, ertönte gleichzeitig ein Klingeln. Schließlich reichte allein das Klingeln, um beim Hund den Speichelfluss auszulösen, auch ohne Futter. Analog passiert dies, wenn wir über unser Smartphone eine Benachrichtigung erhalten. Wir müssen einfach schauen, was los ist.

Trick Nr. 3: Operantes Konditionieren

In Weiterführung zu Nummer 2 sehen Sie nicht, was der Inhalt der Nachricht ist, sondern nur, dass Sie eine erhalten haben. Wenn Sie wissen möchten, was Sache ist, dann sind Sie gezwungen auf die App zu gehen und zu schauen, was es mit dieser Nachricht auf sich hat. Twitter mach dies zum Beispiel so. Sie bekommen per E-Mail eine Nachricht, dass Sie in Tweets erwähnt wurden. Und jetzt möchten Sie natürlich wissen, wie diese Erwähnungen aussehen und öffnen die App. Das machen Sie so lange, bis diese Verhaltensweise zur festen Gewohnheit wird (operantes Konditionieren).

Um diesen Fallen zu entgehen, schlägt Nicole vor:

  1. Löschen Sie Apps, die keinen Nutzen stiften
  2. Halten Sie Ihr Smartphone außerhalb Ihrer Reichweite
  3. Schalten Sie die Benachrichtigungsfunktion ab
  4. Überprüfen Sie, wie viel Zeit Sie mit dem Smartphone tatsächlich verbringen

Letzteres erfolgt zumindest beim iPhone sogar automatisch. Wenn Sie noch mehr über Tipps gegen Handysucht oder Nomophobie erhalten wollen, empfehle ich Ihnen meinen Beitrag Wie Sie Nomophobie bekämpfen.

 

The Psychological Tricks Keeping You Online

 

 

1 Antwort

Scannerplatte selbst gemacht

Ich gebe zu, ich bin ein Mensch mit zwei linken Händen. Den berühmnten Nagel kann ich noch einschlagen, aber bereits der Aufbau eines schwedischen Billigregals stellt mich vor beinahe unlösbare Probleme. Meine (un)heimliche Bewunderung gilt daher jenen Zeitgenossen, die unter Zuhilfenahme von Kopf, Herz und Hand ihre notwendigen Utensilien selbst erstellen.

Horst Saak-Winkelmann ist so ein Anhänger der DIY („Do-It-Yourself“)- Bewegung. Auf seinem Blog wendet er sich an Leserinnen und Leser, die immer mal wieder auf saubere Art Dokumente scannen müssen. Wer muss das nicht, fragt man da und so wird vielen seine Bauanleitung für eine selbstgemachte Scannerplatte wie gerufen kommen.

Wenn Sie sich an die Anleitung halten, dann bekommen Sie für kleines Geld einen verstaubaren Scannertisch, bestehend aus einem Selfiestick (!), einem Sortiergitter und aus HARIBO-Dosen (!).

Für mich grenzt das an Zauberei, ein Dankeschön an Horst MacGuyver Saak-Winkelmann für die Idee und das Publizieren.

www_slon_pics / Pixabay

 

Schreibe eine Antwort

Vordrucke für Ihren analogen Planer

Papier und Stift feiern durch den Hype um das Bullet Journal eine fröhliche Wiederauferstehung. Nun sind ein Wesensmerkmal dieses Organisationsmittels die selbst gestalteten bunten Seiten. Kreativität ist hier nicht nur erlaubt, sondern geradezu gefordert. Um ehrlich zu sein, mir erscheint das Ganze unter dem Nutzen-Aufwand-Aspekt fragwürdig zu sein, wie ich ja auch schon bei der Besprechung des Buchs von Diana Meier-Soriat geschrieben habe.

Einen Mittelweg schlägt Nancy Messieh in ihrem Beitrag 4 Digital Hacks for Your Bullet Journal That Always Work vor. Um sich das aufwändige Anlegen der Seiten zu ersparen, empfiehlt sie den Ausdruck vorgefertigter Vorlagen.

Sie verweist dazu auf eine ganze Reihe von Websites, mit denen Sie Vordrucke erstellen oder fertige Designs per Download beziehen können. Sie erfahren auch, wie Sie diese Vorlagen in Ihr Bullet Journal einbinden.

Es gibt Links zu Templates

  • für leere Blätter mit Gitterstruktur („dotted paper“)
  • von Kalendern (hier der Link für den 2019-Kalender)
  • für Sticker und Stempel (das erinnert mich ein wenig an Poesiealben).

Ich möchte nicht versäumen, Sie in diesem Zusammenhang noch einmal auf D*I*Y Planner hinweisen. Gemäß dem Motto „the best thing in printing since Gutenberg“ stellt Ihnen diese Website eine Unmenge aller möglichen Vordrucke zur Verfügung. Ich denke, hier gibt es wirklich alles, was das Herz begehrt.

Schöpfen Sie aus dem Vollen.
Allerdings müssen Sie damit rechnen, dass echte Bullet-Jounal-Puristen die Nase rümpfen.

LUM3N / Pixabay

 

Das Buch zum Artikel (Werbung)

 

 

Schreibe eine Antwort

Bauen Sie sich Ihren Amiga selbst!

Ich weiß, mein Freund Thilo ist ein großer Freund antiker Rechenknechte. Es vergeht kaum ein Tag, an dem er nicht über den Erwerb oder die Reparatur eines antiken Taschenrechners twittert. Und ich gebe zu, auch ich bekomme manchmal feuchte Augen, wenn ich z. B. ein Foto meines alten HP 34C sehe. Was für ein Taschenrechner!

Nun liegt es in der Natur der Dinge, dass solche Veteranen nur noch schwer aufzutreiben sind, denn sie werden naturgemäß immer seltener. Mein Vorschlag lautet daher: Basteln Sie sich doch selber so einen Rechenoldtimer. Der Designer Rocky Bergen zeigt Ihnen auf seiner Website, wie das geht. Im Angebot hat er zum Beispiel den Amiga 500, den Amstrad CPC 464 und naürlich auch den Klassiker, den Commodore 64. Es gibt sogar einen sog. Ghettoblaster zum Nachbau, den Conion C-100F, aber das ist ja nur eine coole Boombox und kein Rechner.

Vielleicht sollte ich Ihnen fairerweise noch sagen, dass die selbstgebauten Rechner nicht so funktionieren, wie Sie es sich vielleicht gedacht haben. Sie sind nämlich aus Pappe. Aber wenn Ihnen das nichts ausmacht, dann können Sie den entsprechenden Schnittbogen herunterladen, ausdrucken, aufkleben und sofort mit der Bastelei loslegen.

Thilos Bastelstunde für Arme, sozusagen.

Viel Spaß dabei.

Monfocus / Pixabay

 

Schreibe eine Antwort

6 Kleine Kniffe mit Lego

Wer kennt sie nicht, die kleinen bunten Steine unserer Kindheit, mit denen wir alles bauen konnten, was uns in den Sinn kam: Häuser, Brücken, Bauernöfe usw usf.
Bei vielen Menschen ist die Liebe zu Lego geblieben, sie basteln sich daraus komplette Projekte oder Lebensentwürfe. Serious Play heißt das dann.

Neben diesen ernsten und wichtigen Dingen können Sie Legosteine aber auch benutzen um sich auf einfache Weise das Leben ein wenig leichter zu machen. Deepa Lakshmin hat ein Video für Sie ausgegraben mit 6 Lego Lifehacks, die Ihr Erachsenenleben erleichtern. Sehen Sie selbst:

 

 

Schreibe eine Antwort

Wie Sie einen minimalistischen Arbeitsplatz einrichten

Wenn man über Ordnung im Büro spricht, dann gibt es meiner Erfahrung nach zwei Lager an den Enden eines weiten Spektrums.
Die Mitglieder des einen Lagers behaupten, zu einem Genie gehöre auch das Chaos. Sie führen berühmte Zeitgenossen als Beweis an, wie zum Beispiel Albert Einstein. Ich gebe zu, dass es Genies gibt, deren Arbeitsplatz aussieht wie bei Luis Trenker im Rucksack. Allerdings ist der Schluss von “Ein Genie hat einen unordentlichen Schreibtisch” auf “Jeder, der einen unordentlichen Schreibtisch hat, ist ein Genie” nur für bedingt zulässig.
Die Anhänger des anderen Lagers werden auch “Leertischler” genannt. Hier darf nichts auf dem Schreibtisch liegen, was nicht unmittelbar mit der momentanen Tätigkeit zu tun hat, denn unnötige Dinge lenken nur ab.

Wenn Sie das Lager wechseln und vom “Volltischler” zum “Leertischler” werden wollen, dann zeigt Ihnen einer der berühmtesten Minimalisten, Leo Babauta, wie Sie dabei vorgehen können. In seinem Artikel Creating a Minimalist Workspace beschränkt er sich allerdings nicht nur auf den Schreibtisch, sondern beschreibt die Einrichtung eines minimalistischen Arbeitsplatzes. Dies sind die Schritte dazu:

Beschränken Sie sich auf einen Eingangskorb

Minimalistisch hin oder her, diesen Vorschlag kann ich nur unterstützen. Verwenden Sie nur einen Eingangskorb, denn dies ist das Nadelöhr für alle eingehenden Informationen. Auf diese Weise geht nichts verloren.

Machen Sie Ihre Schreibtischoberfläche leer

Behalten Sie nur die Dinge auf dem Schreibtisch, die Sie für die jeweilige Tätigkeit in Griffweite haben müssen. Na gut, ein Foto Ihrer Familie darf auch noch sein. Ich gestehe, ich folge diesem Vorschlag nicht.

Trennen Sie sich konsequent von Krimskrams

Gibt es Dinge, die einfach nur herumliegen: Büroklammern, Visitenkarten usw.? Runter vom Schreibtisch!

Machen Sie die Wände frei

Hängen an der Wand noch Flipcharts von der Besprechung von vor zwei Jahren? Oder mehr oder weniger witzige (Un-) Sinnsprüche? Wenn wirklich etwas Wichtiges an der Wand hängt, fotografieren Sie es und speichern es auf dem Computer ab.

Räumen Sie die Benutzeroberfläche Ihres Computers auf

Befreien Sie Ihren Computer von unnötigen Icons. Die Benutzeroberfläche ist in virtuell das, was Ihre Schreibtischoberfläche in analog ist.

Denken Sie über Ihren Papiergebrauch nach

Können Sie Ihre Dokumente auch in elektronischer Form verwenden? Lohnt sich hierzu vielleicht sogar die Anschaffung eines Scanners? Ich gehe nicht so weit, von einem papierlosen Büro zu sprechen, aber ein papierarmes dürfte es schon sein.

Trennen Sie sich von unnötigen Werkzeugen

Wenn Sie Werkzeuge nicht verwenden, warum stehen sie dann in Ihrem Büro herum? Wann haben Sie das Laminiergerät zuletzt benutzt (gilt nicht für Grundschullehrer)? Empfangen Sie tatsächlich noch Faxe mit einem Faxgerät? Oder kann man letzteres auch mit dem Computer erledigen?

Vereinfachen Sie Ihre Ablage

Was die Papierablage angeht, bin ich überzeugter Anhänger der Methode nach Noguchi. Oder die Dokumente werden eingescannt. Aber keine alphabetische Ablage oder ähnlicher Unsinn.

Misten Sie Ihre Schubladen aus

Hier gilt dasselbe wie weiter oben das über „Krimskrams“ gesagte. Wenn Sie Stifte in Ihrer Schublade haben, die Sie nicht verwenden, weg damit.

Verwenden Sie einen einfachen Tisch (ohne Schreib-)

Wenn es keine Schubladen gibt, dann müssen Sie auch nichts aufräumen.

Räumen Sie den Fußboden frei

Manche Bürofußböden gleichen einem Hindernisparcour. Hören Sie auf, um die Dinge herum Slalom zu laufen. Lassen Sie nichts auf dem Boden herumliegen.

 

Mein Vater hatte so ein Büro in der Papierfabrik, in der er als Instandhaltungsingenieur arbeitete. Manchmal habe ich ihn deswegen aufgezogen, aber insgeheim diese Arbeitsweise bewundert.

Ich selbst gehöre übrigens keinem der beiden Lager an. Mein Arbeitsplatz ist nicht minimalistisch, aber durchaus aufgeräumt. Sich wohlfühlen und produktiv sein schließt sich imo nicht zwangsläufig aus.

purplejuice / Pixabay

 

Schreibe eine Antwort