Archiv der Kategorie: Gesundheit

Ist Ihr Kollege erschöpft?

Die Tragweite von Erkrankungen infolge von Erschöpfung steht in krassem Gegensatz zu der Bedeutung, die man diesem Thema beimisst. Ja, ich weiß, es gibt unzählige Veröffentlichungen zur psychischen Belastung am Arbeitsplatz. Wenn ich allerdings sehe, wie wenig der Pflicht zu einer umfassenden Gefährdungsbeurteilung nachgekommen wird, dann muss ich all diese Statements für Lippenbekenntnisse und die Gesundheitsmaßnahmen nur für Pflaster halten. Kaum jemand setzt sich ernsthaft mit dem Thema psychische Belastung am Arbeitsplatz ernsthaft auseinander.

Oft sind Führungskräfte gar nicht in der Lage zu erkennen, wann Ihre Mitarbeiter erschöpft sind. Zum einen, weil Sie selbst in der Tretmühle sind und aufpassen müssen, nicht selbst über die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit hinaus zu gehen, zum anderen, weil sie die Alarmsignale bei sich und/oder ihren Mitarbeitern gar nicht erkennen.

Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege greift diesen Mangel auf und hat eine einschlägige Broschüre veröffentlicht. Sie heißt Erschöpfung erkennen – sicher handeln (Download pfd-Datei). Diese Broschüre erklärt, was Führungskräfte über die Anzeichen psychischer Erschöpfung wissen und welche Warnsignale sie ernst nehmen sollten. Aus dem Inhalt:

  • Erkennen: Was wirkt auf die psychische Gesundheit ein?
  • Handeln: Was können Führungskräfte für Betroffene tun?
  • Vorbeugen, unterstützen, integrieren: Was können Unternehmen tun?

In dem letzten Abschnitt wird (wieder einmal) auf die Bedeutung der Gefährdungsbeurteilung hingewiesen. Sie ist die Grundlage für ein weiteres systematisches Vorgehen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen mit messbaren Ergebnissen. Nur: Man muss sie halt auch machen!

Immer wieder höre ich aus den Betrieben, dass da und dort Mitarbeiter in die Auszeit mussten, weil sie den Anforderungen nicht mehr gewachsen waren, aus welchen Gründen auch immer. Leider ist es dann bereits zu spät. Deshalb:

Passen Sie auf sich auf!

geralt / Pixabay

 

Schreibe eine Antwort

FOMO im Bild

Sie erinnern sich. FOMO (Fear Of Missing Out) beschreibt die Sorge, etwas Wichtiges im Leben zu verpassen. FOMO ist ein Phänomen, das sich unter ungünstigen Umständen zu einem echten Problem für den Betroffenen auswachsen kann. Auch im TooBlog war FOMO bereits Thema (hier und hier).

Die Grafikerin Ortal Avraham hat eine kleine Bildergeschichte zum Thema veröffentlicht, in der sie beschreibt, warum FOMO in der Regel unberechtigt ist: 99 Times Out of 100 My FOMO Is Wrong. Schön gemacht.

 

 

BTW: Auf Twitter bekommen wir des öfteren gesagt, was wir lesen „sollten“ oder tun „müssen“. Meine Hashtags dafür sind #essi (einen Sch… soll ich) oder #esmi (einen Sch… muss ich). Ich entscheide immer noch selbst, was ich verpassen will und was nicht.

So einfach ist das.

Schreibe eine Antwort

Hilfsmittel zur Meditation im Bett

Wenn Sie mich fragen, dann bevorzuge ich für die Meditation die Sitzhaltung, und zwar die auf einem Stuhl. Dr. Danny Penman, der Autor des Buchs Ich atme ein , ich atme aus, schreibt dazu: Pixabay1

Meditating in the lotus position is very uncomfortable. Take a deep breath… and ask why the chair was invented.

Beth Skwarecki hingegen kann offensichtlich dem Meditieren im Bett einiges abgewinnen. In ihrem Beitrag How to Meditate in Bed Without Using Your Phone gibt sie uns Hinweise zum Gebrauch diverser Gadgets dazu.

Wie gesagt, ich selbst meditiere nicht im Bett, führe dort morgens aber häufig einen Bodyscan aus. Auf eine gesprochene Führung verzichte ich schon seit langem, lasse mich aber von den Apps MyNoise und Meditation Timer Pro unterstützen. Mit der ersten App bekomme ich angenehmen Sound für den Hintergrund, die zweite App hilft mir, den Zeitrahmen zu halten.
Der Klang kommt bei mir via Ohrhöhrer in den Kopf. Damit das Kabel nicht stört, benutze ich einen Bluetooth Adapter Empfänger von TaoTronics.

Wie auch immer, Meditation und Bodyscan sind aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken. Probieren Sie es aus!

skeeze / Pixabay

Schreibe eine Antwort

Tipps gegen die Hitze im Büro

Doch ich kann mich daran erinnern, dass es auch zu früheren Zeiten eine solche Affenhitze gegeben hat. Mitte der 1970er Jahre muss so ein Sommer gewesen sein. Ich absolvierte gerade mein erstes Praktikum in der Papierfabrik (ächz!) und kann mich erinnern, dass das Gießen im Garten infolge Wassermangels eingestellt werden musste.

Wie auch immer. Gegen die Hitze selbst können Sie nichts machen, Sie können aber Ihr Verhalten danach ausrichten. Oder für die Mitglieder des philosophischen Kabinetts: Man kann sich an die sich ändernde Umwelten anpassen. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) gibt dazu auf einer eigenen Seite Empfehlungen für heiße Sommertage in Arbeitsstätten.

Sie bekommen dort eine Menge Empfehlungen für die Arbeit unter großer Hitze sowohl in Gebäuden als auch im Freien. Hinweise auf die bestehende Rechtslage dürfen bei einer deutschen Behörde natürlich nicht fehlen. Nein, hitzefrei gibt es nicht, denken Sie nicht einmal daran. Dennoch lohnt es sich, diesen Abschnitt über die Arbeitsstättenverordnung und das Arbeitsschutzgesetz einmal zu überfliegen, denn gibt es etwas zu Schutzmaßnahmen und zur Gefährdungsbeurteilung zu lesen.

Zum Aufhängen oder „Rumgehen lassen“ hat die BAuA auch ein Flugblatt verfasst, dass Sie hier als pdf-Datei herunterladen können. Unter dem Titel „Sommerhitze im Büro“ sind hier auf zwei Seiten die wichtigsten Infos und Maßnahmen zusammengefasst.

Weitere Hinweise zum Thema finden Sie auch in dem Artikel Wie Sie sich vor der Hitze schützen, den ich vor fast genau einem Jahr für das ToolBlog verfasst haben. Auch dort habe ich die Seite der BAuA schon empfohlen und noch einige andere Seiten mehr. Offenbar findet der Sommer jedes Jahr statt.

 

Kurze Geschichte am Rande:
Ich habe gute Freunde aus meiner Studienzeit aus Paphos (CY). Mein Freund Pambos foppt mich immer im Herbst und Frühling, indem er mir einen Screenshot der momentanen Temperaturen auf der Insel schickt. Dieser Tage habe ich mich revanchiert:

Besorgt fragte mich eine andere Freundin: „Kommt Ihr jetzt nicht mehr zu uns nach Zypern?“ Meine Antwort: „Doch, zum Abkühlen“.

Inzwischen ist mir das Zurückärgern vergangen. Ich bin raus.

 

Nachtrag (8. August 2018)

Wenn Sie bei den Temperaturen selbst für etwas Abkühlung sorgen möchten, dann bauen Sie sich doch selbst eine Klimaanlage. Wie das geht, sagt Ihnen Christian Cawley in 5 Easy DIY Air Conditioners to Keep You Cool This Summer.

 

Schreibe eine Antwort

Informationen zum Hirndoping am Arbeitsplatz

Es gab vor einiger Zeit mal eine Reklame für Hustenbonbons, die mit dem Slogan warb:

Sind sie zu stark, bist Du zu schwach.

Manchmal muss ich an diesen Spruch denken, wenn ich die Diskussion über die gestiegenen Zahlen psychischer Erkrankungen verfolge. Bezüglich psychischer Belastung am Arbeitsplatz argumentieren die einen mit zunehmenden Leistunganforderungen, die anderen mit abnehmenden Leistungsvoraussetzungen, je nach der (ideologischen) Brille, durch die sie das Problem betrachten.

Tatsache ist immerhin, dass immer mehr Menschen Medikamente oder sogar Drogen einsetzen, um ihre Leistungsfähigkeit zumindest subjektiv zu erhöhen. Marlen Cosmar und Frauke Jahn haben eine Broschüre verfasst, die das sogenannte „Hirndoping“ näher unter die Lupe nimmt: Hirndoping am Arbeitsplatz – Einflussfaktoren und Präventionsmöglichkeiten für Unternehmen.

In der Publikation wird besprochen:

  1. Wie Hirndoping definiert wird
  2. Inwieweit Hirndoping verbreitet und akzeptiert ist
  3. Welche Risikofaktoren bestehen und was die Motivation für die Einnahme ist
  4. Welche Substanzen die Mittel zum Hirndoping enthalten
  5. Welche verhältnis- und welche verhaltenspräventive Ansätze es gibt

Vielleicht noch einmal zur Erinnerung: Verhältnisprävention ist Vorbeugung die an den Umweltverhältnissen ansetzt, Verhaltensprävention beim Verhalten des Individuums. In der Arbeitssicherheit gilt der Grundsatz:

Verhältnis- vor Verhaltensprävention.

Ich betone dies an dieser Stelle deshalb, weil dieser Grundsatz von so manchen Verantwortlichen gerne vergessen wird.

Wenn Sie sich in kurzer Zeit einen Überblick über das Thema verschaffen wollen, dann ist diese Broschüre genau richtig. Sie können sie kostenlos als pdf-Datei herunterladen. Darüberhinaus ist auch eine einschlägige Literaturliste erhältlich (pdf-Datei).

RonnyK / Pixabay

 

Schreibe eine Antwort

12 Gründe für das Unglücklichsein

Von Paul Watzlawick stammt der ewigwährende Bestseller “Anleitung zum Unglücklichsein”. Er gibt in diesem Buch Ratschläge, wie Sie sich nachhaltig selbst das Leben versauen können. Natürlich will er damit das Gegenteil erreichen, paradoxe Intervention nennt das der Fachmann. Marc & Angel zählen in einem Beitrag in ihrem Blog 12 übliche Gründe für das Unglücklichsein auf und geben Hinweise, wie Sie diesen Tücken des Alltags entkommen können: 12 Common Causes and Proven Cures for Unhappiness. Die Hitliste der Miesmacher sieht so aus:

  1. Dem täglichen Leben fehlt es an Sinn
  2. Besessenes Fixieren auf Vergangenheit und Zukunft
  3. Aus der Form sein und sich ungesund fühlen
  4. Sich in nachteiliger Form mit anderen vergleichen
  5. Sich auf das Negative konzentrieren
  6. Vermeiden persönlicher Verantwortlichkeit
  7. Perfektionismus und die Angst vor dem Scheitern
  8. Wenig Selbstbewusstsein
  9. Schulden
  10. Dauernd arbeiten, kaum Zeit zum Spielen
  11. Vernachlässigen persönlicher Beziehungen
  12. Aufschieberitis

Eigentlich ist es ganz einfach. Sie müssen nur das Gegenteil von dem tun, was oben beschrieben wird. Ok, das war ein Scherz. “It’s simple, but not easy”, sagen die Amerikaner. Vielleicht können Sie so vorgehen:

  1. Schauen Sie in der Liste, was Sie am meisten zwickt
  2. Nehmen Sie bewusst wahr, wenn sich der identifizierte Miesmacher bemerkbar macht. Erwischen Sie sich selbst!
  3. Formulieren Sie bewusst zielführende Gedanken, anstatt den Miesmachern zu erlauben, sich in Ihrem Kopf breit zu machen.
    Beispiel Nr. 8: Das kriege ich nie hin. Besser: Das wird schwierig und könnte in die Hose gehen. Aber ich bin so gut vorbereitet, dass ich das wahrscheinlich schaffe.

BTW: Das Buch von Watzlawick lohnt sich nach wie vor.

Hier liest der Meister selbst…

Die Geschichte mit dem Hammer – Paul Watzlawick

 

[Dieser Beitrag erschien zuerst am 18. Oktober 2011 im ToolBlog]

Schreibe eine Antwort

Wie man Mücken im Schlafzimmer bekämpft

Dem Dalai Lama wird das Zitat zugeschrieben:

Falls du glaubst, dass du zu klein bist, um etwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Raum ist.

Ob der Ausspruch tatsächlich von ihm ist, sei dahingestellt, aber die Situation hat sicher jeder schon einmal erlebt. Man liegt müde im Bett und so ein Quälgeist summt dauernd um den Kopf herum und sticht an (fast) allen Stellen, die nicht bedeckt sind. In der Sommerhitze sind das eine Menge dieser ungeschützten Stellen!

Höchste Zeit, den Mücke Widerstand zu leisten und die Tipps von Patrick Allen zu befolgen: How to Find and Kill That Single Mosquito Buzzing Around Your Room. Patrick hat nach ausführlicher Recherche zwei erfolgversprechende Techniken ausgemacht:

  1. Die Taschenlampenjagd
  2. Die Technologiefalle

Die Taschenlampenjagd

  1. Nehmen Sie eine Taschenlampe zur Hand und löschen Sie alle Lichter im Schlafzimmer.
  2. Schalten Sie eine kleine Lichtquelle an, z.B. eine Lampe, ein Smartphone oder ein Tablet. Ihre Taschenlampe lassen Sie noch ausgeschaltet.
  3. Streifen Sie langsam durch das Zimmer und achten Sie auf die Summgeräusche des Feindes.
  4. Nach einer Weile wird sich der Feind in Richtung Lichtquelle bewegen und sich auf der Wand in der Nähe des Lichts niederlassen.
  5. Schalten Sie Ihre Taschenlampe an und halten Sie flach zur Wand. Dann bewegen Sie den Lichtstrahl wie einen Suchscheinwerfer langsam über die Wand.
  6. Wenn Sie Glück haben, dann wirft die Mücke einen langen Schatten. Nichts wie hin und drauf gehauen!

Achtung! Dieses Vorgehen kann unschöne Spuren auf weißen Wänden hinterlassen, wenn sich die erlegte Mücke kurz vor ihrem Ableben mit Blut vollgesaugt hat. Hier heißt es Prioritäten setzen…

Die Technologiefalle

  1. Sie liegen auf dem Rücken und legen Ihr Smartphone oder besser noch Ihr Tablet flach auf die Brust. Schalten Sie den Bildschirm auf maximale Leuchtstärke.
  2. Wenn Sie ein helles Laken haken, dann beugen Sie Ihre Knie. Auf diese Weise erzeugen Sie mit dem Laken vor Ihren Augen eine Art Bildschirm (Leinwand!), auf dem die Mücken gut zu sehen sind. Das Tablett ist quasi die Bühne, das Laken der Hintergrund.
  3. Holen Sie tief Luft und atmen aus auf das Tablet auf Ihrer Brust. Das Kohlendioxyd aus dem Atem lockt zusammen mit dem Licht die Mücke an.
  4. Legen Sie sich auf die Lauer. Mit etwas Glück landet die Mücke genau auf dem Tablet. Nun machen Sie ihr gnadenlos den Garaus.

Achtung! Bei dieser Methode ist Fingerspitzengefühl beim finalen Schlag gefragt. Schlagen Sie zu schwach, überlebt der Feind, schlagen Sie zu stark, dann zerstören Sie das Display Ihres Geräts.

Ich wünsche Ihnen Waidmanns Heil!

FotoshopTofs / Pixabay

 

Schreibe eine Antwort

Drogen am Arbeitsplatz: Ein Diskussionspapier

Den Ausdruck Doping kennen wir vor allem aus dem Sport, wo ehrgeizige Aktive, Trainer und Funktionäre mehr oder weniger illegale Drogen zur Leistungssteigerung einsetzen. Was wir in der Diskussion oft vergessen: Doping ist auch am Arbeitsplatz weit verbreitet.

Bei zunehmender Leistungsdichte und damit eingehender Versagensangst ist die Versuchung sehr groß, zu einer Pille zu greifen, die verspricht, das Leistungsvermögen in irgendeiner Form zu steigern. Dabei stehen vor allem Mittel zu Verbesserung mentaler Fähigkeiten im Vorderung: Konzentration, Stimmungen oder Aufmerksamkeit. Die zwei bis drei Red Bull während der Nachtschicht zum Wach bleiben gehören da eher schon zu den Kinkerlitzchen.

Die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) hat dazu ein Diskussionspapier mit dem sperrigen Titel Umgang mit leistungssteigernden Drogen am Arbeitsplatz aus der Perspektive von Sicherheit und Gesundheitsschutz verfasst. Es

versucht, die Umstände zu ergründen, unter denen Arbeitnehmer leistungssteigernde Drogen konsumieren, indem die soziale und wirtschaftliche Situation untersucht wird, in der jemand derartige Drogen wahrscheinlich konsumieren wird. Ein weiterer Aspekt ist die Art und Weise, wie darüber in den Medien berichtet wird.

Sie können das Papier als pdf-Datei direkt herunterladen. Leider ist nur eine englischsprachige Fassung erhältlich.

Meine Bitte:
Keine Arbeit ist es wert, die eigene Gesundheit aufs Spiel zu setzen. Wenn Sie sich öfters dabei erwischen, das Arbeitspensum nur mit irgendwelchen rezeptfreien oder -pflichtigen Mitteln zu schaffen, dann ist es Zeit, über Ihr Leben nachzudenken. Dasselbe gilt auch, wenn Sie regelmäßig das „kleine Gläschen Rotwein“ am Abend brauchen um „runterzukommen“.

Denken Sie neu. Es geht auch anders.

Pexels / Pixabay

Schreibe eine Antwort

Entfernen Sie Ihre mentalen Bremsklötze (Teil 2)

Hier und heute der zweite Teil von Gilbert Ross‘
20 Mental Barriers You Should Let Go Of :

  1. Ängste und Befürchtungen
    Sorgen gehören zum Leben. Unbegründete Sorgen verzerren allerdings die Wahrnehmung und trüben die Urteilsfähigkeit. Fragen Sie sich, wie groß die Wahrscheinlichkeit für das Eintreten des befürchteten Ereignisses ist und welche Tragweite es hat. Oft relativierten sich die Befürchtungen dann.
  2. Kummer aus der Vergangenheit
    Verletzungen heilen manchmal langsam. Doch irgendwann ist es Zeit, ein Kapitel abzuschließen.
  3. Schlechte Erinnerungen
    Dasselbe gilt für unangenehme Erfahrungen, wie Peinlichkeiten oder Fehler, die Sie gemacht habe. So etwas kann man lange mit sich herumschleppen, doch was geschehen ist, ist geschehen. Lernen Sie daraus für die Zukunft und seien Sie nicht allzu streng mit sich.
  4. Unnütze Dinge
    Was schleppen Sie an unnützen Zeug mit sich herum? Vielleicht ist es Zeit, gründlich aufzuräumen und sich von überflüssigem Krempel zu befreien. Das gilt übrigens nicht nur für materielle Dinge.
  5. Schlechter Umgang
    Mit welchen Leuten umgeben Sie sich? Sind diese Menschen für Sie eine Stütze oder werden Sie von ihnen eher „heruntergezogen“? Ich habe vor einiger Zeit beschlossen, mich von Einbahnstraßenbeziehungen zurückzuziehen. Das sind Beziehungen, bei denen in der Hauptteil in der Beziehung von mir geleistet wird, aber wenig bis gar nichts zurückkommt.
  6. Die Idee, ein Produkt der Vergangenheit zu sein
    Sicher wirft die Vergangenheit ihre Schatten in die Gegenwart. Dennoch: Wollen Sie sich von der Vergangenheit lähmen lassen oder ziehen Sie einen Neuanfang vor. Sie entscheiden!
  7. Sich selbst gleichsetzen mit dem Job oder/und der Rolle
    Hüten Sie sich davor, sich lediglich über Ihren Beruf oder Ihre Rolle zu definieren. Sie und Ihre Arbeit sind nicht identisch. Nehmen Sie sich als der/die, der/die Sie sind, nämlich als einzigartigen Menschen.
  8. Kontraproduktive Angewohnheiten
    Haben Sie Angewohnheiten, die Ihnen schaden und/oder Sie daran hindern, das zu tun, was Sie wirklich möchten? Dies kann alles sein: Rauchen, zu wenig Bewegung, übermäßiges Essen und Trinken usw.
  9. Dinge zu persönlich nehmen
    Wir sollten uns immer wieder fragen, ob eine Bemerkung oder auch Kritik wirklich an uns persönlich gerichtet ist. Niemand möchte gerne zurückgewiesen werden. Vielleicht sind wir aber gar nicht persönlich gemeint, sondern es wird etwas ganz anderes adressiert.
  10. Die tickende Uhr
    Denken Sie nicht immer an die tickende Uhr. Sie müssen nicht immer produktiv sein. Sie dürfen sich auch erlauben, ab und zu die Zeit zu verplempern. Oder wie Astrid Lindgren sagt:

Und dann muss man ja auch noch Zeit haben,
einfach da zu sitzen und vor sich hin zu schauen.

annca / Pixabay

Schreibe eine Antwort

Entfernen Sie Ihre mentalen Bremsklötze (Teil 1)

Wir alle kennen Sie, diese mentalen Blockaden, die uns davon abhalten, Dinge zu tun, die wir tun möchten, sollen oder müssen. Der „innere Schweinehund“ ist so ein Bremsklotz, aber es gibt noch einige mehr. Gilbert Ross kennt sie und hat sie in seinem Artikel Reboot Your Life: 20 Mental Barriers You Should Let Go Of beschrieben. Hier sind die ersten zehn:

  1. Unnötige Bindungen
    Ist es notwendig, sich von so vielen Dingen abhängig zu machen? Wir meinen, so viel zu brauchen, aber benötigen wir dies alles tatsächlich? Abhängigkeit schränkt ein, macht uns unflexibel. Übrigens gilt das auch für Beziehungen. Ist es jede Beziehung wert, das sie einseitig von mir gepflegt wird?
  2. Schuldgefühle
    Machen Sie sich nicht klein durch Schuldgefühle. Gewiss, manchmal hat man allen Grund zu bereuen. Dennoch ist es besser, Fehler als Chance zu begreifen, es das nächste Mal besser zu machen, als sich in Selbstanklagen zu ergehen.
  3. Negatives Denken
    Hüten Sie sich vor Catastrophizing. Stets das Schlechtestes anzunehmen, beeinträchtigt Ihr Leben und das Ihrer Umgebung.
  4. Übertriebene Selbstkritik
    Verwechseln Sie Selbstkritik nicht mit Selbstkasteiung. Wir alle machen Fehler, sonst wären wir keine Menschen.
  5. Voreingenommenheit
    Infolge von Vorurteilen verpassen wir manch günstige Gelegenheit, interessante Mitmenschen näher kennen zu lernen. Setzen Sie Ihre Vorannahmen auf den Prüfstand!
  6. Zwanghaftes Denken
    Behalten Sie nicht Dinge bei, nur weil Sie es so gewohnt sind. Entrümpeln Sie von Zeit zu Zeit. Sind sie immer noch nützlich?
  7. Gier nach Anerkennung
    Wir alle brauchen die Anerkennung durch Andere. Aber auch hier gilt: Die Dosis macht das Gift (Paracelsus). Hüten Sie sich, etwas nur deshalb zu machen, damit Sie anderen gefallen. Entwickeln Sie für Ihren Erfolg Ihren eigenen Maßstab.
  8. Einschränkende Glaubenssätze
    Die Transaktionsanalytiker setzen den Antreibern die Erlauber entgegen. Was treibt Sie an?
  9. Groll
    Jeder hat das Recht, enttäuscht oder wütend zu sein. Allerdings wird es problematisch, wenn daraus Groll wird. Groll führt zur Verbitterung, die im schlimmsten Fall einsam machen kann.
  10. Aufschieberitis
    Wenn Sie Angst vor dem Scheitern haben, dann fangen Sie manche Aufgaben wahrscheinlich gar nicht erst an. Das Problem, damit sind Sie schon gescheitert, bevor Sie überhaupt begonnen haben. Scheitern ist nicht schön, gehört aber mit zum Leben. Aller Anfang ist schwer (aber nicht unmöglich).

Kennen Sie auch solche Blockaden?

Sackgasse

Schreibe eine Antwort