Archiv des Autors: Stephan List

Für Retro-Fans: Die Websites zum HP-41 und TI-59

Ich habe an der TH Darmstadt von 1980 – 1986 Papiererzeugung studiert, ein Teilgebiet des Maschinenbaus. Als ich anfing mit dem Studium, waren es Autos, die die Studentenschaft in zwei Gruppen spalteten. Wenn man überhaupt eines hatte, dann gehörte man entweder der Enten– oder der R4– Fraktion an. Das änderte sich schlagartig, als die ersten programmierbaren Taschenrechner auf den Markt kamen. Ab sofort gab es eine Gruppe von Studenten, die Anhänger der Umgekehrten Polnischen Notation und damit der Rechner von Hewlett-Packard (HP) waren und die anderen, die Rechner von Texas Instruments (TI) bevorzugten. HP-41 und TI-59 hießen die Flaggschiffe der beiden Unternehmen, über die die Studenten mit fast derselben Leidenschaft diskutierten, wie es heute die Apple- und Windowsjünger tun.

Dass die Leidenschaft bis heute ungebrochen ist, sieht man an der Überschrift zur TI-59-Fanseite:

This site is dedicated to Texas Instruments 59, the best programmable calculator in the world,

heißt es da. Klar, was sonst. Etwas sachlicher kommt die Seite der Konkurrenz HP-41 daher:

This site is dedicated to documenting and preserving this amazing machine.

Wie auch immer, Sie finden auf beiden Seiten eine Fülle von Informationen zu beiden bemerkenswerten Maschinen, die uns Studenten zum Ärger der wissenschaftlichen Assistenten die Getriebeberechnung fast zum Kinderspiel machten.

Das waren noch Zeiten!

BTW: Wenn Sie noch nie eines der beiden Objekte der Begierden besessen haben oder besitzen und dennoch dem stolzen Gefühl nachspüren möchten, dann gibt es Emulatoren für den TI-59 und den HP-41. Ich selbst konnte mir damals als Student und bekennender Anhänger der  Umgekehrten Polnischen Notation einen HP-41 nicht leisten. Aber immerhin reichte die Kohle für einen HP-34C. Und mit dem habe ich auch sehr gerne gerechnet.

Nachtrag (17. 12. 2019)

Angefixt durch den eigenen Artikel habe ich in der Zwischenzeit recherchiert, ob es Simulationen der o.a. Rechner auch für das Smartphone gibt. Und siehe da, die gibt es. Allerdings nicht immer kostenfrei. Hier meine Ausbeute für das iPhone:

Übrigens sind das nur Emulatoren für die wissenschaftlichen Rechner. Diese gibt es auch für die kaufmännischen Rechner von TI und HP. Die interessierte Leserin möge danach googeln. Sie wird fündig werden.

 

Bild von Hans Braxmeier auf Pixabay

Schreibe eine Antwort

Die Geschichte des Textmarkers und der Büroklammer

Manchmal denke ich, dass der Nobelpreis völlig überschätzt ist. Die wirklich wichtigen Entdeckungen oder Erfindungen werden viel zu wenig gewürdigt. Es sollte einen Nobelpreis für Alltagsdinge gehen. Zum Beispiel für die Erfindung des Textmarkers. Das Team von Galileo hat dem Textmarker zumindest in einem Filmbeitrag ein Denkmal gesetzt:

Warum leuchtet der Textmarker?

Hier können Sie sehen, wie die Dinger hergestellt werden (vielleicht vorher die nervige Musik ausschalten):

Textmarker STABILO BOSS Original – Die Produktion

 

Wenn Sie auch etwas erfahren möchten über die Entwicklungsstufen der gemeinen Büroklammer und anderer Alltäglichkeiten, dann schauen Sie doch einmal beim Early Office Museum vorbei. Dort erfahren Sie einiges zur History of the Paper Clip. Übrigens ist diese Website eine wahre Fundgrube, Sie finden dort auch Hinweise zu historischen Heftern, Brieföffnern, Bleistiftspitzern und vielem mehr.

Aber auch die Wikipedia liefert allerlei Informationen – wie könnte es auch anders sein? – über

Die Liste kann vermutlich noch endlos fortgesetzt werden.

Meine Lieblingserfindung ist übrigens der Haftklebezettel. Besonders gut gefällt mir die Story hinter der Erfindung dieses genialen Hilfsmittels (hier, hier, hier und nochmal hier).

Wenn Sie weiter an den Geschichten hinter unseren alltäglichen Büroutensilien interessiert sind, empfehle ich Ihnen die Website von Office-Roxx und den dortigen Beiträgen unter dem Tag „History“ (klickstDuhier).

 

Bild von congerdesign auf Pixabay

Schreibe eine Antwort

Kalender-Websites zum Jahreswechsel

Der Jahreswechsel nähert sich mit Riesenschritten. Nicht zuletzt merkt man das in Buch- und Schreibwarenläden, in denen man mit Kalenderangeboten förmlich bombardiert wird.

Wenn Sie weniger nach Wandschmuck, sondern eher nach Kalendern zum Arbeiten suchen, dann werden Sie vielleicht auf Kalenderpedia fündig. Hier finden Sie eine Unzahl von Kalender, Kalendervorlagen, die Ferientermine und Übersichten für Feiertage. Alle Templates können Sie kostenlos herunterladen in den Dateiformaten für Excel, Word oder im pdf-Format.

Um meine Workshops besser planen zu können, benötige ich eine Übersicht über die Schulferien und die Feiertage für bestimmte Bundesländer. Zu diesem Zweck ist es von Vorteil, die Ferientermine direkt in Outlook einbinden zu können. Die Website Schulferien.org bietet diese Möglichkeit. Auf der Seite iCal Schulferien, Feiertage Deutschland können Sie die Kalender im iCal-Format herunterladen. Wenn Sie diese Dateien öffnen, werden sie automatisch in Outlook eingebunden. Hierzu ein kleiner Tipp: Die einzelnen Kalender werden in Outlook als Tabs dargestellt. Wenn Sie mehrere Kalender gleichzeitig geöffnet haben und einen Termin eintragen wollen, achten Sie darauf, welcher Kalendertab gerade aktiv ist. Mir ist es schon passiert, dass ich versehentlich einen Workshoptermin auf dem Schulferienkalender anstatt auf dem Arbeitskalender eingetragen habe. Das kann unter Umständen böse ins Auge gehen. Also aufpassen!

Sollten Sie sich für das neue Jahr selbst ein Planungsbuch zusammenstellen wollen, wie ich es in Wir basteln uns ein Planungsbuch beschrieben habe, dann schauen Sie doch einmal bei DIY Planner vorbei. Auf dieser altbewährten Website finden Sie weniger Kalender, sondern vielmehr ein Unzahl von Vordrucken für Formulare, Notizen, Schaubilder, mit denen Sie Ihr selbstgemachtes Planungsbuch ergänzen und individualisieren können.

Sie suchen bestimmte, Kalender-Apps für Ihren Rechenknecht auch für ganz spezielle Anwendungen? Dann empfehle ich Ihnen die einschlägige Seite von heise. Bei mehr als 380 Einträgen wird mit Sicherheit eine App dabei sein, die Ihr Problem lösen kann.

 

Bild von Andreas Lischka auf Pixabay

Schreibe eine Antwort

Das (-/+)-System von Patrick Rhone

Viele Mitmenschen ziehen es vor, ihre Arbeit mit Papier und (Blei-) Stift zu organisieren. Und ja, dafür gibt es auch gute Gründe.

Patrick Rhone gehört zu diesen Papierliebhabern. Für die Organisation seiner Notizen und Aufgaben hat er ein einfaches Kennzeichnungsystem entwickelt. Mit seiner Hilfe kann er sofort sehen, was mit der Notiz als nächstes zu tun ist. In seinem Beitrag The Dash/Plus System nennt er die Kürzel und ihre Bedeutungen:

  • –     Tätigkeit, die noch nicht erledigt ist
  • +    Tätigkeit, die bereits erledigt (abgehakt) ist
  • →  Wartend, zum Beispiel auf die Erledigung einer anderen Aufgabe.
  • ←  Delegierte Aufgabe. Entspricht dem @WartenAuf bei GTD.
  • Δ    Dreieck: Wichtige Notiz, an die man sich erinnern und daher leicht wieder finden möchte.
  • ⊗  Kreis: Ein Kreis um die vorgenannten Symbole bedeutet, dass man diesen Punkt an einen anderen Ort, z.B. in eine andere Liste verschoben hat.

Natürlich können Sie diese Symbole auch durch eigene ersetzen oder auch um eigene ergänzen, sollte Ihnen dieses Set nicht ausreichen. Allerdings empfehle ich Ihnen der Regel „so wenig wie möglich, so viel wie nötig“ zu folgen, denn sonst verliert man leicht den Überblick.

Mir selbst genügt ein A für „Aufgabe“, das immer dann durchgestrichen ist, wenn die Aufgabe in Outlook eingepflegt ist. Dann verwende ich noch „RD“ für „Recherche“ und den Elektroblitz für „Idee“. Das muss reichen.

Ach ja, wie Patrick empfehle ich auch liniertes Papier, evtl. mit Rand für die Symbole.

 

Bild von Free-Photos auf Pixabay

 

2 Antworten

Wie Sie große Poster drucken

Manchmal braucht man so etwas. Ab und zu kommt es vor, dass man Bilder, Diagramme und ähnliches im Großformat ausdrucken möchte. Nun kann man sich nicht wegen ein paar Mal drucken gleich einen Großformatplotter zulegen, es sei denn man schwimmt in Geld.

Aber es gibt Abhilfe in Form von geeigneter Software. PosterPrint ist ein Programm, mit der Sie Ihre Bilder auf mehreren Seiten verteilt ausdrucken und danach zum Plakat zusammenfügen können. Es gibt Alternativen, zum Beispiel

Allerdings darf man sich von diesen Programmen nicht zuviel erwarten. Das Zusammenkleben ist schon ein Gefrickel und schön ist was anderes. Aber wie gesagt, für ein Poster zwischendurch reicht es allemal.

Wie PosteRazor funktioniert, erklärte der freundliche Herr in diesem Filmchen. Es hat aber schon ein paar Jahre auf dem Buckel.

PosteRazor – Poster zu Hause drucken

 

 

Schreibe eine Antwort

Wir putzen Alles!

Vielleicht schaffen wir es nicht, die Welt zu retten, aber dann sollten wir zumindest versuchen, sie zu putzen. Natürlich nicht auf einmal im Ganzen, sondern Stück für Stück. Eine Anleitung dazu liefert die Website HowToCleanStuff. Sie finden dort Anleitungen zum Sauber machen von Dingen aller Art, eingeteilt in die Kategorien:

Über ein einschlägiges Blog können Sie sich mit den neuesten Nachrichten rund um das Putzen versorgen lassen. Wenn Sie möchten, funktioniert das sogar per RSS-Feed in Ihrem Newsreader.

Es ist unglaublich, was die Autoren an Putzbarem zusammengetragen haben. Sollten Sie trotzdem, was unwahrscheinlich ist, nicht fündig werden, dann steht Ihnen ein Formular zur Verfügung, auf dem Sie Ihr Putzproblem schildern können. Sie können dann auf kompetente Antwort hoffen:

HowToCleanStuff.net provides valuable cleaning information, tools for managing your household, and direct assistance with cleaning and maintenance questions. You can trust that our cleaning guides are well-researched and credible.

Monfocus / Pixabay

 

1 Antwort

Planen Sie rechtzeitig Ihre Weihnachtsfeier

Sie können es drehen und wenden, wie Sie wollen, die Vorweihnachtszeit nähert sich mit Riesenschritten, urplötzlich, wie jedes Jahr. Damit verbunden sind die unvermeidlichen Büro-Weihnachtsfeiern. Vielleicht haben Sie dieses Jahr das kurze Streichholz gezogen und sind somit für die Vorbereitung der Weihnachtsfeier für Ihr Büro verantwortlich?

Keine Bange, das ist gar nicht so schwer. Ein Artikel auf WikiHow zeigt Ihnen, an was Sie alles denken sollten: How to Plan an Office Christmas Party.

Und hier ist der Plan:

  1. Entscheiden Sie, wo die Party steigen soll (Büro oder woanders)
  2. Legen Sie einen Termin fest (Es wird Zeit, Leute!)
  3. Laden Sie die Gäste ein (Vorsicht, Falle!)
  4. Wählen Sie ein Motto (das ist amerikanisch, wir haben schließlich nicht Fasnet)
  5. Gibt es besondere Überlegungen für die Speisen (Achtung! Vegan verbreitet sich gerade in Windeseile)
  6. Welche Getränke soll es geben? (Nichts „Hartes“, manche Kollegen könnten peinlich werden)
  7. Gibt es ein Unterhaltungsprogramm und wie soll es aussehen? (Wichteln? 😉 )
  8. Wer bezahlt das Ganze?

Der 8. Punkt wurde von mir eingefügt. Aus Erfahrung.

Sie merken schon, so eine Weihnachtsfeier birgt eine Menge Fallstricke und Konfliktstoff. Da heißt es, umsichtig zu Werke gehen.

Pexels / Pixabay

 

 

1 Antwort

Wie Sie aus Tweets RSS-Feeds erstellen

Wenn Sie Ihre Blogbeiträge automatisch als Tweets in Twitter unterbringen möchten, so ist das nicht weiter schwer. Hier gibt es Möglichkeiten in Hülle und Fülle, sei es über geeignete Apps, über entsprechende Erweiterungen oder über Dienste wie IFTTT.
Wie geht das aber umgekehrt, also von Twitter via RSS zum Newsreader?

Ich fand es immer ein bisschen umständlich, auf TweetDeck eine eigene Spalte mit einem Hashtag zu erstellen und dann hin- und herzuscrollen um die entsprechenden Tweets lesen zu können. Viel praktischer wäre es, diese Nachrichten als RSS-Feed in den eigenen Newsreader einbinden zu können.

Und Leute, das geht!

Es war ein bisschen Recherchearbeit notwendig, um unter einigen kommerziellen Anwendungen die eine kostenfreie herauszufinden, die so etwas macht. Sie heißt RSS-Bridge und ist bei GitHub zu finden. Eigentlich ist das Programm zum Selbst-Hosten auf dem eigenen Serverspace gedacht, aber es gibt auch öffentlich zugängliche Seiten, die RSS-Bridge anbieten. Ich habe meine Tweets mit der Hilfe von @amolith (Dankeschön!) verarbeitet und es hat prima funktioniert.

Und so bin ich vorgegangen:

  1. Eine RSS-Bridge-Seite aufrufen, z. B. diese
  2. In das Suchfeld „twitter“ eingeben
  3. Beim Suchergebnis „Twitter Bridge“ die Schaltfläche „Show More“ anklicken
  4. Auswählen, welche Art Tweets man als RSS-Feed haben möchte:
    1. #hashtag
    2. username
    3. List(e)
  5. Dann noch anwählen, in welcher Form der Feed erstellt werden soll. Ich habe „Atom“ ausgewählt
  6. Es erscheint eine Seite mit dem entsprechenden Code
  7. URL dieser Seite kopieren… und
  8. URL als neuen Feed in den Newsreader Ihres Vertrauens einbinden

Funktioniert prima, ist praktisch und kostenlos.

RSS-Bridge ist beileibe nicht auf Twitter beschränkt, es gibt auch Verbindungen (Bridges) zu Instagram, Amazon und anderen bekannten Websites. Um diese Verbindungen zu finden, bemühen Sie einfach die RSS-Bridge-Suche.

Wie Sie ansonsten einen RSS-Feed basteln können, erklären Ihnen die Artikel:

 

 

Schreibe eine Antwort

Wer ist Freund oder Feind in Ihrem Projekt?

Bevor man ein Projekt startet, macht es Sinn, das Spielfeld genauer anzuschauen und die darauf versammelten Mitspieler. Wer gehört zu den Gegnern, wer wird mich unterstützen, wer steht dem Vorhaben neutral gegenüber? Stakeholder nennt die Fachsprache diese Mitmenschen. Laut Wikipedia bezeichnet der Ausdruck

eine Person oder Gruppe, die ein berechtigtes Interesse am Verlauf oder Ergebnis eines Prozesses oder Projektes hat.

Und in der Tat sollte man sich vor allem bei Veränderungsprozessen in der Vorabanalyse nicht nur auf Zahlen, Daten, Fakten konzentrieren, sondern auch die zwischenmenschliche Seite in den Blick nehmen. Rachel Thompson zeigt uns ein Verfahren, wie man ein solche Stakeholderanalyse vornehmen kann: Stakeholder Analysis – Winning Support for Your Projects. Sie benutzt dazu die bekannte 4-Felder-Darstellung mit den Dimensionen “Macht” und “Interesse”. Die einzelnen “Mitspieler” werden dann in die Felder platziert und dann entsprechenden Kommunikationsoptionen zugeteilt.

Ich selbst habe eine solche Analyse bislang immer nach dem Kraftfeldmodell von Kurt Lewin vorgenommen. Die Grundfrage lautet hier: Wer bringt mich meinem Ziel näher, wer könnte mich auf dem Weg zum Ziel behindern? Wer könnten die Gewinner bei dem Projekt sein, wer die Verlierer? Allerdings gibt es hier keinen “objektiven” Maßstab. Ratsam ist es, sich immer in die Rolle des jeweiligen Stakeholders zu versetzen. Denn wenn sich jemand als Verlierer fühlt, dann ist das so. Subjektive Wahrheit nennt man das.

geralt / Pixabay

 

Schreibe eine Antwort

Komplish: Die To-do-List für Freelancer

Natürlich gilt das nicht nur für Freiberufler, aber hauptsächlich für sie. Bei der Bewerbung um einen Auftrag oder eine Mitarbeit in einem Projekt, wird man als solcher in der Regel nach den beruflichen Erfahrungen gefragt.

Hier kommt Komplish ins Spiel:

Komplish is a todo app that automatically builds a professional profile of your skills and accomplishments from your completed tasks!

Wenn ich den o. a. Satz richtig verstehe, dann bastelt Komplish aus den von Ihnen erledigten Aufgaben ein Jobprofil und hält es auch noch aktuell.  Das ist sicher nicht nur für Freelancer von Nutzen, auch als Angestellter kann man damit intern seinen Werdegang zur Geltung bringen.

Eine interessante Idee finde ich. Falls eine Leserin oder ein Leser Komplish ausprobieren möchte, dann wäre ich für einen kleinen Erfahrungsbericht sehr dankbar.

Alexas_Fotos / Pixabay

 

Schreibe eine Antwort