Erfolg durch MiniMax-Gewohnheiten

Vor langer Zeit, als ich mich noch intensiv mit dem Neurolinguistischen Programmieren (NLP) beschäftigt habe, bin ich über ein interessantes Büchlein gestolpert. Es hatte den Titel MiniMax-Interventionen, geschrieben hat es Manfred Prior. In diesem Buch, das ich übrigens den Coaches unter den Leser*innen ans Herz legen möchte, geht es um Interventionen, die mit minimalem Aufwand eine maximale Wirkung erzielen sollen.

Für mich passt diese Bezeichnung auch für das Antrainieren von Gewohnheiten. MiniMax-Gewohnheiten sind Tätigkeiten, die minimale Motivation benötigen um angestoßen und ausgeführt zu werden. Mit regelmäßiger Ausübung, die nicht schwer fallen sollte, werden so diese Tätigkeiten wiederholt und schließlich zu Gewohnheiten ausgebildet. Die Gewohnheiten können mit der Zeit ausgeweitet werden und tatsächlich eine große (maximale?) Wirkung erzielen. Meine MiniMax-Gewohnheiten heißen bei Peter Schroeder Micro-Habits. In seinem Artikel Micro-Habits Changed My Life beschreibt er, wie sie funktionieren und wie man am besten vorgeht.

Hier ein Beispiel von mir. Ich lerne seit geraumer Zeit Spanisch. Ich habe mir die Aufgabe gestellt, jeden Tag mindestens eine Viertelstunde mit meinem Lernprogramm zu verbringen. Also wird die Pomodoro-Eieruhr auf eine Viertelstunde eingestellt und 15 Minuten gelernt. „15 Minuten? Schaffst Du schon“, würde Fritz Eckenga sagen. Tatsächlich muss ich mich für diese kurze Zeit nicht sonderlich überwinden, mittlerweile ist diese Lernerei aber für mich zur festen Gewohnheit geworden. Übrigens gilt das Gleiche auch für meine (überschaubar erfolgreichen) Versuche, Gitarre zu spielen. Ich bin fest davon überzeugt, dass sich durch das tägliche Lernen/Üben über längere Zeit ein Lernerfolg einstellen wird. Das lässt sich gar nicht vermeiden.

Zur Unterstützung der MiniMax-Gewohnheiten nutze ich das „Don’t-Break-the-Chain“-Prinzip von Jerry Seinfeld. Es gibt Apps zu diesem Zweck, zum Beispiel Way of Life (Meine Wahl) oder online-Angebote wie dieses.

Wenn Sie sich tiefer mit MiniMax-Gewohnheiten auseinandersetzen wollen, empfehle ich Ihnen die Bücher der Gurus

  • BJ Fogg: Die Tiny Habits®-Methode: Kleine Schritte große Wirkung (Amazon)
  • James Clear: Die 1%-Methode – Minimale Veränderung, maximale Wirkung (Amazon)

Sollte ich richtig informiert sein, war BJ Fogg mit Tiny Habits zuerst da, James Clear ist imo leichter verständlich. Letzterer bietet auch einen kostenlosen E-Mail-Kurs an, zu dem Sie sich hier anmelden können. Ebenda gibt es auch eine Fülle von Artikeln, einige davon habe ich bereits im ToolBlog zitiert.

Eine Zusammenfassung des Buchs von James Clear finden Sie in diesem Video:

 

Schreibe eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.