Arbeitsrecht (nicht nur) für Freiberufler

Auf dem Scrumday 2018 durfte ich an einem Workshop von Dr. Vera Luickhardt und Jan Fischbach (ja genau dem, siehe Scrum in Ravensburg) teilnehmen. Thema war das Arbeitsrecht und mit Frau Dr. Luickhardt eine ausgesprochene Expertin auf der Bühne.

Im Workshop bekamen die Teilnehmer Standardfälle vorgelegt. Danach sollten Sie erklären, wie sie den Fall beurteilen und welche Schlüsse sie daraus ziehen würden. Ohne jemandem zu nahe treten zu wollen, aber ich war doch sprachlos, wie groß die Ahnungslosigkeit im Publikum war. Startup und junge Unternehmen hin oder her, aber es macht schon Sinn, grundlegende Rechte und Pflichten des Unternehmers und des Beschäftigten zu kennen. Schließlich bewegen wir uns nicht im rechtsfreien Raum, wie manche Politiker immer gerne betonen. Wenn Sie also die Geschäftsführerschaft eines kleinen Unternehmens innehaben, machen Sie sich schlau, damit es nicht irgendwann einmal ein böses Erwachen gibt.

Mein Lieblingsbeispiel hierzu ist das Arbeitszeitgesetz (ArbZG], von dem immer noch viele glauben, es habe lediglich beratenden Charakter. Dasselbe gilt auch für das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG). Dort ist zum Beispiel eine umfassende Gefährdungsbeurteilung der Arbeitsplätze vorgeschrieben. Ein Umstand, den viele Unternehmer nicht kennen oder nicht kennen wollen. Wie gesagt, es handelt sich hier um Gesetze und nicht etwa um unverbindliche Empfehlungen.

Speziell dem Arbeitsvertrag ist eine eigene Website gewidmet, die vom Berufsverband der Rechtsjournalisten e.V. betrieben wird. Viele der Leserinnen und Leser des ToolBlogs sind als Freiberufler unterwegs, für sie dürfte beispielsweise der Beitrag Freiberufler – welche Rechte und Pflichten haben Sie? von Interesse sein. Aber auch andere Punkte werden behandelt wie zum Beispiel die Vergütung oder Datenschutz am Arbeitsplatz.

Ich durfte als Trainer zusammen mit einen Arbeitsrechtler über zwanzig Jahre lang Workshops zur Führung und Arbeitsrecht moderieren und als Sicherheitsingenieur Fachkräfte für Arbeitssicherheit bei Gefährdungsbeurteilungen begleiten.

Meine Empfehlung: Nehmen Sie das Arbeitsrecht ernst. Es schränkt beileibe nicht nur ein, wie viele argwöhnen, sondern es macht auch vieles möglich.

geralt / Pixabay

 

Schreibe eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.