Selbstmanagement im Wertequadrat

Vielleicht kennen Sie dieses Phänomen. Sie treffen einen Mitmenschen, für den Sparsamkeit ein hoher Wert ist und der sich auch für sparsam hält. Wenn Sie ihn fragen, was das Gegenteil von „sparsam“ ist, dann bekommen Sie wahrscheinlich die Antwort „verschwenderisch“. Doch ist „verschwenderisch“ tatsächlich das Gegenteil von „sparsam“? Nein, meint Friedemann Schulz von Thun und erklärt dies anhand des Wertequadrats, einem Modell, das er zwar nicht erfunden, aber populär gemacht hat.

Bei dem Ausdruck „Verschwendung“ handelt es sich nicht um das Gegenteil von „Sparsamkeit“, sondern um eine entwertende Übertreibung. Nicht Sparsamkeit und Verschwendung bilden ein positives Spannungsverhältnis, sondern Sparsamkeit und Großzügigkeit. Das Ganze funktioniert auch umgekehrt. Fragen Sie jemanden, der sich für großzügig hält, nach dem Gegenteil und sie hören wahrscheinlich die Antwort „geizig“.

Dieser interessante Zusammenhang lässt sich eben im Wertequadrat darstellen. Die Kunst besteht darin, eine Balance in dem positiven Spannungsverhältnis zu halten.

Vor einiger Zeit habe ich im ToolBlog kurz über den Unterschied geschrieben, den die alten Griechen bez. der Zeit machten. Sie unterschieden zwischen Chronos und Kairos. Zur Erinnerung:

  • Chronos kann durch den Stoßseufzer beschrieben werden: “Ich habe noch so viel zu tun und die Zeit rennt…”
  • Kairos äußert sich anders: “Ich habe zwei Stunden, wie kann ich sie am besten nutzen?”

Während Chronos die Zeit beschreibt, die unwiederbringlich verrinnt, ist Kairos ein religiös-philosophischer Begriff für den günstigen Zeitpunkt einer Entscheidung, dessen ungenutztes Verstreichen nachteilig sein kann (Wikipedia).

Lassen Sie uns diese Begriffe mit anderen Begriffen umschreiben.

Chronos steht demnach für: Planung, Konzeption, Vorbereitung, Koordination, Struktur, Organisation, Systematik, Ordnung oder für geplantes methodisches Vorgehen.

Kairos kann beschrieben werden durch: Improvisation, Flexibilität, Kreativität, Spürsinn, Instinkt, Intuition oder für den Riecher für die passende Gelegenheit.

Wenn wir mit diesen Umschreibungen ein Wertequadrat konstruieren, dann könnte es vielleicht so aussehen:

Es besteht demnach ein positives Spannungsverhältnis zwischen Kairos und Chronos und es gilt, hier dynamisch eine Balance zu halten. Systematisches Vorgehen ist genauso wertvoll und nützlich wie die Fähigkeit, „die richtige Gelegenheit beim Schopf zu fassen“. Es kommt nur darauf an, wo und wann man was tut (oder auch lässt).
Im Wertequadrat finden Sie auch die entwertenden Übertreibungen. Wenn Sie zu sehr Ihre Betonung auf Kairos legen, dann könnte die Folge Konfusion, Beliebigkeit und Verwirrung sein: Sie werden zum „Crazy-Maker“. Wenn Sie sich ausschließlich auf Chronos konzentrieren, dann sind Sie möglicherweise ein Pfennigfuchser, Kleingeist oder Erbsenzähler, oder kurz ein „Micro-Manager“.

Sollten Ihnen die Begriffe Crazy-Maker und Micro-Manager bekannt vorkommen, dann sind Sie vermutlich schon einmal über die Selbstmanagementmatrix von David Allen gestolpert. Allen stellt diesen Zusammenhang in einem 4-Felder-Diagramm dar.

Übrigens: Wenn Sie die Pfeile der „Konträren Gegensätze“ umkehren, dann beschreiben Sie den Entwicklungspfad. Ein Micromanager kommt aus seinem Rollenverhalten dann heraus, wenn er sich in Richtung Kairos orientiert. Wenn er es hierbei übertreibt, dann schlägt das Pendel dummerweise zum Crazy-Maker über, es findet eine Überkompensation statt.

Fazit: Tun Sie das eine ohne das andere zu lassen, aber übertreiben Sie nicht!

 

Wenn Sie sich näher für das Wertequadrat interessieren, dann empfehle ich Ihnen:

  • Annettes Philosophenstübchen: Das Werte- und Entwicklungsquadrat
  • Friedemann Schulz von Thun: Das Werte- und Entwicklungsquadrat (pdf)
  • Friedemann Schulz von Thun: Von wem stammt das Werte- und Entwicklungsquadrat? (pdf)
Schreibe eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.