Wie Sie eine Keynote halten

In meinem Berufsleben habe ich unzählige Vorträge gehalten und auch Tagungen geleitet. Als Keynote-Speaker bin ich bislang jedoch noch nicht aufgetreten. Schade eigentlich.
Über den Begriff der Keynote steht in der allwissenden Wikipedia zu lesen:

Eine Keynote (engl. für „Grundgedanke“, „Grundsatz“; auch „keynote address“, „keynote speech“) bezeichnet einen herausragend präsentierten Vortrag eines meist prominenten Redners oder professionellen Grundsatzreferenten („keynote speaker“).

Falls Sie oder ich doch noch einmal in die Verlegenheit kommen sollten, einen solchen „Plenarvortrag“ zu halten, dann bekommen wir von dem amerikanischen Multitalent Guy Kawasaki in seinem Artikel The Art of the Keynote die entscheidenden Tipps:

Bieten Sie Inhalt von Interesse an

Guy Kawasaki hält dies für die halbe Miete. Überprüfen Sie, ob Sie zu dem Thema tatsächlich etwas Interessantes zu bieten haben. Wenn nicht, dann nehmen Sie von dem Vortrag Abstand oder recherchieren Sie zumindest sorgfältig. Beschäftigen Sie sich im Vorfeld mit Ihrem Publikum. Was brennt den Zuhörern auf den Nägeln? Mit welchen Herausforderungen sind sie konfrontiert? Können Sie passende Lösungen anbieten?

Verkaufen Sie nichts

Laut Wikipedia nehmen „Keynotes nehmen die wichtigsten Themen der Tagung oder Messe vorweg. Sofern die Tagung medienwirksam Markantes bietet, wird dies in den Keynotes eingeführt und vorgestellt.“ Das ist es, was das Publikum erwartet. Wenn es merkt, dass Sie etwas verkaufen wollen, wird es wahrscheinlich verärgert reagieren.

Bieten Sie eine maßgeschneiderte Einleitung an

Falls Sie bereits fertig gestaltete Vorträge im Repertoire haben, nehmen Sie sich die Zeit, wenigstens die Einleitung den Bedürfnisse der Zuhörer anzupassen. Niemand will das Gefühl haben, mit einem 08/15-Standardvortrag abgespeist werden. Das Publikum möchte Wertschätzung erfahren, indem es individuell angesprochen wird.

Unterhalten Sie!

Bleiben Sie locker und verwenden Sie eine Sprache, die auch der berühmte Mann von der Straße versteht. Auch bei ernsten Themen möchten Menschen unterhalten werden und das gelingt am besten durch Lockerheit, Charme und Humor.

Verunglimpfen Sie den Wettbewerb nicht

Seitenhiebe auf die Konkurrenz kommen in der Regel nicht gut an. So etwas wird als Mangel an Format gedeutet und fällt auf Sie zurück. Das Publikum will informiert werden und möchte keinen Kleinkrieg.

Erzählen Sie Geschichten

Wenn wir Menschen komplexe Dinge mitteilen möchten, dann erzählen wir Geschichten. Geschichten verschaffen den Hörern die Möglichkeit, das Gehörte selbst anhand eigenen Erlebens nachzuvollziehen. Sie stehen nicht mehr als Redner auf der Bühne, sondern als Mitmensch.

Bauen Sie Rapport auf

In der Regel (es gibt Ausnahmen!) wollen die Zuhörer keinen Redner scheitern sehen. Gehen Sie davon aus, dass das Publikum auf Ihrer Seite steht oder zumindest neutral und interessiert ist. Versuchen Sie, mit den Anwesenden schnell auf eine Wellenlänge zu kommen. Rapport aufbauen nennt das der Fachmann.

Sprechen Sie zu Anfang der Veranstaltung

Am Anfang einer Konferenz ist das Publikum noch frisch und eher bereit, Ihren Ausführungen zu folgen. Gerade bei mehrtägigen Veranstaltungen stellt sich gegen Ende eine gewissen Vortragsmüdigkeit ein. Sie haben es dann schwerer, das Publikum zu fesseln. Gehen Sie dem aus dem Weg und bitten um einen frühen Einsatz.

Bitten Sie um einen kleinen Raum

Es kann für alle Beteiligten deprimierend sein, in einem halbgefüllten Saal zu sitzen. Kirchgänger wissen, von was ich rede. Lieber ein kleiner Raum und proppenvoll als ein großer mit gähnender (!) Leere!

Üben und sprechen Sie, wo immer es geht

Ich bin ein großer Freund des Kabaretts. Dort bewunder ich immer, mit welcher Leichtigkeit die Künstler ihre Pointen anbringen. Doch sollte man sich nicht täuschen. Diese Leichtigkeit ist das Ergebnis harter Arbeit. Da wird geprobt, bis auch der letzte Gag sitzt. Mit Keynotes ist es nicht anders. Je sicherer Sie sind, desto lockerer wirken Sie beim Vortrag.

Ich kann bestätigen, dass Guy Kawasaki seine Regeln selbst beherzigt, denn ich durfte ihn während des GTD Summits live erleben. Was für ihn Recht ist, ist für Sie billig. Profitieren Sie von seinen Ratschlägen.

Und dann schreiben Sie doch mal, wie es gelaufen ist!

12019 / Pixabay

 

Schreibe eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.