Informationen zum Hirndoping am Arbeitsplatz

Es gab vor einiger Zeit mal eine Reklame für Hustenbonbons, die mit dem Slogan warb:

Sind sie zu stark, bist Du zu schwach.

Manchmal muss ich an diesen Spruch denken, wenn ich die Diskussion über die gestiegenen Zahlen psychischer Erkrankungen verfolge. Bezüglich psychischer Belastung am Arbeitsplatz argumentieren die einen mit zunehmenden Leistunganforderungen, die anderen mit abnehmenden Leistungsvoraussetzungen, je nach der (ideologischen) Brille, durch die sie das Problem betrachten.

Tatsache ist immerhin, dass immer mehr Menschen Medikamente oder sogar Drogen einsetzen, um ihre Leistungsfähigkeit zumindest subjektiv zu erhöhen. Marlen Cosmar und Frauke Jahn haben eine Broschüre verfasst, die das sogenannte „Hirndoping“ näher unter die Lupe nimmt: Hirndoping am Arbeitsplatz – Einflussfaktoren und Präventionsmöglichkeiten für Unternehmen.

In der Publikation wird besprochen:

  1. Wie Hirndoping definiert wird
  2. Inwieweit Hirndoping verbreitet und akzeptiert ist
  3. Welche Risikofaktoren bestehen und was die Motivation für die Einnahme ist
  4. Welche Substanzen die Mittel zum Hirndoping enthalten
  5. Welche verhältnis- und welche verhaltenspräventive Ansätze es gibt

Vielleicht noch einmal zur Erinnerung: Verhältnisprävention ist Vorbeugung die an den Umweltverhältnissen ansetzt, Verhaltensprävention beim Verhalten des Individuums. In der Arbeitssicherheit gilt der Grundsatz:

Verhältnis- vor Verhaltensprävention.

Ich betone dies an dieser Stelle deshalb, weil dieser Grundsatz von so manchen Verantwortlichen gerne vergessen wird.

Wenn Sie sich in kurzer Zeit einen Überblick über das Thema verschaffen wollen, dann ist diese Broschüre genau richtig. Sie können sie kostenlos als pdf-Datei herunterladen. Darüberhinaus ist auch eine einschlägige Literaturliste erhältlich (pdf-Datei).

RonnyK / Pixabay

 

Schreibe eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.