Brainstorming für Singles

Auch wenn in letzter Zeit das Brainstorming immer wieder Gegenstand deutlicher Kritik war, nimmt es dennoch in der Hitliste der Kreativitätsmethoden weit oben einen Dauerplatz ein. Allerdings ist diese Methode eher für Arbeitsgruppen gedacht.

Indes können Sie diese Methode zum Generieren von Ideen durchaus auch allein anwenden. Wie so etwas geht, beschreibt beispielsweise ein Artikel auf wikiHow: How to Brainstorm Alone. Vorgestellt werden Arbeitsweisen zur

  1.  Ideenfindung
  2. Organisation von Gedankengängen
  3. Überwindung mentaler Blockaden

Aber auch andere Autoren haben sich mit der Methode Brainstorming für Einzelkämpfer beschäftigt:

  • Gregg Fraley: Brainstoming Alone
    Allgemeine Tipps für die Ideenfindung mit Stift und Notizbuch. Interessant: Man setze sich bestimmte Anzahl von Ideen zum Ziel, die man erreichen muss. Vorher darf man nicht aufhören. Außerdem kann man die Rolle verschiedener Berühmtheiten einnehmen (Was würde Gandhi tun?).
  • Alex Bigman: 14 motivating ways to brainstorm by yourself
    Alex empfiehlt unter anderem, einen Tapetenwechsel vorzunehmen. Gehen Sie doch einmal für das Brainstorming an einen völlig anderen Ort, in ein Café zum Beispiel oder die Stadtbücherei. Weiter gibt Alex Tipps wie Wortspiele, Perspektivenwechsel, Darüber schlafen oder das Führen eines Bilder-Logbuchs z.B. mit Pinterest.
  • Saikat Basu: 8 Tips To Come Up With Winning Ideas When You Are Brainstorming Alone
    Besonders interessant finde ich den Hinweis, wild herumzugooglen oder willkürlich in einem Buch zu blättern. Auch Spazieren gehen kann helfen. Meine Ergänzung: Vergessen Sie das Tagträumen nicht. Besonders, wenn Sie Zug fahren oder im Wartezimmer sitzen. Vergessen Sie dabei Ihr Notizbuch nicht.
  • Andy Eklund: Brainstorming Alone   
    Andy weist hier auf Assoziationsmethoden hin. Er empfiehlt weiterhin, sich die Ideen woanders zu holen, z. B. im Gespräch mit völlig Unbeteiligten.
  • Alexis Anderson: Working Solo? 8 Great Ways to Brainstorm by Yourself  
    Im Prinzip eine Zusammenfassung der o.a. Artikel mit Zitaten mehr oder weniger berühmter Zeitgenossen

Ich persönlich ziehe die Methode vor, die Vera Birkenbihl einmal beschrieben hat:

  • Man nehme sich einen Stoß Karten und lege ihn vor sich auf den Tisch.
  • Nun nimmt man immer eine Karte vom Stapel weg, schreibe eine Idee auf die Karte und lege sie beiseite. Dann die nächste Karte mit der nächsten Idee, dann die nächste Karte mit der nächsten Idee usw.
  • Wenn einem nichts mehr einfällt, mache man eine kurze Pause, trinke einen Kaffee oder ähnliches.
  • Nach der Pause nehme man die Karten mit den Ideen, mische sie und teile diese Karten in zwei neue Stapel.
  • Nun nimmt man die jeweils obere Karte von den beiden Stapeln und notiere auf einer leeren Karte, was einem spontan bei Betrachtung der beiden gezogenen Karten einfällt. Gibt es Unterschiede, Gemeinsames, Verbindungen?
  • Fortsetzung mit den nächsten beiden Karten usw.

Anschließend erfolgt mit allen geschriebenen Karten (Ideen) die Auswertung: Was ist brauchbar, was ist weniger brauchbar, mit was sollte man sich weiter beschäftigen?

Mit diesem Vorgehen habe ich so manche Idee entwickelt oder manche Schreibblockade überwunden.

Wie kommen Sie auf Ideen, wenn Sie alleine sind? Welches Vorgehen führt bei Ihnen zum Erfolg?

qimono / Pixabay

Buch zum Thema (Werbung)

Schreibe eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.