Wie Sie einfach merkbare Passwörter konstruieren

Sind Sie auch neugierig auf neue Internet-Dienste, für deren Gebrauch Sie sich registrieren müssen? Wenn ja, dann haben wir etwas gemeinsam. Als Folge davon wächst die Zahl der Passwörter leider ins Unermessliche. Irgendwann verliert man den Überblick und kann sich nur mit einem Passwortmerkprogramm weiterhelfen. Momentan benutze ich dazu 1Passwort, denke aber darüber nach, reumütig zu KeePass oder seinem Ableger KeeWeb zurückzukehren. Aus Gründen, wie es so schön heißt.

Nun bin ich über einen knappen, aber interessanten Artikel von Rachel Bowie gestolpert: A Simple Trick for Remembering All of Your Passwords Forever. Sie beschreibt, wie Sie sich ein relativ sicheres Passwort bauen können, das Sie sich leicht merken können.
Der Trick besteht aus diesen drei Schritten:

  1. Wählen Sie einen Satz, den Sie sich leicht merken können, z. B. einen Refrain eines Volkslieds: „Ein Männlein steht im Walde ganz still und stumm“.
    Nehmen Sie nun die ersten Buchstaben der Wörter des Satzes und ersetzen Sie sie ggf. durch leicht zu merkende Ziffern: Beipiel 1 für i, 5 für s , 3 für e und ähnliches. In unserem Beispiel könnte das dann so aussehen: EMsiWgsus, wird zu 3m51Wg5u5.
  2. Überlegen sie sich Kürzel für die Dienste, für die Sie die Passwörter benötigen,
    z. B. AMZ  =  Amazon, FB  = Facebook, Xg  = Xing  usw.
  3. Hängen Sie diese Kürzel an die in Schritt 1 konstruierte Buchstabenfolge. Das ist dann Ihr Passwort, z. B. für Amazon: 3m51Wg5u5AMZ

Ich muss sagen, mir gefällt dieser Trick außerordentlich gut. Wie sicher die auf diese Weise konstruierten Passwörter aber tatsächlich sind, kann ich nicht beurteilen. Irgendeine menschliche oder maschinelle Enigma wird auch sie dechiffrieren können.

Haben Sie noch einen coolen Trick bez. Passwörtern auf Lager?

BTW: Diese und andere Tipps sind in dieser Infografik noch einmal zusammengefasst.

How to Create the Perfect Password - Via Who Is Hosting This: The Blog

Source: WhoIsHostingThis.com

3 Antworten

3 Gedanken zu „Wie Sie einfach merkbare Passwörter konstruieren

  1. Andreas

    Anstelle der recht kryptischen Form

    3m51Wg5u5AMZ (13 Zeichen)

    wie wäre es denn mit

    Ein3Männlein5steht1im%Walde5ganz.still!und-stumm_AMZ (54 Zeichen)

    Entscheidend ist nicht, dass das Passwort kryptisch ist, sondern schlicht die Länge des verwendeten Passwortes. Je länger das Passwort, desto länger der zeitliche Aufwand um dieses im „Versuch und Irrtum“-Verfahren (Bruteforce) zu ermitteln.

    Der Nachteil: Viele Passwortfelder sind limitiert und schreiben nicht dazu, wieviele Zeichen maximal erlaubt sind. Das schränkt die Sicherheit ein, zumal es auch nach wie vor Hersteller/ Betreiber gibt, die die Passwörter im Klartext speichern oder mit einem unzureichenden Verschlüsselungs-/ Prüfsummenverfahren (sog. Hashes). Dieses Szenario sollte man immer noch im Hinterkopf behalten

    Und ganz klar, für jeden Dienst ein eigens Passwort.

    Antworten
  2. Pingback: Das beste Vorgehen bei gehackten Konten wie man vorbeugen kann - Claudia Barfuss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.