Werkzeuge, mit denen Sie alles Mögliche im Internet teilen können




Ja, ich gebe es zu: Es gab Zeiten, das wusste ich nicht, dass ich in pdf-Dateien die Bilder komprimieren kann oder sogar muss. Letzteres vor allem dann, wenn ich die Fotoprotokolle meiner Workshops an die Kunden sandte. Oft war es so, dass der Kundenserver diese aufgeblähten Anhänge gar nicht mehr akzeptiert hat. Damals nutzte ich einen Dienst namens YouSendIt. Diese Anwendung scheint es gar nicht mehr zu geben. Falls Sie öfters dicke E-Mails verschicken müssen, wären vielleicht der Zeta Uploader oder senduit geeignete Alternativen. Leider kann ich Ihnen nicht sagen, wie und wie gut diese Programme funktionieren, denn mittlerweile bin ich über das Komprimieren von Dateien im Bilde.

Es gibt aber noch viel mehr an Dateien als E-Mail-Anhänge, die man im Internet teilen kann. Der unermüdliche Saikat Basu hat einige von Ihnen mit den entsprechenden Apps zusammengestellt. In 10 Incredibly Simple Ways To Share Stuff On The Web While Saving Time nennt er

  1. Ge.tt (Filesharing)
    Mir hat sich leider nicht erschlossen, inwieweit sich Ge.tt von DropBox & Co unterscheiden soll. Sie können Dateien hochladen und diese dann per E-Mail freigeben. Nicht mehr und nicht weniger.
  2. Jumpshare (Filesharing mit Öffen der Dateien)
    Auch eine Filesharing-Anwendung. Der Unterschied der den Unterschied macht. Sie können über 200 Dateitypen in dieser Anwendung direkt im Browser öffnen. Das ist praktisch, wenn Ihnen für den geteilten Dateityp das entsprechende Programm auf Ihrem Rechner nicht zur Verfügung steht.
  3. Screenleap (YouTube-Dateien)
    Hier können Sie Ihren Bildschirm mit anderen Menschen teilen. Zumindest für 20 Minuten. Wie so oft, so stehen aber auch hier aufgebohrte Bezahlversionen zur Verfügung.
  4. Surprise.ly (YouTube-Videos)
    Nur die Vollbildanzeige bewahrt Sie bei YouTube davor, das ganze Rauschen drumherum betrachten zu müssen: Kommentare, ähnliche Videos und all das andere Zeug das Sie ablenkt. Surprise.ly befreit Sie davon. Sie laden den Link des Videos hoch und tauschen ihn gegen einen anderen ein, wo Sie das entmüllte Filmchen betrachten können. Den Link können Sie auch verschicken.
  5. Flask (To-do-Listen)
    Mit Flask können Sie einfache Aufgabenlisten erstellen und anschließend teilen.
  6. TitanPad (Textdokumente)
    Hier können Sie Texte hochladen und gemeinsam bearbeiten. Klar können Sie das mit anderen Anwendungen auch, aber meistens müssen Sie sich dazu registrieren, Hier nicht.
    Allerdings meldet mein Chrome-Browser einen Datenschutzfehler (MS Edge übrigens nicht). Deswegen habe ich nicht weiter nachgeforscht.
  7. Draw.to (Zeichnungen)
    Dasselbe wie eben, nur mit Grafiken. Wunderdinge sollten Sie aber von diesem Programm nicht erwarten.

Wenn Sie jetzt nur 7 statt 10 Anwendungen gezählt haben, dann haben Sie richtig gezählt. Drei Apps waren leider nicht mehr erreichbar: TinySong, Hutt und 3DFile.io. Mit letzterem Programm ließen sich 3-D-Dateien teilen und betrachten. TinySong vermisse ich nicht besonders. Das ist (war?) ein Programm zum Versenden von Musiktiteln. Das kann Spotify auch.
Hutt hätte ich dagegen gerne einmal ausprobiert. Dort konnte man sich per Video in einem privaten Chatraum treffen.

Sie sehen, die Ausbeute ist bei o.a. Liste eher durchwachsen. Vielleicht werden die drei Programme irgendwann einmal wieder ins Netz genommen. Wenn nicht, dann ist es auch nicht weiter schlimm.

[Foto von heinzremyschindler [via pixabay], (CC0 Creative Commons)]

 

Schreibe eine Antwort

Haben Sie eine Frage oder Anregung: Kommentar verfassen