Telefonieren ist besser als Schreiben

Ich muss gestehen, ich telefoniere nur ungern. Wahrscheinlich rührt das von meiner Tätigkeit als Produktionsingenieur in der Papierfabrik her. Ein Telefonanruf zu dieser Zeit bedeutete selten etwas Gutes. Entweder wurden Produktions- oder Qualitätsprobleme verkündet, und das zu jeder Tages und Nachtzeit. Daher war mir die E-Mail als Kommunikationsmittel sehr willkommen, schon weil ich zeitlich flexibler auf Nachrichten reagieren konnte.

Dennoch gibt es immer noch gute Gründe, auch in Zeiten des Internets zum guten alten Telefon zu greifen. Kevin Daum hat in seinem Artikel 10 Reasons to Pick Up the Phone Now aufgeführt.

Sie sollten telefonieren, wenn

  1. Sie sofort ohne Zeitverzug eine Antwort benötigen
    Vorsicht! Viele Menschen reagieren genervt auf „ungebetene“ Anrufe. Bedenken Sie, dass Sie den Adressaten wahrscheinlich mit Ihrem Anruf in seiner/ihrer Arbeit unterbrechen. Gehen Sie verantwortungsvoll mit der Zeit Ihrer Mitmenschen um. Die Entscheidung liegt bei Ihnen, ob Ihr Anliegen wirklich so dringend ist, dass es tatsächlich sofort beantwortet werden muss.
  2. Sie komplexe Dinge mit vielerlei Leuten bearbeiten müssen
    Manchmal ist es sehr aufwändig, mit vielen Menschen schwierige Dinge mit asynchronen Hilfsmitteln zu bearbeiten. Abhilfe schafft dann (jawohl!) ein Meeting oder eine Telefonkonferenz.
  3. es ihnen zu heikel ist, schriftliche „Spuren “ zu hinterlassen
    Wenn das Thema heikel ist, sollten Sie es nur mündlich behandeln. Achten Sie auch darauf, was Sie wem auf dem Anrufbeantworter hinterlassen. Wenn ich mich richtig erinnere, hat eine solche Nachricht den Abschied eines amtierenden Bundespräsidenten eingeleitet.
  4. Sie sich emotionale Zweideutigkeiten nicht leisten können
    Spätestens seit Watzlawick wissen wir um die Sach- und die Beziehungsebene in der zwischenmenschlichen Kommunikation. Eine E-Mail kann die Untertöne eines Gesprächs nicht widergeben. Gestik und Mimik fehlen. Da helfen auch Emoticons nicht.
    Im schlimmsten Fall kann die Fehldeutung des „Tons“ einer E-Mail zu handfesten Konflikten, im leichteren Fällen führt sie zu Missverständnissen.
    Am Telefon steht mir zumindest Stimme und Tonlage zur Verfügung. Und ich kann sofort rückfragen.
  5. eine allgemeine Verwirrung herrscht und andauert
    Manchmal ist es einfacher, per Telefon Klärung herbeizuführen anstatt E-Mails hin und her zu schicken. E-Mail-Pingpong nennt das der Fachmann. Dies führt zu handtuchlangen E–Mails und beeinträchtigt die Effizienz erheblich.
  6. schlechte Nachrichten zu übermitteln sind
  7. die Nachrichten sehr wichtig sind
    Punkt (6) und (7) lassen sich zusammenfassen, denn schlechte Nachrichten sind in der Regel wichtige Nachrichten.
  8. es schwierig ist, einen Termin zu finden
    Oft geht es schneller, sich „zusammen zu telefonieren“, wenn auf die Schnelle ein Termin gefunden werden muss. Man greift zum Kalender und spricht sich direkt ab.
  9. es Anzeichen von Ärger, Angriffen oder Konflikten in der Luft liegen
    Hier gilt das unter (4) Gesagte.
  10. ein persönliches Kontakt aufnehmen schlicht von Vorteil ist

Für mich gibt es eine klare Reihenfolge in der Kommunikation mit meinen Mitmenschen. Je größer die Tragweite einer Nachricht ist, desto wichtiger ist der persönliche Kontakt. Daraus ergibt sich Präsenz vor Telefon vor E-Mail. Andererseits scheint die Wahl des Kommunikationskanals auch eine Typfrage zu sein. Während meine eine Tochter gerne WhatsApp & Co auch für einen ernsthaften Austausch verwendet, lehnt die andere dies kategorisch ab. Sobald sie den Eindruck hat, ein Gespräch könnte “tiefer” gehen, greift sie zum Telefon.

Wie sehen Sie das?

Telefon statt E-Mail

[Foto von 526663 [via pixabay], (CC0 Public Domain)]

Schreibe eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.