Der Zettelkasten von Luhmann in elektronisch

Der Zettelkasten nach Niklas Luhmann ist eine Methode, die mich immer schon fasziniert hat. Leider habe ich bis heute noch nicht den richtigen Zugang zu ihr gefunden. Ich habe auch im ToolBlog schon einige Male darüber berichtet.

Näheres zu dem berühmten Zettelkasten erfahren Sie in diesem Video der Universität Bielefeld, wo Luhmann lehrte:


Vielleicht verstehen Sie nach diesem Film, warum ich, wie o.a. dieses System immer noch nicht verstanden habe. Von einer wie immer gearteten Anwendung will ich hier gar nicht erst reden.

Für die Uneingeweihten wie mich gibt es mittlerweile zwei Bücher. Eines von Sönke Ahrens

und eines von Sascha Fast und Christian Tietze.

Diese beiden Bücher sind für mich der letzte Strohhalm, an den ich mich klammere, um den Ansatz von Luhmann vielleicht doch noch zu verstehen.

Andere Mitmenschen haben sich von der Komplexität des Zettelkastens nicht abschrecken lassen und über eine Umsetzung der dahinter stehenden Prinzipien auf dem Computer nachgedacht.


Matthias Melcher hat mir vor langer Zeit auf eine Beitrag im ToolBlog hin eine E-Mail geschickt, in der er eine einschlägige Webanwendung ankündigte. Er hat sein Programm nun unter dem Namen Thought Condensr veröffentlicht.

screenshot-zettelkasten

Mit dem Programm können auch die Abhängigkeiten der verschiedenen Notizen graphisch dargestellt werden. Das Ganze sieht dann so aus:

Zettelkasten_bild

Sie merken schon, ganz leichte Kost ist das nicht. Aber das hatte ich weiter oben schon erwähnt.

Ein anderes Programm für den Zettelkasten ist Auratikum, der digitale Zettelkasten. Auch diese Anwendung „hilft den (werdenden) AkademikerInnen in dieser Phase und stärkt die Entstehungschance von intellektueller Innovation”. Die Notizen können hier ebenfalls thematisch abgelegt und Abhängigkeiten entsprechend dargestellt werden:

auratikum_1

auratikum_2

Wenn Sie lieber auf eine Umgebung zurückgreifen möchten, die Ihnen bereits vertraut ist, dann nehmen Sie doch einmal die Umsetzung des Zettelkastens mit Evernote unter die Lupe. Wie das geht, erfahren Sie bei Constantin Abate: Evernote als Zettelkasten. (Danke Werner Thomas für den Tipp.)

Wer weiß, vielleicht verstehe ich das Prinzip dieses vermaledeiten Kastens ja doch noch!

4 Antworten

4 Gedanken zu „Der Zettelkasten von Luhmann in elektronisch

  1. Pingback: Toolblog mentions our zettelkasten export – Thought condensr

    1. Stephan List Beitragsautor

      Vielen Dank für den Hinweis.
      Ich habe mich diesmal auf die web-gestützten Anwendungen konzentriert. Auf den „Zettelkasten“ von Daniel Lüdecke hatte ich seinerzeit hier hingewiesen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.