Sollten Sie wirklich Ihrer Leidenschaft folgen?

Wenn es um die Berufswahl oder die eigene Karriereplanung geht, dann hören wir immer wieder diesen einen “goldenen” Ratschlag:

Follow Your Passion!

Dieses “Folgen Sie Ihrer Leidenschaft” klingt im Deutschen etwas kleinlauter. Hier heißt es umgangssprachlich “das Hobby zum Beruf machen”.

Besonders amerikanische Autoren tragen den o.a. Grundsatz wie eine Monstranz vor sich her, teilweise in Varianten wie “Hell yeah” oder ähnlichem. Den Vorgang muss man sich in etwa vorstellen wie die biblische Wandlung von Wasser in Wein. Wenn Sie Ihrer Leidenschaft nur leidenschaftlich genug frönen, dann stellt sich der Erfolg automatisch ein. Eine logische Folge, fast schon ein Naturgesetz.

Und wenn es nicht klappt? Dann war wohl Ihre Leidenschaft nicht stark genug . Sie haben eben nicht genug an sich geglaubt und den Zwillingsbruder von “Follow Your Passion” nicht beachtet:

Never Give Up!

Dass diese Erfolgsstrategie funktioniert, beweisen die vielen Erfolgsstories nach dem Muster “vom Tellerwäscher zum Millionär”, an denen die amerikanische Geschichte so reich ist. Beispiele gibt es genug.

Was jedoch häufig nicht beachtet wird, das der Zahl der erfolgreichen Fälle eine noch viel größere Zahl der erfolglosen Beispiele gegenübersteht. Wer auf diesen Umstand hinweist, ist kein kleingeistiger Miesepeter, vielmehr ist er/sie vielleicht nur nicht in die Falle des “Überlebensirrtums” getappt.

Was also tun? Sind die eigenen Interessen (oder Leidenschaften) nun etwa unwichtig für die Berufswahl oder Karrierewunsch? Nein mitnichten, nur sollte man diese Strategie mit ein paar Fragen kritisch durchleuchten wie Heather Pole meint: Don’t Know How to Balance Your Dream With Reality? Ask Yourself These 7 Questions. Ihre Fragen lauten:

  1. Gibt es nur eine Leidenschaft oder auch andere?
  2. Bin ich gut genug um mich von den anderen Wettbewerbern abzuheben?
  3. Ist es realistisch, meine Leidenschaft zum Beruf zu machen?
  4. Habe ich die Geschäftslogik der Branche verstanden, die mit meiner Leidenschaft verbunden ist?
  5. Kann ich meine Leidenschaft anderweitig einsetzen?
  6. Halte ich angemessen lange durch, wenn ich mich für diesen Karriereweg entscheide?
  7. Wäre es immer noch meine Leidenschaft, wenn ich meine täglichen Brötchen damit verdienen müsste?

Diese Fragen sollen Sie nicht entmutigen. Vielmehr sollen sie zu einer realistischen Einschätzung der Möglichkeiten führen. Seien Sie also ehrlich zu sich selbst. Seien Sie nicht zu selbstkritisch, aber auch nicht zu euphorisch.

Sie haben schon gemerkt, bei den Fragen handelt es sich um geschlossene Fragen, die ggf. durch offene ergänzt werden sollten. Wenn Sie für sich zum Beispiel die Frage Nr. 6 mit einem Ja beantwortet haben, sollten Sie sich außerdem fragen: Was muss ich jetzt konkret tun, um sicherzustellen, dass ich lange genug durchhalte?

Die von mir sehr geschätzte Kollegin und Autorin Svenja Hofert hat vor einiger Zeit auf ihrem Blog einen lesenswerten Artikel dazu verfasst: Folge deinen Interessen und du findest deinen Weg? Nicht immer.

Prädikat lesenswert.

DSC06148

 

Bücher zum Thema (Werbung)

Schreibe eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.