Brainstorming online: brainR

Ich weiß schon, Brainstorming wird in der Diskussion im Netz häufig als nicht-funktionierende Methode abqualifiziert. Die Gegner haben gute Gründe, schlagende Argumente findet man aber auch für das Brainstorming. Wobei immer hinterfragt werden sollte, ob in der Diskussion das Brainstorming als Synonym für Ideenfindung im allgemeinen oder als Gruppenmethode im besonderen gemeint ist. Bleiben wir bei letzterem.

In der Regel wird das Brainstorming in der Gruppe durchgeführt. Den Teilnehmern wird eine Frage gestellt und diese äußern spontan, was ihnen dazu einfällt. Diese Gedanken werden in geeigneter Form simultan protokolliert. So weit, so gut.
Was machen Sie aber, wenn Sie nicht auf eine Gruppe zurückgreifen können, die Ihnen (hoffentlich) viele Ideen liefert? Klar, Sie bemühen das Netz.

Vielleicht nutzen Sie wie ich Evernote. Dann zeigt Ihnen Michael Gaylord, wie Sie Evernote für Effektive Brainstorming-Techniken einsetzten können.

Wenn nicht, müssen Sie dennoch nicht verzagen, denn es gibt brainR:

brainR ist eine Plattform für Kreativität und Innovation im Web, die es jedem ermöglicht ein online Brainstorming durchzuführen, um so schnell und unkompliziert einen Lösungsansatz für eine Fragestellung zu bekommen.

Das geht ganz einfach. Unter “Let’s go” klicken Sie einfach auf “Brainstorming anlegen” und schon kann es losgehen mit der gemeinsamen Ideenfindung. Nach geraumer Zeit haben hoffentlich einige Leute geantwortet und Sie können die Ernte Ihrer virtuellen Brainstorming-Session einfahren.

Das Konzept geht natürlich nur auf, wenn auch Sie sich als Ideengeber an der einen oder anderen Session beteiligen. Damit Sie leichter eine Sie ansprechenden Fragestellung finden, sind die Brainstormings in Kategorien abgelegt. So finden Sie Anfragen aus Haus und Garten genau so wie Geschäftsideen oder Aus- und Weiterbildung und vieles mehr.

Sie sehen, die Nutzung dieses Angebots ist äußerst einfach und dennoch vielseitig. So können Sie Ihre Frage sogar als Rundmail an Freunde und Bekannte weiterschicken.

brainR ist kostenlos und verlangt noch nicht einmal eine Registrierung. Wenn Sie also als Einzelkämpfer eine zündende Idee benötigen, dann ist brainR vielleicht der Retter in der Not. Allerdings bekommen Sie die Antworten nicht sofort, ein bisschen Zeit müssen Sie den Ideengebern schon geben.

thought-2123970_1920

[Foto von TeroVesalainen [via pixabay], (CC0 Public Domain)]

1 Antwort

Ein Gedanke zu „Brainstorming online: brainR

  1. Henry

    Neben der Zeit die man der Community lassen sollte ist es wesentlich in der Beschreibung die Umstände des Anliegens zu formulieren: Was steht zur Verfügung, welche Art von Lösung wird gesucht, was bedeuten ggf. verwendete Insider-Begriffe, welcher naheliegende Lösungsansatz hat bisher nicht gegriffen, welche bereits günstige Ausgangssituation könnte das Gelingen noch weiter unterstützen. Ein paar weitere Hinweise findet man in FAQ und Brainstorming 5050.
    Ganz wichtig ist auch eine Kurzformulierung des Anliegens oder der Fragestellung im Titel, weil man darüber sowohl in der Startansicht als auch bei den Fundergebnissen der Suche für die Aufgabe schon die prädestinierten Ideengeber anspricht. Gerade bei Suchergebnissen wird ein Ideengeber eher ein Brainstorming öffnen bei dem er schon im Titel erkennt dass er Einfälle dazu vermerken kann.
    Brainr ist im Januar mit weit über 30000 Fragen schon 10 Jahre als geworden.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.