Alternativen für One- und Evernote

Seit ich mit dem PC arbeite, benutze ich mehr oder weniger geeignete Notizprogramme. Früher verwendete ich den Firefox-Browser, für den es eine hervorragende Erweiterung namens ScrapBook gab. Später dann wechselte ich zu TiddlyWiki, um letztendlich bei Evernote zu landen. Warum ich mich bisher noch nicht mit OneNote anfreunden konnte, habe ich hier ausgeführt.

Evernote benutze ich jetzt noch, allerdings musste ich feststellen, dass die Anwendung über die Zeit zunehmend mit allerlei Features überladen wurde, was für das Konkurrenzprodukt von Microsoft sicher ebenfalls zutrifft. Dies führt mitunter zu einer Überforderung der User. Kürzlich sagte mir eine Dame, dass sie Evernote zugunsten des Apple-Bordmittels Notes for Mac aufgegeben habe. Die Begründung:

Mir ist das alles zu kompliziert.

Ich kann diese Begründung sehr wohl in weiten Teilen nachvollziehen. Wenn Sie ebenfalls dieser Meinung sind, dann stellt Ihnen Joel Lee einige (einfache) Alternativen zu den zwei Platzhirschen vor: Think OneNote and Evernote Are Bloated? Try These Lightweight Note-Taking Apps. Hier sind seine Vorschläge:

  1. Thinkery
  2. Simplenote
  3. Laverna
  4. Turtl
  5. CherryTree
  6. TagSpaces
  7. Google Keep 

Alle diese Notizprogramme sind für den User kostenfrei, mit Ausnahme von TagSpaces, das nach dem Freemium-Modell, d. h. in einer freien und einer kostenpflichtigen Variante, angeboten wird.

Die Programme decken so ziemlich alle Betriebssysteme ab, jedoch nicht jedes alle. Einige gibt es auch als Webversion, hier stellt sich dem Interessenten wie so oft die Frage nach der Datensicherheit. Außerdem stellt sich bei webbasierten Lösungen immer die Frage, was mit den Notizen passiert, sollte der Dienst einmal eingestellt werden. Seit Google Reader bin ich da ein gebranntes Kind.

Wenn Sie es einfach haben und dennoch Herr über Ihre Daten bleiben möchten, dann probieren Sie doch einmal das gute alte TiddlyWiki aus. Wenn mir Evernote auch zu kompliziert werden sollte, wäre das  sicher (wieder) die Anwendung meiner Wahl.

Ach ja, noch etwas: Unkompliziert gestaltet sich auch das Führen eines analogen Notizbuchs. Ich wollte das nur einmal erwähnt haben.

notebook-660559_1920

[Foto von Csaba Nagy [via pixabay], (CC0 Public Domain)]

11 Antworten

11 Gedanken zu „Alternativen für One- und Evernote

  1. Horst

    Hallo Stephan,
    ich habe die FF-Erweiterung „Scrapbook“ immer noch im Einsatz. Darin speichere ich meine Kaufinteressen und bestellten Dinge. Bei Bedarf starte ich dann die Ursprungs-URL.
    Für plattformübergreifenden Lesestoff verwende ich Pocket und für die Archivierung den Evernote-WebClipper.

    Beste Grüße
    Horst

    Antworten
  2. Paro

    Hallo Stephan!
    Wie machst Du das Hosting / das Speichern von TiddlyWiki? Auf dem eigenen Server? Ich hatte das mal probiert, bin aber irgend gescheitert. Über einen Tipp würde ich mich freuen!

    Antworten
    1. Stephan List

      Au Backe, da hast Du mich jetzt aber erwischt.
      Wenn sich da nichts geändert hat, dann ist das Hosten auf dem eigenen Server nur sehr schwer möglich.
      Ich muss gestehen, ich habe mich seinerzeit darum auch gar nicht gekümmert, sondern TiddlyWiki einfach benutzt.
      Vermutlich ein datenschutztechnischer Fauxpas. Aber aus diesem Grund kann ich Dir erst einmal nicht weiterhelfen.
      Aber Du hast mich auf eine Idee gebracht. Ich werden einmal recherchieren, ob es Notizprogramme gibt, die man selbst hosten kann.

      Nachtrag
      Hast Du schon mal über den Vorschlag von Sven (Danke!) nachgedacht?
      Oder hast Du TiddlyWeb schon einmal ausprobiert?

      Antworten
      1. Paro

        TiddlyWeb – Oha! Mit Python und so… Das hört sich – für mich – nicht gerade nach einer leichten Lösung an.

        Antworten
  3. Emmanuel D.

    Vor einer Weile habe ich TiddlyWiki mit Workflowy abgelöst. Ist sicher keine richtige Alternative zu OneNote, aber wer einfache Listen führen möchte, hat diese minimalistische Art sowie die Möglichkeit in den Listen mit Tags zu navigieren bzw. zu zoomen was in sich.
    Workflowy ist (für Normalanwender wie ich) kostenlos, bzw. durch Einladungen kriegt Ihr mehr Speicher pro Monat umsonst. Gern mit diesem Link ausprobieren: https://workflowy.com/invite/3839ce2f.lnx (verdoppelt gleich das Start-Guthaben auf 500 Einträge/Monat).

    Antworten
  4. Jens Hoffmann

    Ich habe in den letzten 30 Jahren so ziemlich alles ausprobiert, um Notizen digital zu führen: Apple Newton, PalmPilot, alle Generationen von Laptops, Tablets, iPhone, iPad…, mit Pencil oder Tastatur. Tatsächlich führe ich meine Notizen immer noch auf Papier, in Notizbüchern. Hier mag ich je nach Geldbeutel X17, X47 oder mein aktueller Favorit das Midori Traveler’s Notebook.

    Antworten
    1. Stephan List Beitragsautor

      Hallo Jens,
      mir geht es ähnlich. Ich benutze auch für alle Notizen unterwegs Papier und Stift und allenfalls mein iPhone (z.B. in der Kneipe).
      Evernote nehme ich in der Regel zum Einscannen von Dokumenten oder zum Clippen von Websites.

      Antworten
  5. Georg Lohrer

    Ich habe eine Variante des TiddlyWiki für einige Jahre benützt: TiddlyFolio. Dieses verschlüsselt die einzelnen Tiddler und sonstigen Einträge: http://tiddlyfolio.tiddlyspot.com
    Ich habe es heute noch, nachdem ich auf LastPass umgestiegen bin als backup für alte Passworte.

    Mit TiddlyFolio habe ich komplette Dokumentationen bei Kunden gemacht. Oder auch selbst Workshops damit bedient. Es ist einfach weiterzugeben, eben verschlüsselt und fast mit jedem Browser lesbar. Allerdings Schreiben kann etwas schwerer sein. Durch die Updates auf HTML5 sind da wohl einige Sachen dazugekommen, die das Sichern des TiddlyWiki mit bestimmten Browserversionen extrem verkomplizieren. Mit dem FireFox hatte ich da etliche Probleme.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.