Eine kurze Geschichte des Bleistifts




Der Ausdruck “mit Papier und Bleistift” ist fester Bestandteil der deutschen Sprache, auch wenn viele Mitmenschen gar nicht mit dem Bleistift schreiben, sondern mit dem Kugelschreiber.
Allerdings finden sich auf der ganzen Welt immer noch Liebhaber des etwas aus der Mode gekommenen Schreibgeräts. In New York zum Beispiel Caroline Weaver, die in Manhattan einen Bleistiftladen mit dem Namen CW Pencil Enterprise betreibt.

Dan Nosowitz hat Caroline Weaver zu ihrer Leidenschaft für Bleistifte interviewt, herausgekommen ist ein Abriss zu ihrer Geschichte: A Brief History of the Pencil, as told by a Pencil Aficionando.

Sie erfahren dort, dass der Bleistift nie Blei enthalten hat, er zunächst ein Luxusgut für reiche Leute war und wann der Zwilling des Bleistifts, der Radiergummi, erfunden wurde. Natürlich dürfen auch einige Sätze über die Kriterien eines guten Spitzers nicht fehlen.

Natürlich kann man den Bleistift nicht nur zum Schreiben verwenden. Auch zum Skizzieren oder zum Zeichnen eignet er sich hervorragend. Welche Kunstwerke man damit schaffen kann, wenn man über das nötige Talent verfügt, zeigen die Bilder des nigerianischen Zeichners Arinze Stanley. Seine Bilder sind atemberaubend, mehr davon finden Sie auf der Instagram-Seite des Künstlers.

Lassen Sie sich von den Bildern nicht entmutigen, zum Skizzieren reichen unsere Fähigkeiten allemal. Es lohnt sich also, dem guten alten Bleistift eine Chance zu geben.

pencil-1238756_1920

[Foto von Andreas Lischka [via pixabay], (CC0 Public Domain)]

Schreibe eine Antwort

Haben Sie eine Frage oder Anregung: Kommentar verfassen