Dan Ariely zum Umgang mit der Zeit

Dan Ariely ist Autor eines Buchs, das ich mit großem Genuss und Gewinn gelesen habe: Denken hilft zwar, nützt aber nichts: Warum wir immer wieder unvernünftige Entscheidungen treffen. Für mich es eines der Highlights der letzten Jahre.

Klar, dass mir deshalb ein Artikel von Eric Barker sofort ins Auge gesprungen ist: How to Be Efficient: Dan Ariely’s 6 New Secrets to Managing Your Time.

Dan Ariely hat versucht, herauszubekommen, wie und warum wir unsere Zeit auf irrationale Weise vergeuden. Seiner Meinung nach sind dies die Ursachen dafür:

  1. Die Welt um uns herum arbeitet gegen uns
    Alles und jeder versucht, unsere Aufmerksamkeit zu erhaschen. Und leider gelingt das auch sehr oft. Dies führt zu Ablenkung und dies zu einer Störung der Fokussierung und damit der Effizienz.
  2. Die Umwelt beherrscht uns, wenn es uns nicht gelingt, sie zu beherrschen
    Aus Punkt 1 folgt, dass es uns irgendwie gelingen sollte, Ablenkungen zu vermeiden.
  3. Wir haben zu viel im Kopf
    Das kennen wir alle und dennoch kann man es gar nicht oft genug wiederholen. Lagern Sie alle Daten aus dem Kopf auf geeignete Medien aus. Schreiben Sie alles auf. Warum? David Allen gibt die Antwort:
    Your mind is for having ideas, not holding them.
  4. Wir bearbeiten Aufgaben zur ungünstigen Zeit
    Das haben uns die altehrwürdigen Zeitmanagementgurus wie Lothar J. Seiwert immer schon gepredigt: Erledigen Sie die wichtige Aufgaben dann, wenn Sie über die meiste Energie verfügen. Es macht keinen Sinn, sich an schwierige Arbeit zu machen, wenn Sie sich nach dem Mittagessen im Suppenkoma oder in der Schnitzelstarre befinden.
  5. Die vier schlimmsten Produktivitätskiller
    Wir kennen Sie alle:

      1. Besprechungen
      2. E-Mail
      3. Multitasking
      4. Aktionismus statt Arbeit
  6. Wir verwechseln E-Mail-Checks mit Pausen
    E-Mails checken kostet Kraft und damit Aufmerksamkeit. Es ist Arbeit und sollte nicht während der Pausen erledigt werden.

Eric lässt in seinem Artikel Dan Ariely selbst zu Wort kommen, sowohl in Zitaten als auch in kurzen Videos. Allerdings kann man die vielen Hinweise wohl nur umsetzen, wenn man über ein bestimmtes Maß an Selbstbestimmung verfügt.

Wenn Sie wissen möchten, warum das Überprüfen unseres E-Mail-Postfach so verlockend ist, dann lesen Sie Was das E-Mail-Programm mit einem einarmigen Banditen gemeinsam hat. Auch dieser Beitrag basiert auf einer Idee von Dan Ariely.

Hier ein Vortrag von ihm mit dem Titel What makes us feel good about our work?

Schreibe eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.