Goethes “Faust” in Ihrer Handschrift

Vor einiger Zeit gab es einen Aufruf verschiedener Hörfunkanstalten, den grandiosen Roman von David Foster Wallace “Unendlicher Spaß” in ein Hörspiel zu übertragen. Dazu wurde der Roman in kleine Happen unterteilt, aus denen sich jeder einen aussuchen und vorlesen durfte. Klar, dass ich auch mitgelesen habe: Kap. 13, Szene 44, Seite 199 (mp3-Datei zum Nachhören).




Etwas ähnliches hat wohl Matthias Büttner im Sinn. Er möchte mit vielen andern Schreibern und deren Schreibgeräten Goethes Faust abschreiben. Jeder bekommt 20 Zeilen, daraus wird dann eine wunderbare Handschriftensammlung. Auf seinem Blog erfahren Sie Näheres über diese Aktion: Schreiben wir gemeinsam ein Buch: Goethes Faust in Handschrift.

Ich finde diese Idee prima. Wenn Sie wie so viele Menschen denken, Ihre Handschrift ähnele eher einem Gekrakel als einer Handschrift, dann schreiben Sie trotzdem. Nehmen Sie sich den Satz von Joseph Beuys zu Herzen: “Jeder ist ein Künstler”.

Dies ist übrigens Goethes Handschrift: Aus dem Epilog zu Schillers “Glocke”:

AusDemEpilog1ZuSchillersGlockeHandschriftGoetheS171

[Bild Johann Wolfgang von Goethe [Public domain], via Wikimedia Comm, (CC0 Public Domain)]

Schreibe eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.