Ein E-Book zur SWOT-Analyse

Die meisten Leserinnen und Leser kennen sicherlich die SWOT-Analyse. Bei dem Ausdruck SWOT handelt es sich um ein Akronym aus den englischen Worten:




  • S trengths (Stärken)
  • W eaknesses (Schwächen)
  • O pportunities (Chancen, Möglichkeiten)
  • T hreats (Bedrohungen, Risiken).

In der Regel benutzt man diese Methode um für eine Organisation zukünftige Szenarien zu diskutieren (O und T, Außenschau) um dann diese Szenarien mit den eigenen Stärken und Schwächen (S und W, Innenschau) abzugleichen. Über die Anwendung der SWOT – Analyse im persönlichen (Karriere-) Kontext habe ich im ToolBlog bereits geschrieben (hier und hier).

Die Durchführung einer SWOT-Analyse ist nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick scheint. Mein Kollege Heiko Stein hat in seinem Artikel “Drei häufige Gründe, warum Ihre SWOT-Analyse ein Flop wird” aufgezählt, was dabei schief gehen kann:

  1. Es ist den Beteiligten unklar, was sie mit der SWOT-Analyse erreichen wollen
  2. Die Innen- und Außensicht wird verwechselt und/oder vermischt
  3. Es werden keine weiteren Schlüsse aus den Ergebnissen gezogen

Zu (2) empfehle ich, in einem Workshop 2 verschiedenen Gruppen zu bilden, die SW und OT getrennt voneinander bearbeiten. Die Ergebnisse werden dann im Plenum im Dialog zusammengeführt.

Zu (3) ist nichts weiter zu sagen, denn dieser Punkt trifft auf jede Methode zu. Ich habe in meiner Praxis schon erlebt, dass man sich dumm und dämlich analysiert ohne dann die Erkenntnisse in geeignete Maßnahmen münden zu lassen. Oft drängt sich hier der Verdacht auf, man analysiert so kleinteilig, damit nichts getan werden muss.

Mike Brown hat nun ein E-Book zur SWOT-Analyse veröffentlicht: 11 Ways to Reimagine the SWOT Analysis. Sie können die Publikation auf der Website herunterladen. Ganz kostenlos ist es nicht, denn Sie werden gebeten, Ihre Daten zu hinterlassen.

Ich werde dies auf jeden Fall tun, denn ich bin gespannt, welche Hinweise Mike Brown zu dieser gut eingeführten Methode in petto hat.

Dennoch scheint mir ein Hinweis angebracht. Denken Sie daran, dass auch diese Methode nach dem MiMo-Prinzip funktioniert: Mist in, Mist out. Die Analyse ist nur so gut wie Ihre Daten. Und exakte Daten zu bekommen, ist schwierig, besonders für die Zukunft. Von unseren kognitiven Verzerrungen will ich hier gar nicht sprechen.

glass-ball-684902_1920

[Foto von Sophie Janotta [via pixabay], (CC0 Public Domain)]

Schreibe eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.