Die Zeitspartipps von Marius Ursache

Beim Stöbern in meinem Fundus bin ich auf eine interessante Antwort von Marius Ursache auf die Frage “What are the best day-to-day time-saving tips?” gestoßen. Nun will ich mich nicht auf die philosophische Diskussion einlassen, ob man Zeit “sparen” kann. Ich sehe es pragmatisch. Zeit sparen heißt für mich, die Dinge schneller zu erledigen, die ich tun muss, damit ich mehr Zeit habe für die Dinge, die ich tun will.




Für Marius wiederum geht es gar nicht um Zeit, sondern um die Energie, die für Tätigkeiten oder Aufgaben aufgewendet werden muss. Eine Ansicht, die ich durchaus nachvollziehen kann. Um “Zeit zu sparen” empfiehlt er:

  1. Entscheiden Sie, was wichtig ist
  2. Schlafen, essen und bewegen Sie sich vernünftig.
  3. Folgen Sie der 2-Minuten-Regel
    Sie wissen schon: Was Sie innerhalb von 2 Minuten erledigen können, tun Sie sofort und selbst.
  4. Folgen Sie der 5-Minuten-Regel
    Fangen Sie mit der Arbeit an und verpflichten Sie sich, zumindest 5 Minuten durchzuhalten. Der Effekt ist oft verblüffend.
  5. Beachten Sie den Verhaltenstrick von Jerry Seinfeld
  6. Folgen Sie den Tiny Habits von Dr. BJ Fogg
    kenne ich auch noch nicht. Aber das wird sich ändern.
  7. Entlasten Sie Ihr Gehirn und lagern Sie so viel wie möglich aus
    ”Everything off your head” (David Allen)
  8. Verwenden Sie so wenig Werkzeuge wie möglich und so viel wie nötig
  9. Routinen sind besser als Tools
  10. Arbeiten Sie mit der Tomatentechnik
    Die Pomodoro-Technik nach Francesco Cirillo
  11. Tragen Sie ständig Kopfhörer
    Sie müssen keine Musik hören, aber es sieht zumindest so aus, als würden Sie Musik hören. Die Chance ist groß, dass die Leute Sie in Ruhe lassen
  12. Bearbeiten Sie Ihre E-Mail zum richtigen Zeitpunkt schauen Sie, dass der Eingangskorb leer ist.
  13. (12) gilt auch für Telefonate
  14. Fassen Sie kleine Aufgaben zusammen und erledigen Sie sie in einem Schwung
  15. Bearbeiten Sie die wichtigsten drei Dinge und beginnen Sie damit gleich am Morgen
  16. Denken Sie daran: Ihre Willenskraft ist beschränkt
  17. Beantworten Sie für sich stets die Frage:
    Welche Handlung hat im Moment die größte Wirkung?
  18. Tun Sie es einfach, legen Sie los!
    Gefällt mir:  ”If you’re not ashamed of your product, you’ve launched too late!”
  19. Druck kann manchmal Wunder wirken
  20. Beziehen Sie das Aufschieben mit ein in Ihre Planung, denn auch das cleverste Hirn braucht seine Pausen
  21. Streichen Sie, sagen Sie “Nein”. Binden Sie sich nicht an Zeitpläne (!)
  22. Stellen Sie sich dumm (das hilft bei Punkt 21)

Marius hat zu diesen Tipps/Regeln oder Vorschlägen auch eine schöne Präsentation veröffenlicht: Productivity porn.

time-699966_1920

[Foto von jairo zelaya [via pixabay], (CC0 Public Domain)]

3 Antworten

3 Gedanken zu „Die Zeitspartipps von Marius Ursache

  1. Markus

    Guten Abend! Was kann ich dazu sagen… Komplexe Liste für bessere Selbstorganisation. EInfache Regeln, die unsere Arbeit, meiner Meinung nach, völlig revolutionieren können. Ich danke dafür, dass Sie Ihnen Mühe gemacht haben, um das alles zu beschreiben. Ich muss mir diese aneignen. Ich würde noch eine Information hinzufügen, und zwar Kanban Board. Das ist ein einfaches und zugleich sehr nützliches Werkzeug. Dort können Sie mehr davon erfahren: https://kanbantool.com/de/kanban-board-beispiele. Schönen Abend!

    Antworten
  2. Christian

    Eine gute Liste. Manches davon mache oder zumindest versuche ich schon, auch und vor allem dank dieses Blogs.

    Den Trick von Seinfeld habe ich bisher noch nicht auf das Arbeitsleben bezogen. Das will ich mal versuchen.
    Die Tiny Habbits sind hoffentlich seriös, ich werde mal lieber eine Wegwerf-Adresse dafür benutzen…

    Nr. 16 scheint überholt zu sein, siehe
    http://www.livescience.com/56490-new-science-of-willpower-ego-depletion.html
    Aber definitiv ist die Energie begrenzt, die ich aufwenden kann. Somit ist das Ergebnis für mich das Gleiche.

    Gruß,
    Christian.

    Antworten
  3. Christian

    Die Tiny Habits habe ich tatsächlich einmal ausprobiert. Man muss verstehen, dass das 5 Tage Programm nicht dazu gedacht ist, alle Angewohnheiten zu entwickeln sondern zu lernen, wie man eine Gewohnheit entwickelt. Insbesondere sammeln die Organisatoren Feedback zu der Methode.

    Ein Problem dabei ist die Zeitverschiebung gegenüber der US Westküste: Die Mail von Montagmorgen kommt erst am Montagabend in Deutschland an.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.