Wie Sie Ihr Zeug erledigt bekommen: Time-Boxing

Ich muss Neil Fiore Abbitte leisten. Noch vor kurzem hätte ich empfohlen, sein Buch “Warum nicht gleich?” in der Apotheke als Schlafmittel zu vertreiben. Das hat sich gründlich geändert. Nachdem ich die ersten Seiten durchgehalten haben, liest sich für mich das Buch wie ein Krimi. Sicherlich empfindet man ein Buch, ein Gepräch, einen Vortrag etc. immer dann als besonders hilfreich, wenn es gerade die eigene Gemütslage anspricht. Insofern trifft Fiore bei mir gerade  den Nagel mit voller Wucht auf den Kopf.




In dem Buch wird eine spezielle Art des Time-Boxing beschrieben. Das Prinzip: Sie verpflichten sich, eine vorher definierte Zeit, etwa 30 Minuten, an Ihrer Aufgabe zu arbeiten ohne sich dabei unterbrechen oder ablenken zu lassen. Wenn Sie sich bereits mit der Tomatentechnik (Pomodoro-Technique) beschäftigt haben, dann wissen Sie in etwa, wie das funktioniert.

J.D. Meier hat in einem sehr ausführlichen Artikel beschrieben, wie Sie das Time-Boxing für sich gewinnbringend einsetzen können: How To Use Time Boxing for Getting Results. In dem Beitrag werden eine Reihe von Gründen aufgeführt, warum sich das Time-Boxing lohnt. Für mich sind dies die wichtigste:

  • Sie nutzen konsequent Gelegenheiten (Zeitfenster), die sich mehr oder weniger zufällig ergeben
  • Sie teilen automatisch “große Brocken” in kleinere handhabbare Schritte
  • Sie schärfen Ihre Konzentration
  • Ihre Motivation wird gefördert, denn es ist ein gutes Gefühl, die Time-Box durchgehalten und etwas geschafft zu haben

Meier beschreibt fünf Schritte um mit Time-Boxing zu arbeiten:

  1. Identifizieren Sie Aufgaben, die Sie mit Time-Boxing erledigen möchten
  2. Benennen Sie Ihre Ziele
    (Ohne das geht es in den USA nicht)
  3. Definieren Sie die Größe der Time-Box
    (Das Größe (Dauer) des Zeitfensters ist sichter unterschiedlich und hängt von den Bedingungen Ihrer Arbeit ab. Für mich haben sich 30 Minuten als praktikabel herausgestellt)
  4. Arbeiten Sie konsequent innerhalb Ihres Zeitfensters
  5. Überprüfen Sie Ihren Fortschritt und passen Sie die Arbeitsweise an

Wie gesagt, es gibt einige Varianten. Manche schwören auf die Tomatentechnik nach Cirillo, manche (ich z.B.) auf die Unschedule-Methode nach Fiore. Andere verbinden die beiden Methoden miteinander.

Apps für jede Art von Time-Boxing gibt es in Hülle und Fülle, insbesondere alle Arten von Pomodoro-Timern. Für Windows empfehle ich Ihnen Instant Boss, für den Mac Time Out und für das iPhone den eingebauten Timer.

box-550405_1920

Schreibe eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.