Warum ich einen Buchkatalog erstellt habe

Ich nennen eine mittelgroße Bibliothek mein Eigen, auf der alle Bücher versammelt sind, die ich seit meinem Berufswechsel gekauft und oft auch gelesen habe. Nein, ich habe nicht alle gelesen, zu meinem große Bedauern. Oft war das behandelte Thema dann doch nicht so dringend und so wanderte das eine oder andere Buch ungelesen in den Bücherschrank und fristete ein beklagenswertes Dasein.




Ich habe nie meinen Bücherbestand in irgendeiner Weise katalogisiert und das wäre mir auch nicht in den Sinn gekommen. Allerdings habe ich dann einige Male ein Buch doppelt gekauft, denn ich hatte vergessen, dass es bereits in der Sammlung war. Ärgerlich, weil unnötig.

Schließlich habe ich dann doch begonnen, meine Bücher in einem Verzeichnis zu erfassen. Elektronisch natürlich und zwar mittels LibraryThing. Dort kann man ohne große Mühe die Titel seiner Bücher hinterlegen und mit den dazu gehörigen Informationen versehen. Ich sehe auf einen Blick, was in meiner Sammlung ist und muss jetzt nur noch wissen, in welchem Regal das Buch zu finden ist (womit wir bei der nächsten Schwachstelle meines Systems sind…).

Es gibt noch andere Gründe für den privaten Bücherkatalog, findet Emma Nichols in ihrem Artikel “8 Reasons to Catalog Your Books (and How to Do It)”:

  1. Siehe oben: Wenn Sie das nächste Mal in der Buchhandlung sind, wissen Sie sofort, ob Sie das Buch bereits haben.
  2. Sie können die Bücher im Katalog markieren, die Sie verliehen haben (so was macht man doch normalerweise nicht)
  3. Wenn Sie durch irgendeine (Natur-) Katastrophe Ihre Bibliothek verlieren, können Sie sie gemäß Ihres Katalogs wieder aufbauen (naja…)
  4. Teilen Sie die Liste mit Freunden und Verwandten. Das vermeidet Doppelungen bei Buchgeschenken
  5. Wenn Sie sich eine Bücher-Kauf-Diät verordnet haben, dann hilft Ihnen ein Blick in den Katalog um zu sehen wie viele Bücher Sie besitzen, die Sie noch nicht gelesen haben
  6. Erinnern Sie sich daran, wo Sie das Buch gekauft haben (den Nutzwert kann ich allerdings nicht nachvollziehen)
  7. Entwerfen Sie die Ordnungsstruktur zuerst auf einem Blatt Papier
  8. Sie können Statistiken anfertigen (wenn Sie wollen)

Wie gesagt, der Grund Nummer 1 ist bei mir Grund Nummer 1, das andere halte ich mehr oder weniger für Kasperkram.

Übrigens, auch Emma empfiehlt LibraryThing. Ist billig und funktioniert.

books-484754_1920

1 Antwort

Ein Gedanke zu „Warum ich einen Buchkatalog erstellt habe

  1. Nimue

    Ich benutze Goodreads in Kombi mit meinem Smartphone, damit kann ich meine „offlien“Büchererfassen. ebooks werden mit Calibre zu Goodreads geschoben. EasyPeasy 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *