Wie Sie einen Kalender führen: The Complete Calendar

Wie die Leserinnen und Leser wissen, bin ich kein Freund der Methode, sich für bestimmte Aufgaben Zeitfenster zu reservieren und diese im Kalender zu blocken. Der Grund dafür ist einfach. Ich glaube einfach nicht, dass dies aufgrund der vielen Unterbrechungen, Störungen und anderen unvorhergesehenen Ereignissen während des Arbeitstags funktioniert.

Vielleicht gibt es aber doch einen Methode, wie dies gehen könnte. Corbett Barr erklärt uns in seinem Artikel “How Can I Get More Done in a Day? (Introducing The Complete Calendar)” den “vollständigen Kalender”, wie er es nennt.

Normalerweise versuchen wir , uns so viel Platz im Kalender frei zu halten wie irgendmöglich, aber Corbett empfiehlt, den Kalender so komplett auszufüllen, wie es nur geht.. Das ganze Gegenteil also.  Und so gehen Sie vor:

  1. Benennen Sie die wichtigste Dinge, die Sie jede Woche erledigen müssen. Dies sind die großen Brocken, die mehr als eine Stunde dauern. Die kleineren Aufgaben (< 1 Stunde) werden zusammengefasst. Für Corbett gehören zum Beispiel dazu: Zeit für Social Media (!), Routinebesprechungen, Leibesübungen, Freizeit, wiederkehrende Dinge (Einkaufen, Kaffeetreffen, Mittagessen)
  2. Danach kommen die anderen Aufgaben, die zu erledigen sind und werden in passende Lücken eingetragen

Sie können im o.a. Artikel einen Blick auf den Kalender von Corbett werfen, damit Sie besser verstehen, wie das ganze funktioniert. Nun gut: So oder so ähnlich sind wir immer vorgegangen, wenn wir unseren Kalender befüllt haben, z.B. mit der ALPEN-Methode. Und dann haben wir gesehen, dass in Null Komma Nix alle Planung über den Haufen geworfen wurde. Aber Corbett bleibt uns nichts schuldig und beantwortet Fragen, die Sie sicher auch schon auf der Zunge haben:

  • Was passiert, wenn die anberaumte Zeit nicht ausreicht, um eine Aufgabe zu erledigen?
  • Was bedeuten Leerstellen (open times) im Kalender?
  • Tatsächlich so wenig Sport?
  • Wie kann man Kalender und Aufgabenliste integrieren?
  • Was ist, wenn die Besprechungen nicht in die “open times” passen?

Ich muss zugeben, mich überzeugt das ganze immer noch nicht und ich werde bei meinem alten System bleiben. Aber was für mich gilt, ist vielleicht für Sie ohne Bedeutung. Falls Sie den Complete Calendar ausprobieren möchten, dann teilen Sie uns doch bei Gelegenheit Ihre Erfahrungen mit.

day-planner-828611_1920

Schreibe eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *