Wie Sie Outlook und OneNote GTD®-gerecht einrichten

Wie die Leserinnen und Leser des ToolBlogs wissen, bin ich überzeugter Nutzer von MS Outlook. Allerdings ist Outlook von Haus aus so eingestellt, wie es einem klassischen Zeitplanbuch entspricht. Wenn Sie es also vernünftig nutzen möchten, dann kommen Sie nicht umhin, etwas unter der Motorhaube zu basteln und die Ansichten zweckmäßig einzurichten.

Wie so etwas aussehen kann, beschreibt Michael Wheatfill in seiner sechs(!)teiligen Artikelserie“GTD with Outlook 2010 and OneNote 2010“:

Teil 1: Overview
Teil 2: Outlook Setup
Teil 3: OneNote Setup
Teil 4: Collection
Teil 5: Processing and Organizing Your Outlook Inbox
Teil 6: Processing and Organizing Your OneNote Inbox

Ich muss gestehen, mich haben diese Artikel sehr beeindruckt. Sie bekommen nicht nur eine umfassende Einführung in die Einrichtung von Outlook und OneNote, sondern Sie erfahren auch, wie Sie damit erfolgreich arbeiten. Wenn Sie wissen möchten, was in den einzelnen Teilen der Serie konkret besprochen wird, dann klicken Sie hier.

Der große Vorteil der Verwendung von Outlook und OneNote besteht sicherlich darin, dass die beiden Programm perfekt zusammenarbeiten, denn schließlich stammen Sie ja aus demselben Stall. Bis jetzt benutze ich Evernote, allerdings könnte mich die Serie von Michael durchaus dazu verleiten, in Richtung OneNote zu blinzeln.
Outlook selbst habe ich etwas anders eingerichtet, ich orientiere mich dabei an den Tipps von Michael Linenberger.

Ein wertvoller Beitrag, Michael Wheatfill sei Dank!

Schreibe eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.