Wegweiser von Evernote nach OneNote

Ich nutze Evernote schon sehr lange, genauer gesagt schon seit 2006. Damals sah es noch ganz anders aus als heute. An den Siegeszug des Programms um die ganze Welt dachte damals noch niemand. Mittlerweile hat sich Evernote als quasi-Standard für Notizen  etabliert und ist wohl der Platzhirsch unter der Archivierungsprogrammen.

Dennoch gibt es immer wieder Zeitgenossen, die auf auf andere Notizprogramme umschwenken, so z.N. auf OneNote von Microsoft. So auch Justin Pot. In seinem Artikel: „How to Migrate from Evernote to OneNote, and Why You Should“ schreibt er:

If you’re an Evernote user who thinks the entire premise of this article is blasphemy, I understand: I was on your side just a few weeks ago. But since making the switch, and migrating all of my notes over, I just feel more on top of things.

Mit der Blasphemie liegt er sicher nicht falsch und mit der Behauptung, mit OneNote auf der Höhe der Geschehnisse zu sein, hängt er sich ziemlich aus dem Fenster. Er begründet dies damit, dass…

  • Tabulatoren praktisch sind
  • immer nur ein Notizbuch geöffnet ist
  • Texte wie in Word formatiert werden
  • OneNote wie ein Notizblock aus Papier funktioniert
  • OneNote völlig kostenfrei ist (…und Evernote penetrant auf die kostenpflichtige Version hinweist)

Da der Vorwurf der Blasphemie im Raum steht, weise ich noch einmal darauf hin, dass dies die Meinung von Justin ist, die er in dem Artikel auch näher begründet.
Außerdem erfahren Sie in dem Beitrag, wie Sie Ihre Daten reibungslosarm von Evernote nach OneNote umziehen.

Für den schnellen Einstieg in OneNote empfehle ich den Artikel von Justins Kollegen Saikat Basu: 12 Tips to Take Better Notes with Microsoft OneNote.

Ich muss gestehen, wenn ich gestern nicht, die Quittung über die automatische Verlängerung der Premiumversion bekommen hätte, dann wäre ich schwach geworden und hätte den Umzug gewagt. So steht das Ganze bei mir auf der @Irgendwann/Vielleicht-Liste. Wenn es soweit ist, werde ich berichten.

Noch eine Bemerkung: Wenn Sie den Mac mit El Capitan verwenden, dann warten Sie vielleicht noch ein wenig mit dem Umstieg ab. Die Support-Foren von Microsoft sind voll von Nachrichten, dass El Capitan und die letzte Version von MS Office sich alles andere als vertragen.

pencil-918449_1920

1 Antwort

Ein Gedanke zu „Wegweiser von Evernote nach OneNote

  1. Thilo Niewöhner

    Hallo Stephan,

    vielen Dank für diesen Beitrag!
    Endlich weiß ich, was mich an Evernote stört, und was mich irgendwie bei OneNote fasziniert hat:
    Es ist das Interface!

    Insbesondere die Unterschiede zwischen Notizenstapeln hier und Tabs und Seiten dort hilft mir vermutlich deutlich besser den Überblick zu behalten.
    Und die Fokussierung, die Justin Pot erwähnt, ist ein stichhaltiger Vorteil: Ich habe eben nur das Notizbuch offen, das mich jetzt im Moment interessiert.

    Dazu kommt, daß OneNote für mich persönlich das einzige Notizentool ist, das auf wirklich (!) allen Geräten verfügbar ist, mit denen ich arbeite (arbeiten muß), und dort auch synchronisierfähig ist.

    Heureka! ;o)

    Liebe Grüße

    Thilo

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.