Die Axiome von Watzlawick

Schon während der Grexit – Debatte und auch in den letzten Tagen wieder wurden mir die Grenzen von Twitter & Co in aller Deutlichkeit vor Augen geführt. Für mich Grund genug, mir wieder einmal die Axiome des großen Paul Watzlawick in Erinnerung zu rufen, die da lauten [Quelle]:

  1. Man kann nicht nicht kommunizieren
  2. Jede Kommunikation hat einen Inhalts- und einen Beziehungsaspekt
  3. Kommunikation ist immer Ursache und Wirkung
  4. Menschliche Kommunikation bedient sich analoger und digitaler Modalitäten
  5. Kommunikation ist symmetrisch oder komplementär

Fazit für mich auf Twitter:

  • Einwegkommunikation im Stil von Statements raushauen geht
  • Diskussion im Sinn von Argumenten um die Ohren hauen, wird zwar gemacht, ist aber nicht besonders fruchtbar
  • Dialog im Sinne von Sich gegenseitig verstehen wollen geht überhaupt nicht.

Das war ein kurzer Beitrag für mich selbst. 😉

Schreibe eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.