8 Umstände, die effektive Entscheidungen gefährden

Wie wir wissen, bedeutet Effektivität „die richtigen Dinge tun“. Effektive Entscheidungen treffen, heißt folglich, richtig zu entscheiden. Leider betreffen Entscheidungen in der Regel die Zukunft, so dass sich leider meistens erst hinterher herausstellt, ob man richtig oder falsch entschieden hat. Unabhängig, wie die Debatte ausgeht, ob wir Entscheidungen mit dem Kopf oder mit dem Bauch fällen, Bruce Harpham hat in seinem Artikel „The 8 Threats To Effective Decision Making“ einige Umstände aufgeführt, die Sie daran hindern, gute Entscheidungen zu fällen:

  1. Unbesonnenheit
  2. Vermeidung von Risiken
  3. Ignoranz
  4. Der Halo-Effekt
  5. Eigenbrötlerei
  6. Die einzige richtige Lösung für das Problem
  7. Keine nachfolgende Überprüfung
  8. Mangelnde Beteiligung bzw. Delegation

Mir fällt noch ein, dass man manchmal so lange mit einer Entscheidung wartet, bis das „Window of Opportunity“ wieder geschlossen ist. Die Kunst besteht darin, sich einerseits zwar nicht um ungelegte Eier zu kümmern, andererseits aber die günstige Gelegenheit auch nicht zu verpassen. Leider gibt es keine totsicher richtigen Entscheidungen. Denn

Entscheidbares muss man nicht entscheiden.

(Ich glaube, von Heinz von Foerster stammt dieses Zitat).

Schreibe eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.