MBSR: Der Einstieg in die Achtsamkeit

Vor einigen Tagen durfte ich in Friedrichshafen einen Workshop zum Thema „Selbstmanagement“ begleiten. Zum einen ging es dabei um die Organisation der eigenen Arbeit („Selbstorganisation“) zum anderen auch darum, wie man mit den Belastungen in der täglichen Arbeit umgeht. Verhaltensprävention nennt das der Fachmann und die Fachfrau.

Wir hatten dabei auch über achtsamkeitskeitsbasierte Stressreduktion (MBSR) gesprochen. Seit einigen Jahren führe ich regelmäßig Übungen nach diesem Ansatz aus und kann mir mittlerweile ein Leben „ohne“ nicht mehr vorstellen. Ein halbe Stunde Body Scan gehört zum täglichen Morgenritual.

Gerne komme ich dem Wunsch einiger Teilnehmer nach und empfehle einige Bücher zum Einstieg in diese faszinierende Methode.

Jon Kabat-Zinn:
Gesund durch Meditation: Das große Buch der Selbstheilung mit MBSR (Link).

In diesem Buch vom „Erfinder“ des MBSR steht alles drin, was man dazu wissen muss. Allerdings liest es sich mitunter etwas sperrig und weitschweifig. Aber das ist wie so oft Geschmackssache.

Shamash Alidina:
Achtsamkeit für Dummies (Link)

Dieses Buch hat mich auf meinem Weg mit MBSR ständig begleitet. Ich nehme es nach wie vor zur Hand, um meine Kenntnisse zu vertiefen.

Shamash Alidina:
Achtsamkeit im Beruf für Dummies (Link)

In diesem Buch finden Sie eine Unmenge nützlicher Hinweise, wie Sie Achtsamkeit im beruflichen Alltag praktizieren können, z. B. in Besprechungen, bei Präsentationen oder im Umgang mit Termindruck. Beim Lesen war ich sehr überrascht, wo überall im beruflichen Alltag Achtsamkeit praktiziert werden kann.

Vom selben Autor gibt es auch ein Übungsbuch zur Achtsamkeit. Ich kann es Ihnen zu diesem Zeitpunkt nicht empfehlen, weil ich es noch nicht gelesen habe. Allerdings steht es bei mir auf der Einkaufsliste ganz oben. Ich melde mich wieder, wenn ich damit gearbeitet habe.

Diese Bücher habe ich übrigens nicht in einem Stück gelesen, sondern eher alternierend in der Art Lesen-Tun-Lesen-Tun etc. Bis heute schlage ich immer wieder in ihnen nach, wenn ich mich weiter entwickeln will oder etwas ganz Bestimmtes wissen möchte.

Wenn Sie gerne Videos schauen, dann haben Sie die nächsten Monate gut zu tun. Auf youtube gibt es Filme von und mit Jon Kabat-Zinn in Hülle und Fülle.

Neben der Meditation empfiehlt der Meiser auch gewisse einfache Yoga-Übungen. Hier kann ich die Videos von Dr. Lynn Rossy empfehlen. Wie gesagt einfach, aber wirkungsvoll.

Ach ja, eine mp3-Datei mit einer Anleitung zu einem Body-Scan gibt es bei der Techniker Krankenkasse zum kostenlosen Download. Probieren Sie es aus!

3 Antworten

3 Gedanken zu „MBSR: Der Einstieg in die Achtsamkeit

  1. Maria Köhne

    Aus meiner Erfahrung ist MBSR eine wunderbare Möglichkeit im Umgang mit Stress die Wahlfreiheit (wieder) zu entdecken und zu stärken. Die regelmäßige Praxis lohnt sich und es gibt viele hervorragende Übungen für KurzPausen im Arbeitsalltag. Herzliche Grüße in den Süden 🙂

    Antworten
  2. Pingback: INJELEA-Lesenswertes 28. Juni 2015 - INJELEA Blog

  3. Nicole

    MBSR gibt Linderung bei negativen Stresssymptomen. Außerdem ist die gesundheitsfördernde und stressreduzierende Wirkung von MBSR ist in unzähligen internationalen Studien belegt. Wir haben auf unserem Blog sehr ausführlich über MBSR berichtet und für alle die selbst dafür keine Zeit haben, beschreiben wir die dreiminütige Breathing-Space-Übung. Würde mich freuen, wenn Sie einen Blick darauf werfen möchten und mir eventuell Feedback geben 🙂

    https://www.bach-blueten-portal.de/bachblueten-blog/mbsr-stressbewaeltigung-durch-achtsamkeit/

    Liebe Grüße
    Nicole

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.