Meine drei wichtigsten Produktivitätstools

Kollege Ivan Blatter hat gerufen, wir folgen. Seine Frage an uns:

Welches sind Ihre drei wichtigsten und/oder liebsten Tools, um produktiver zu arbeiten?

Hier meine kurze, knappe, simple Antwort:

  1. Outlook als E-Mail-Client
  2. Outlook als Kalender
  3. Outlook als Aufgabenmanager

Als 4. Tool könnte ich noch hinzufügen „Outlook als Kontaktmanager“. Es sollten aber nur drei Tools sein und ich will mich an die Regel halten.

Viele werden bei meiner Antwort die Nase rümpfen. Zwar ist Outlook weit verbreitet, doch auch ziemlich unbeliebt. Auch ich habe früher Outlook nicht besonders viel abgewinnen können. Allerdings hat sich das nach eingehender Beschäftigung mit dem Programm grundlegend geändert. Mittlerweile kann ich mir meinen Arbeitstag ohne Outlook nicht mehr vorstellen.

Ich gebe zu, die einzelnen Komponenten von Outlook sind für sich betrachtet vielleicht nicht so leistungsfähig wie Stand-alone-Lösungen (wobei auch das noch zu beweisen wäre). Die Stärke liegt vielmehr im Zusammenspiel der einzelnen Funktionen. So kann man im Handumdrehen eine eingegangenen E-Mail in eine Aufgabe verwandeln oder aus einer Signatur einen Kontakt.

Outlook ist nahezu mit jedem Ansatz verwendbar, man kann es fast beliebig anpassen. Es gibt Anleitungen für Allens GTD, für Linenbergers MYN und auch die Coveyianer finden genügend Stoff im Internet.

Ich persönlich verwende Outlook in allen Varianten, sowohl für den PC als auch für den Mac. Angebunden sind beide an Office 365. Bez. der Einrichtung folge ich im großen und ganzen den Empfehlungen von Michael Linenberger in seinem Buch Total Workday Control (Kindle).

Bis jetzt habe ich noch nichts gefunden, was diese Konfiguration hätte ersetzen können. Ich bin mehr als zufrieden damit.

 

2 Antworten

2 Gedanken zu „Meine drei wichtigsten Produktivitätstools

  1. Robert Mayerhofer

    yep, Outlook ist großartig. Aber wie der Schwabe sagt: „A fool with a tool ist still a fool“ Es bedarf ein bisschen Arbeit, sich die Komplexität zu erschließen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.