Die Slidedocs von Nancy Duarte

Für Präsentationen gilt eine alte Binsenweisheit:

Der Zuhörer kann entweder zuhören oder lesen, aber nicht beides.

Dennoch bekommen wir während Vorträgen immer wieder Folien zu sehen, auf denen so viel Text steht, dass man daraus ein komplettes Buch machen könnte. Eine Unsitte, die aber leider viel zu oft als „Stand der Technik“ akzeptiert wird. Merke: Auf die Folie gehört allenfalls ein Satz und ein Bild, dass diesen Satz treffend illustriert.

Das hindert uns aber nicht daran, mittels Powerpoint & Co aus Folien Dokumente zum Lesen zu erzeugen. „Slidedocs“ nennt Nancy Duarte diese Zwitter aus Folie und Textdokument. Auf einer eigenen Website zeigt sie uns, wie diese Slidedocs erstellt werden und was wir dabei beachten müssen. Sogar eine entsprechende Vorlage können Sie herunterladen.

Mir gefällt diese Art der Darstellung sehr gut, auch wenn Sie nicht neu ist.
Ansprechende Dokumente dieser Art finden Sie zum Beispiel in Hülle und Fülle bei ChangeThis.

 

2 Antworten

2 Gedanken zu „Die Slidedocs von Nancy Duarte

  1. Pingback: Ein neues Format für die Wissenschaftskommunikation? | Nils Müller

  2. Pingback: Bücher schreiben mit PowerPoint › ToolBlog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.