Cloud Computing ohne Dropbox & Co mit FTPbox

Wie so viele andere Zeitgenossen nutze auch ich Clouddienste wie Dropbox oder Google Drive. Es ist einfach bequem, wichtige Daten immer und überall zur Verfügung zu haben. Allerdings geht mir auf den Senkel, dass meine Daten im Himmel über den USA oder ich-weiß-nicht-wo abgelegt werden. Außerdem kann z. B. die Nutzung von Dropbox finanztechnisch ganz schön ins Kontor schlagen, wenn ein gewisser Umfang an Speicherplatz überschritten wird.

Warum also nicht eine eigene Wolke aufmachen und die Daten bei eigenen Webhoster speichern? Wie das geht, beschreibt Ryan Dube: Who Needs Dropbox and SkyDrive? Host Your Own Files With FTPbox. Um die eigene Cloud bei Ihrem Hoster der Wahl einzurichten, empfiehlt Ryan das Open-Source-Programm FTPbox und beschreibt mit vielen Screenshots, wie Sie damit Ihre eigene persönliche Cloud einrichten.

Für mich ist jetzt noch nicht beantwortet, ob das Vertrauen in einen europäischen Host wirklich gerechtfertigt ist. Mal sehen, was wir da noch so erfahren werden.

 

3 Antworten

3 Gedanken zu „Cloud Computing ohne Dropbox & Co mit FTPbox

  1. Pingback: Eigene Cloud per FTPBox - Michael Sonntag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.