Pareto und die Selbstorganisation




Eine wichtige Regel aus dem Projektmanagement lautet:

Die ersten 90% einer Aufgabe beanspruchen 10% der Zeit, und die letzten 10% benötigen die anderen 90%.

Wie die Expertinnen unter den Lesern sicher bemerkt haben, ist diese Regel eine Anwendung des berühmten Pareto-Prinzips oder der daraus abgeleiteten 80/20 – Regel. Letztere steht wie ein Fels in der Brandung des klassischen Zeitmanagements. Ein Seminar in Zeitmanagement ohne Pareto? Undenkbar!

Auf das hervorragende Buch von Koch habe ich vor einiger Zeit im Toolblog  hingewiesen. Hier sind noch einige andere Quellen, die sich mit der 80/20 – Regel befassen:

Der aufschlussreichste Artikel ist vielleicht "Understanding the Pareto Principle (The 80/20 Rule)" auf BetterExplained.

Pareto hin oder her. Für mich ist die Botschaft klar: Trotzen Sie dem Perfektionsdrang und automatisieren Sie den alltäglichen Routinekram!

800px-Pareto_distributionPDF

Abb.: Pareto-Verteilung

2 Antworten

2 Gedanken zu „Pareto und die Selbstorganisation

  1. Henrik Fessler

    Pareto kann man für alles verwenden, einfach weil die Grundregel so griffig ist und man das Schema auf alles mögliche anwenden kann. An das Aufmalen der konkreten Verteilung macht man/frau sich aber selten jemand ran, um mal nachzuprüfen, ob’s denn eigentlich stimmt: http://www.mopswerk.de/2012/10/pareto/
    Ergebnis: Man kann es immer so drehen, dass es mit Pareto hinhaut (-; …

    Antworten

Haben Sie eine Frage oder Anregung: Kommentar verfassen