Für Ihre Karriereplanung: Das 70-20-10–Modell von Google

Das bestätigt mich wieder einmal in meiner Zustimmung zum Strategiekonzept von Wolfgang Mewes. Offensichtlich gibt es ein Lern- und Entwicklungsmodell von Google, das die Aktivitäten für die Entwicklung von Mitarbeitern aufteilt (siehe Wikipedia in Englisch): Es sollten demnach verwendet werden

  • ca. 70% der Zeit für Kernaufgaben, z. B. Problemlösungen und Erfahrungen während/durch die Arbeit. Learning on the job oder informelles Lernen also
  • ca. 20% der Zeit für Projekte, die dem Kerngeschäft zugeordnet werden können
  • ca. 10% der Zeit für Projekte, die nicht dem Kerngeschäft zugeordnet werden oder dem Erlernen neuer Fähigkeiten

Aimee Groth hat zum Thema einen Artikel verfasst: Everyone Should Use Google’s Original ’70-20-10 Model‘ To Map Out Their Career. Sie zitiert Kyle Westaway, der in einem Vortrag die Aufteilung bez. der 70% etwas abweichend vornimmt:

  • 70 percent of […] time to […] core competency
  • 20 percent on related projects
  • 10 percent to learning new skills and working on side projects

Nichts anderes sagte schon Altmeister Mewes. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Stärken (“Kernkompetenzen”) und bauen Sie sie aus.

Bei dem o. a. Vortrag von Westaway ging es übrigens um die “Zukunft der Arbeit”. Die Folien samt Aussagen sind sehenswert, finde ich.

Schreibe eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.