GTD taugt nicht für kreative Arbeit!




Zumindest ist das die Ansicht von Dave Lee. In seinem Artikel “GTD sucks for creative work. Here’s an alternative system” schreibt er:

I think GTD can work for those who have more straightforward jobs, like sales. In sales, you have a bunch of calls and emails to make and you need a system to follow up on all your leads. However, in creative work it’s much more fluid and rather than having a 100 leads to follow up on, you need focus to drive development and innovation on a project.

Nun ja, ich habe immer etwas Probleme mit Zeitgenossen, die ihre Arbeit für etwas ganz besonderes halten. In dem o. a. Satz ist aus meiner Sicht schon eine Menge Ignoranz (Arroganz?) enthalten. Wie auch immer, Dave mosert nicht nur herum, sondern stellt in dem Beitrag auch eine Vorgehensweise vor, mit der er seine kreative Arbeit bewältigt. Konstruktive Kritik nennt man so etwas.

Mittlerweile sind von Dave Lee noch zwei weitere Artikel erschienen:

Zum Thema “taugt GTD als Methode für die kreative Arbeit?” ist auch ein Podcast veröffentlicht worden, von der GTD® Virtual Study Group: Outside pursuits: using GTD to get creative.

Auch im Toolblog gab es vor einiger Zeit einen einschlägigen Beitrag: GTD und Kreativität passen gut zusammen.

Machen Sie sich selbst ein Bild. Was meinen Sie?

5 Antworten

5 Gedanken zu „GTD taugt nicht für kreative Arbeit!

  1. MOPS Werk

    Der Autor hat irgendwo recht: Wenn man GTD richtig macht, vergisst das System nix und man hat trotzdem nur begrenzt Zeit. Am Ende des Tages bleibt noch soviel übrig und die Todoliste wächst unaufhörlich (wenn nicht konsequent aussortiert wird)… Sinnvoll finde ich wie Dave Lee grob nach Themen zu arbeiten … anfangs der Woche auf Papier die wochenziele schreiben, und gut ist 🙂 …
    Soll aber nicht heissen, dass andere Elemente aus GTD nicht weiterhin Ihre Berechtigung haben!

    Antworten
  2. Oliver

    Ich hab kürzlich ein Interview von David Allen mit einem Musiker gehört, der GTD einsetzt – sogar im Studio, wenn die Band an Tracks arbeitet. Anders gesagt: was Lee sagt ist Unsinn – und natürlich muss man auch Sachen löschen oder in „someday“ schieben.

    Antworten
  3. Pingback: GTD vs. Creativity!? | Seven Pi Marketing

  4. Nicolai Beerheide

    GTD ist weder das Perpetuum mobile, noch die Eierlegenedewollmilchsau. Es gibt Menschen, die kommen mit anderen Organisationssystemen super zurecht und sind mit GTD überfordert. Anders gibt es welche für die GTD die Organisationsform war, die nachhaltig funktioniert. Das ist ganz klar vom Typ abhängig und nicht Berufsbedingt. Anderes zu behaupten ist purer Populismus.

    Antworten

Haben Sie eine Frage oder Anregung: Kommentar verfassen