Wie Sie Ihre persönliche Produktivität verdreifachen




Zunächst einmal: Sie sollten sich fragen, ob Sie überhaupt Ihre Produktivität verdreifachen wollen. Wozu sollten Sie das tun? Was soll das bringen? Ein Mehr an Lebensqualität? Überlegen Sie sich genau, wozu Sie etwas tun.

Wenn Sie genauer in sich hinein gehorcht haben und tatsächlich Ihre Effizienz spürbar erhöhen möchten, dann hilft Ihnen Steve Pavlina weiter: Triple Your Personal Productivity. Als Basis für eine spürbare Steigerung der Produktivität empfiehlt er, eine Kennzahl mit dem Namen “Persönliches Effizienzverhältnis” einzuführen. Diese ist definiert durch:

Effizienzverhältnis = Zeit für tatsächliche Arbeit / Zeit der bloßen Anwesenheit am Arbeitsplatz

Um Sie zu ermitteln, sollten Sie zunächst ermitteln, wie Sie Ihre Arbeitszeit verbringen. Sie benötigen also eine genaue Zeitaufnahme Ihrer produktiven und unproduktiven Tätigkeiten. Software für so etwas gibt es ja in Hülle und Fülle. Danach ermitteln Sie die Kennzahl. Nach Adam Riese und Eva Zwerg haben Sie nun drei Möglichkeiten, Ihr Effizienzverhältnis zu verbessern:

  1. Sie erhöhen die Zeit, in der Sie tatsächlich etwas tun
  2. Sie reduzieren Ihre Zeit am Arbeitsplatz (,in der Sie zwar anwesend sind, aber nichts produktiv erledigen)
  3. Sie tun beides gleichzeitig

So einfach ist das also! Nur: Warum gerade “verdreifachen”? Nachdenkliches Smiley

Schreibe eine Antwort

Haben Sie eine Frage oder Anregung: Kommentar verfassen