Ist Produktivität vielleicht doch nicht so gut?




Vor einiger Zeit gab es ein Buch von Sascha Lobo und Katrin Passig, in dem die Autoren sich äußerst kritisch mit dem Thema Persönliche Produktivität auseinandersetzten. Barrie Davenport stößt in das gleiche Horn und listet “10 Critical Reasons Why You Should Not Be Productive” auf. Diese sind:

  1. Produktivität richtet die Aufmerksam auf das Ergebnis anstatt auf den Prozess
  2. Produktivität führt zu Adrenalinausstoß
  3. Produktivität reduziert (echte) Produktivität
  4. Produktivität kann die Konzentration zerstören
  5. Produktivität bringt unsere Prioritäten durcheinander
  6. Produktivität erdrückt Kreativität
  7. Produktivität erzeugt eine falsche Wahrnehmung von Kontrolle
  8. Produktivität unterminiert Beziehungen
  9. Produktivität untergräbt Spontaneität
  10. Produktivität ist für Kleingeister

Na ja, bei Punkt 10 bin ich nicht sicher, ob ich das richtig verstanden habe (Productivity is the “hobgoblin of little minds”).

Ich denke, Barrie beschreibt mit seinen Punkten die Übertreibung von Produktivität. David Allen würde die Zeitgenossen dann wohl als Micromanager bezeichnen. Es lohnt sich, in dem Artikel die Erläuterungen zu den Punkten zu lesen. Dann wissen Sie, was Sie vermeiden sollten.

1 Antwort

Ein Gedanke zu „Ist Produktivität vielleicht doch nicht so gut?

  1. Pingback: Ist Produktivität vielleicht doch nicht so gut? « Vermischtes aus Stuttgart und der Welt

Haben Sie eine Frage oder Anregung: Kommentar verfassen