10 Tipps für den Gebrauch von Twitter

Immer wieder werde ich von Teilnehmern in meinen Workshops gefragt, was ich eigentlich an Twitter finde. Tatsächlich erschließt sich der Sinn von Twitter nicht von jetzt auf gleich. Als ich 2009 meinen Twitteraccount eröffnete, habe ich auch nach relativ kurzer Zeit die Flinte ins Korn geworfen, da mir zunächst die Anwendungsmöglichkeiten verschlossen blieben.

Geändert hat sich das während des GTD Summit in San Francisco, an dem ich als Blogger teilnehmen durfte. Damals habe ich das ruhende Twitterkonto wieder reaktiviert, denn ich wollte in Deutsch über die Konferenz twittern. Twitter half mir damals während des Summits, immer auf dem Laufenden zu bleiben. Durch die Tweets war ich immer darüber informiert, was gerade in den parallel laufenden Workshops lief, an denen ich nicht teilnehmen konnte. Eine Art „elektronische Hummel“ also, die Open-Space-Kenner wissen, was ich meine.

Das Schönste an Twitter ist für mich jedoch, dass ich durch das Zwitschern nette Mitmenschen auch im realen Leben kennengelernt habe. Wenn man sich auf einem Barcamp etc. zum ersten Mal begegnet, dann kennt man denjenigen schon irgendwie („Ach Du bist das!“). Damit geht die notwendige Zeit zum Beschnuppern nahezu gegen Null, denn man weiß ja aufgrund der Tweets schon ungefähr, wie er/sie tickt. Umgekehrt liest man danach die Tweets noch einmal mit anderen Augen, denn nun gibt es ein Gesicht hinter den Tweets.

Wie Sie Twitter zu noch ganz anderen Zwecken einsetzen können, zeigt uns Connie Malamed in ihrem Artikel 10 Ways to Learn From Twitter.  Sie können

  1. mit Twitter die neuesten Nachrichten empfangen,
  2. Twitter als Suchmaschine benutzen
  3. An Twitter Chats teilnehmen
  4. Über geeignete Listen ein Netzwerk aufbauen
  5. zeitnah Ratschläge bekommen (#followerpower)
  6. in Konferenzen einen Backchannel eröffnen (s. o.)
  7. Content erzeugen und teilen
  8. Twitter als Recherchetool nützen
  9. Twitterfreunde auf Konferenzen treffen (s. o.)
  10. allerhand fachbezogene Informationen beziehen

Zu jedem dieser Anwendungsmöglichkeiten gibt Ihnen Connie einige zusätzliche Hintergrundinformationen zu Tools und nützlichen Twitteraccounts.

Für mich ist Twitter das soziale Netzwerk, das ich am intensivsten nutze. Allerdings hat es auch seine Grenzen. Tiefgründige philosophische Erörterungen sollten Sie auf diesem Kanal nicht erwarten, auch wenn manche Zeitgenossen das immer wieder probieren. Manches passt halt nicht in 140 Zeichen.

BTW:
Wenn Sie Lust haben, dann folgen Sie mir doch auf Twitter.
Ich freue mich, Sie kennen zu lernen.

Aquilatin / Pixabay

 

Buch zum Thema Backchannel (Werbung)

 

 

Schreibe eine Antwort

Aufgewärmt: Zimbardos Zeitparadox

Philip Zimbardo ist wohl einer der bekanntesten Psychologen unserer Zeit. Er hat 1971 das berühmt-berüchtigte Stanford-Experiment durchgeführt. Unzählige Artikel sind darüber geschrieben worden, der Stoff ist sogar verfilmt worden. Letztes Jahr hat Philip Zimbardo ein Buch zum Umgang mit der Zeit geschrieben: Die neue Psychologie der Zeit – und wie sie Ihr Leben verändern wird.

Nach Zimbardo und seinem Koautor John Boyd nehmen wir die Zeiten in unterschiedlicher Ausprägung (insgesamt 6 Zeitperspektiven) wahr:

  1. Vergangenheit
    • negative Vergangenheit
    • positiver Vergangenheit
  2. Gegenwart
    • fatalistisch
    • hedonistisch
  3. Zukunft
    • Zukunft
    • transzendentale Zukunft

In der Regel bevorzugen wir die Perspektiven unterschiedlich stark. Welche positiven und negativen Konsequenzen das hat, können Sie in dem Buch nachlesen. Bei mir gab es einige ausgesprochene Aha-Erkenntnisse, z. B. ahne ich jetzt, warum manche Zeitgenossen es trotz großer Anstrengungen nicht schaffen, ihre Vorhaben erfolgreich in die Tat umzusetzen . Die Autoren belassen es aber nicht bei der Diagnose. Sie geben auch praktische Tipps, wie wir unsere Perspektive verändern können.

Zu dem Buch gibt es auch eine Website: The Time Paradox. Sie finden dort auch die Fragebögen, mit denen Sie Ihre ganz persönliche bevorzugte Zeitperspektive herausfinden können. Sie sollten aber das Buch lesen, um die Ergebnisse richtig interpretieren zu können.

Übrigens gibt es zu diesem Thema auch ein Aufzeichung eines Vortrags von Prof. Zimbardo: The Secret Powers of Time.

 

Eine DVD mit einem Vortrag von Philipp Zimbardo zum Thema „Zeit“ (Werbung)

 

[Dieser Artikel ist eine Zusammenfassung zweier Artikel
im ToolBlog vom 14. 10. 2010 und 10. 11. 2011]

Schreibe eine Antwort

10 Tipps fürs Aufräumen

Wenn Sie den Frühjahrsputz in diesem Jahr verpasst haben, dann machen Sie doch jetzt im Herbst einen neuen Anlauf. Auch in den kommenden kalten Wochen möchten Sie die Zeit doch sicher in einem aufgeräumten Haus verbringen.
Allerdings sollten Sie das Reinemachen mit einem gewissen System verbinden und gezielt vorgehen, sonst verlieren Sie wahrscheinlich schnell die Lust, weil Sie sich verzetteln.

Lisa Westmoreland gibt Ihnen in ihrem Artikel 10 Ways To Declutter Your Home (And Life!) ein paar nützliche Hinweise mit auf den Weg:

  1. Sortieren Sie Ihre Sachen nach Kategorien, nicht nach Örtlichkeit
    Die meisten von uns, ich eingeschlossen, räumen nach Örtlichkeit auf: Erst die Garage, dann die Küche, dann das Wohnzimmer usw. Das ist uneffektiv. Besser ist es, die Gegenstände in Kategorien einzuteilen und danach klar Schiff zu machen. Eine Kategorie findet dann immer einen bestimmten Platz. Zuerst alle Bücher, dann alle CDs usw.
  2. Beurteilen Sie jedes Teil danach, ob Sie wirklich Spaß daran haben
    Überlegen Sie sich, wenn Sie mit dem Wegwerfen zögern, ob der Gegenstand für Sie notwendig oder nützlich ist. Zumindest sollten Sie Ihre Freude an ihm haben. Ist das nicht der Fall, ab in die Tonne.
  3. Stufen Sie Kleidung nicht zu Freizeitklamotten herunter
    „Das kann ich immerhin noch zuhause anziehen“ ist zumeist der Einstieg in die heimische Altkleidersammlung. Geben Sie die Sachen lieber tatsächlich in den Second-Hand-Shop oder in den Kleiderladen der örtlichen Tafel. Dann können Sie wenigstens sicher sein, dass irgendjemand Ihre ausrangierten Kleider tatsächlich nutzt.
  4. Bei ungelesenen Büchern heißt „irgendwann“ meistens „nie“
    Hier widerspreche ich der Autorin ausdrücklich! Ich habe tatsächlich schon oft erlebt, dass ich ein Buch zur Hand genommen habe, das ich vor Jahren gekauft, aber bis dato nicht gelesen hatte. Wenn Sie sich dennoch von manchen Büchern trennen wollen, dann probieren Sie es doch einmal bei Buchankäufern wie Momox oder Rebuy.
  5. Trennen Sie sich von den Papierstapeln
    Da ich meinen Papierkram in Noguchitüten verpackt habe, löst sich bei mir dieses Problem von alleine. Der Tipp, alles Papier einzuscannen, ist m.E. nur eine Verlagerung der Unordnung vom Schreibtisch auf den Rechner. Überlegen Sie lieber ernsthaft, ob und wozu Sie ein Dokument tatsächlich brauchen.
  6. Keine Schuldgefühle beim Wegwerfen!
    Sie kennen das: Man will das selbstgemalt Bild der Schwiegermutter einfach nicht wegwerfen. Schon beim Gedanken daran meldet sich das schlechte Gewissen. Lassen Sie sich nicht davon beeindrucken. Weg damit, verscherbeln Sie es!
  7. Werfen Sie Verpackungen weg
    Heben Sie nicht die Verpackung von jedem erworbenen Gadget auf. Das müllt Ihnen nur den Keller zu. Auch Gebrauchtanweisungen finden Sie in der Regel im Netz, falls Sie sie brauchen.
  8. Trennen Sie sich von Kruscht
    Sie wissen schon: Kabel, Adapter, Aufkleber und anderen Krempel oder Kruscht auf Schwäbisch.
  9. Misten Sie Fotos und Erinnerungsstücke aus
    Siehe hierzu Punkt Nr. 6. Gilt auch für Postkarten, alte Eintrittskarten und andere „wertvollen“ Erinnerungsstücke.
  10. Verstauen Sie Dinge erst, nachdem Sie sie gesichtet haben
    Guru David Allen sagte einmal in einem Seminar, ein Archiv könne immer so groß sein, wie der Platz, den man dafür zur Verfügung stelle. Bevor sich also ein ausgeklügeltes Regalsystem anschaffen, entscheiden Sie erst, was Sie tatsächlich benötigen. Dies ist eine Analogie zum Einscannen unter Punkt Nr. 5.

Fairerweise weist die Autorin des Artikels auf die Quelle hin, die sie zu diesen Tipps inspiriert hat. Es handelt sich um Marie Kondo, den strahlenden Stern am Aufräum- und Ordnungshimmel. Über sie habe ich im ToolBlog schon öfters berichtet:

Hans / Pixabay

 

Bücher von Marie Kondo (Werbung)

19

 

Schreibe eine Antwort

Wie Sie beim Lesen richtig Anmerkungen machen

Vor einigen Tagen hatte ich einen Artikel zu Luhmanns Zettelkasten geschrieben, der durchaus auf einige Resonanz gestoßen ist. Allerdings: Man soll den zweiten Schritt nicht vor dem ersten tun.

Bevor man mit dem „Verzetteln“ überhaupt anfangen kann, muss man über die entsprechenden Notizen zur jeweiligen Lektüre verfügen. Da kam mir heute ein Beitrag gerade recht, in dem beschrieben wird, wie man Bücher zweckmäßig mit Anmerkungen versieht: How to Annotate a Book.

Von der Wahl des richtigen Werkzeugs (Textmarker oder Post-it-Note?) bis zu den Möglichkeiten der Zusammenfassung erfahren Sie reich bebildert Schritt für Schritt, wie Sie nützliche Exzerpte erstellen können. Diese Notizen lassen sich dann wunderbar in den Zettelkasten einordnen, wo sie dann weiterverarbeitet werden können.

Für mich genau der richtige Artikel zum richtigen Zeitpunkt.

Anmerkungen zu Büchern

Schreibe eine Antwort

Das Buch „Creability“ geht an…

Anja K.

Herzlichen Glückwunsch!

Bitte mir die Kontaktdaten schicken, damit ich das Buch versenden kann.

Allen Anderen ein  herzliches Dankeschön fürs Mitmachen.
Vielleicht das nächste Mal, ich verlose immer wieder mal ein Buch hier im ToolBlog.

Schreibe eine Antwort

Die große Methodensammlung zur Erwachsenenbildung

Seit meine Tochter als Grundschullehrerin im Schuldienst ist, habe ich aufgehört, über Lehrerinnen und Lehrer zu lästern. Sozusagen als Zaungast durfte ich während ihres Studiums und auch danach miterleben, wie viel an Theorie und Praxis für einen guten Unterricht nötig ist. Jeder von uns hat die Schule besucht und so meinen viele, sie verstünden etwas von Pädagogik. Dem ist nicht so, denn auf diese Weise sieht man nur eine Seite der Medaille.

Wie facettenreich die Methoden sind, die derzeit an vielen unserer Schulen verwendet werden, zeigt die Methodensammlung der Qualitäts- und UnterstützungsAgentur – Landesinstitut für Schule (QUA-LiS NRW). Lassen Sie sich von diesem grauenhaften Bürokratennamen nicht täuschen. Sie finden in der Methodensammlung eine bunte Palette von aktivierenden Methoden nicht nur für die Schule, sondern auch für die Erwachsenenbildung. Sie soll helfen (Zitat):

  • Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu motivieren und zu aktivieren,
  • Problemerleben und Erwartungen transparent zu machen,
  • Erfahrungen und Kompetenzen aufzurufen und zu nutzen,
  • Mitbestimmungs- und Selbstorganisationsprozesse zu organisieren,
  • ein Klima kollegialer Kooperation herzustellen.

Die Methodensammlung ist nicht nur sehr umfangreich, sondern auch bedienerfreundlich. Sie können in einer Matrix vorauswählen, für welche Phase sie Methoden benötigen, z.B. zum Kennenlernen, für Partnerarbeit, Gruppenarbeit usw. Es werden Ihnen dann nur die Methoden angezeigt, die für den jeweiligen Zweck geeignet sind. Zu allen Methoden gibt es einen kompakten Steckbrief, in dem der Verlauf und die benötigten Materialien beschrieben werden. Sie finden dort auch einen Kommentar, der Sie mit dem Einsatzzweck und evtl. Stolperstellen vertraut macht.

Alle Methoden können Sie auch als pdf-Datei herunterladen. Für die Kinästheten unter den Lesern gibt es die Methodensammlung auch in Form von Karteikarten in einer ansprechenden Box. Allerdings kostet sie dann etwas, wenn auch nicht die Welt.

Wenn Sie Trainerkollegin oder -kollege sind oder sonst öfters mit dem Thema Seminar und/oder Workshop befasst sind, dann kann ich Ihnen diese Methodensammlung nur ans Herz legen.

Seminar - Gruppenarbeit

 

Bücher zum Thema (Werbung)

Schreibe eine Antwort

Papst Franziskus über die Krankheiten der Führung

Auch wenn ich als Mitglied der evangelischen Kirche das andere Parteibuch in der Tasche trage, so muss ich doch gestehen, dass es sich für mich immer wieder lohnt, hinzuhören, wenn Papst Franziskus etwas zu sagen hat.

In einer Weihnachtsansprache Anno 2014 hat sich Papst Franziskus mit Führung beschäftigt und in dieser Rede (Predigt?) von den 15 Krankheiten der Führung gesprochen. Die Krankheiten, die er benennt, sind:

  1. Die Krankheit, sich „unsterblich“, „immun“ oder sogar „unentbehrlich“ zu fühlen
  2. Der „Martalismus“ (von „Marta“ abgeleitet), der übertriebene Fleiß
  3. Die geistige und geistliche „Versteinerung“
  4. Die Planungswut und der Funktionalismus
  5. Die schlechte Koordination
  6. Der geistliche Alzheimer
  7. Rivalität und Eitelkeit
  8. Die Krankheit der existenziellen Schizophrenie
  9. Die Krankheit des Geredes, des Gemunkels und des Tratsches
  10. Die Krankheit, den Vorgesetzten zu vergöttern
  11. Gleichgültigkeit gegenüber den Anderen
  12. Die Krankheit der Totengräbermiene
  13. Die Krankeit des Hortens

Sie sehen schon, Papst Franziskus diagnostiziert hier Krankheiten, die das ganze Spektrum des Management abdecken. Sie finden Hinweise zu persönlichem Verhalten ebenso wie zum Umgang mit den Mitmenschen, aber auch zu Projektmanagement und Selbstorganisation.

Papst Franziskus hat diese Krankheiten, ihrer Symptome und möglicher Heilung in seiner Ansprache näher erläutert (Download pdf-Datei). Natürlich nimmt er dabei stets Bezug auf die Heilige Schrift, wer wollte ihm das verübeln.

Aber selbst wenn Sie nicht viel mit Religion und Kirche am Hut haben, die Lektüre dieser Rede lohnt sich allemal. Gerade auch für die Menschen, die sich mit Arbeiten auf Augenhöhe oder New Work beschäftigen. Es steckt viel Weisheit in seinen Worten.

[via Gary Hamel in Harvard Business Review]

Schreibe eine Antwort

Buch zu gewinnen: Creability

Sollten Sie sich mit dem Thema „Kreativität im Team“ eingehend befassen, dann könnte das Buch von Eppler, Hoffmann und Pfister für Sie eine geeignete Lektüre sein. Es heißt Creability und gibt Ihnen 30 Methoden an die Hand, mit denen Sie Ihr Team zur kreativen Problemlösung führen können.

Dass kreatives Problemlösen für Teamarbeit wie geschaffen ist, liegt auf der Hand. Nur durch unterschiedliche Sichtweisen kann der Perspektivenwechsel stattfinden, der für die Entwicklung unterschiedlicher Lösungsalternativen außerhalb der gewohnten Denkmuster die Grundlage bildet. Allerdings muss für den Perspektivenwechsel durch einen geeigneten Rahmen die Kommunikation innerhalb des Teams organisiert werden. „Creability“ heißt der Ansatz, den die Autoren verfolgen.

Kreative Arbeit erfolgt in drei Phasen:

  1. Aktivieren der Teammitglieder
    Gerade zu Anfang neigen die Menschen dazu, sofort Lösungen aus ihrem Erfahrungsschatz hervorzukramen. Das kann manchmal funktionieren, führt aber in der Regel nicht zu innovativen Lösungsansätzen. In dieser Phase sollen die Teammitglieder aus dem gewohnten Rahmen herausgeführt werden.
  2. Entwickeln von Lösungsoptionen
    Durch die Anwendung geeigneter Methoden sollen möglichst viele und vielseitige Optionen entwickelt werden. Um für den Einzelnen einen geschützten Rahmen zu bieten, werden zunächst Lösungsmöglichkeiten individuell erarbeitet und erst danach im gesamten Team erörtert.
  3. Ausarbeiten der gefundenen Lösung
    In der letzten Phase soll die gefundene Lösung Anwendungsreife bearbeitet werden. Die Autoren vergleichen diese Ausarbeitung der Idee mit dem Schleifen eines „Rohdiamants“.

Um dieses Vorgehen zu gewährleisten, sollten diese Prinzipien zum Tragen kommen:

  • Verstehen: Eine eingehende Problembeschreibung führt zu einem tiefgehenden gemeinsamen Problemverständnis
  • Verflüssigen: Vorhandene Denkstrukturen sollen in Bewegung gebracht werden
  • Verändern: Die Perspektive wird systematisch verändert
  • Verbinden: Man sucht nach neuartigen Verbindungen und ungewöhnlichen Kombinationen
  • Veredeln: Die gefundene Lösung wird bis zur Praxisreife verfeinert

Aber auch wenn man sich bemüht in den einzelnen Kreativitätsphasen diesen Prinzipien zu folgen, so gibt es immer noch Hindernisse, die alle Bemühungen zunichte machen können:

  • Die Status-Quo-Falle: Die Teilnehmer können sich nicht von Altbekanntem lösen
  • Gegenseitiges Zensieren: Man stört sich gegenseitig bei der Entwicklung neuer Ideen
  • Vorschnelles Beenden: Hier gilt die Faustregel, dass  man immer mindestens drei Möglichkeiten braucht, denn sonst findet keine echte Auswahl statt. Die erste Lösung ist oft nicht die beste, sondern nur die erstbeste
  • Trittbrettfahren: Man fährt die eigenen Anstrengungen zurück, denn irgendjemand wird schon eine Lösung finden
  • Funktionale Fixiertheit: Den Teilnehmern fällt es schwer eine andere Perspektive als die eigene einzunehmen
  • Selbstzensur: Die Teilnehmer trauen sich nicht, die eigenen Ideen zur Sprache zu bringen

Die 30 Methoden, die in dem Buch vorgestellt werden, werden gemäß diesen Vorüberlegungen beschrieben:

  1. Welchen Prinzipien folgt die Methode?
  2. In welcher Phase sollte sie angewendet werden?
  3. Welche Hindernisse werden mit ihr umgangen?
  4. Wie hoch ist der Zeitaufwand?
  5. Für wie viele Teilnehmer wird die Methode empfohlen?
  6. Welche Materialien müssen bereitgestellt werden?

Unter den Methoden finden Sie altbekannte Vertreter wie SCAMPER oder 6-3-5, aber auch neue, die die Autoren teilweise selbst entwickelt haben.

 

Achtung!

Ich verlose ein Exemplar des Buchs. Hinterlassen Sie dazu einen Kommentar zu diesem Artikel oder noch einfacher: Sie retweeten einfach diesen Tweet:

Sie haben dazu bis zum 17. September 2017 Zeit.

 

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag Schäffer-Poeschel als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

9 Antworten

Wie tickt die neue Firma? So finden Sie es heraus!

In meiner Generation war es üblich, in einem Vorstellungsgespräch gegenüber dem Unternehmen als Bittsteller aufzutreten. Die Kommunikationsbeziehung war meistens asymmetrisch, wir wollten einen Job von der Firma und durften froh sein, wenn wir den bekamen. Unter diesem Aspekt wurden auch die Interviews betrachtet: Der Personaler fragt, der Kandidat hat zu antworten, auch wenn die Fragen noch so dämlich oder gar taktlos sind.

Dieses Verhältnis scheint sich, zumindest bei einigen Jobs und Berufen, sowie in gewissen Branchen, etwas umzukehren. Oder wie mir ein sichtbar empörter Unternehmer vor einiger Zeit sagte: „Stellen Sie sich vor, der junge Mann ist nach einer halben Stunde aufgestanden und sagte, er gehe jetzt, denn ich könne ihm sowieso nichts bieten.“ Ich konnte mir ein klammheimliches innerliches Feixen nicht verkneifen. Der gute Mann wird sich an derartige Dinge gewöhnen müssen, wenn er gute Leute haben will.

Dennoch haben viele Menschen über die Jahre vergessen, dass sich in einem Vorstellungsgespräch nicht nur der Kandidat bei der Firma vorstellt, sondern auch umgekehrt. Sie müssen nicht unter dem Teppich durchkriechen. Prüfen Sie das Unternehmen eingehend, schließlich müssen Sie einen großen Teil Ihrer wertvollen Lebenszeit dort verbringen.

Meghan Rabbitt gibt Ihnen Tipps für eine Reihen von Fragen, mit denen Sie während des Vorstellungsgesprächs (und nicht nur da) die herrschende Unternehmenskultur auf das Passvermögen abklopfen können. Nach Want to Know the Real Deal With a Company’s Culture? 6 Interview Questions You Should Ask könnten Sie fragen:

  1. Was unterscheidet in dieser (ausgeschriebenen) Position einen guten von einem großartigen Mitarbeiter?
  2. Wie arbeiten Sie Mitarbeiter ein und wie gehen Sie mit Anfängerfehlern um?
  3. Auf welche Weise fördert das Unternehmen die Entwicklung von Teams?
  4. Was gefällt Ihnen selbst an der Arbeit hier und was mögen Sie nicht so gerne?
  5. Wie würden Ihre Mitarbeiter antworten, wenn ich sie nach drei Gründen fragen würde, warum sie gern in Ihrem Unternehmen arbeiten?
  6. Inwieweit trägt die Position zum Unternehmenszweck, den Zielen und dem gewünschten Erfolg bei?

Für manche Personaler sind diese Fragen sicher starker Tobak, besonders wenn man die Fragen (4) und (5) betrachtet und Sie dürften damit so manchen ins Stottern bringen. Es hilft sicher, wenn Ihr Gegenübe merkt, dass es nicht um Machtspielchen, sondern um ein Gespräch auf Augenhöhe geht. Bleiben Sie also ernst und freundlich.

Eine Geschäftsbeziehung ist dann nachhaltig und ertragreich, wenn beide Seiten zufrieden sind. Das gilt auch für ein Arbeitsverhältnis.

alda2 / Pixabay

Schreibe eine Antwort

Bitte um Unterstützung: Ein Kalender für die mentale Gesundheit

Clarissa Schragl und Isabell Lang-Lamm heißen die Autorinnen eines Kalenders, der „jedem hilft etwas für die eigene Gesundheit zu tun„. Er hat den Namen Kurativa Kalender, und ist „ ist ein innovatives Gesundheitsprogramm, das [die Autorinnen] gemeinsam mit Fachärzten, Psychologen und Physiotherapeuten entwickelt und in einen normalen Kalender für das Jahr 2018 integriert haben.

Damit der Kalender wie geplant erscheinen kann, haben die beiden Psychologinnen ein Crowdfunding-Projekt aufgesetzt, das Sie hier unterstützen können. Schauen Sie hier:

Ein bisschen erinnert mich der Kalender an Ein guter Plan, allerdings soll im Kurativa Kalender Achtsamkeit als nur eine unter vielen Ansätzen behandelt werden.

Viel Erfolg!

Schreibe eine Antwort